Schlagwort: Folk

Daniel Romano – Mosey

Was Country, Folk und Alternative betrifft, fristet Kanada neben seinem größeren, lauteren Bruder in Nordamerika nach wie vor ein Schattendasein. Dabei hat das Land der Ahornblätter und Eishockey-Arenen viele talentierte Songwriter und Erzähler zu bieten. Einer von ihnen ist der 30jährige Daniel Romano. Sein letztes Album war für einen Juno Award als „Adult Alternative Album of the Year“ nominiert, musste sich aber dem Duo Whitehorse geschlagen geben. Vielleicht klappt es nächstes Jahr mit Romanos fünfter Platte „Mosey“.

Weiterlesen

The Wainwright Sisters – Songs In The Dark

Zwei Stiefschwestern treffen sich zu einem musikalischen Stelldichein und covern Lieder, die sie als Kinder von ihren berühmten Eltern vorgesungen bekamen. Martha Wainwright und Lucy Wainwright Roche haben einen gemeinsamen Vater, wuchsen aber nicht gemeinsam auf. Als The Wainwright Sisters stürzen sie sich auf 16 düstere und doch schöne Folk-Perlen: „Songs In The Dark“ singt sich durch den elterlichen Backkatalog, nimmt Woody Guthrie, Jimmie Rogers und diverse Traditionals mit.

Weiterlesen

Low – Ones And Sixes

Mittlerweile mehr als zwei Slowcore-Jahrzehnte sind Low jung, ein Ende ist nicht in Sicht. Das Trio aus Duluth erfreut sich nicht nur an einer Reihe prominenter Fans, sondern scheint ihrem ohnehin beeindruckend breitgefächerten, imposanten Sound stets neue Facetten abzugewinnen. Auch für „Ones And Sixes“ ließen sich Low von Hier und Jetzt beeinflussen, wie Alan Sparhawk nicht müde wird zu betonen. Die damit verbundene Entdeckungsreise entführt in ungeahnte und doch so vertraute Sphären.

Weiterlesen

Sangre De Muerdago – O Camiño Das Mans Valeiras

Folkloristische Musik aus Spanien? Der geneigte Leser mag dabei zuerst an Flamenco denken, doch liegt er im Falle von Sangre De Muerdago damit völlig falsch, zumal die Band um das musikalische Allround-Talent Pablo C. Ursusson auch gar nicht aus Andalusien, der Heimat des Flamenco, sondern aus dem viel weiter nordwestlich liegenden Galicien stammt. Seit Veröffentlichung des ersten Demos im Jahr 2007 orientiert sich die Band an der galicischen Folklore der späten 70er und frühen 80er Jahre. Drei Alben und eine Split-CD sind seitdem in Eigenproduktion und leider nahezu unter Ausschluss jeder Öffentlichkeit erschienen, doch mit dem vierten Album „O Camiño Das Mans Valeiras“ und einem Labelvertag in der Hand könnte der Bekanntheitsstatus der Band endlich steigen.

Weiterlesen

The Avener – The Wanderings Of The Avener

Die rechte Hand des Königs. Das ist die Übersetzung von The Avener, jenes französischen Künstlers, der es 2014 wie kein Zweiter verstand aus dem Nichts einen Nummer-1-Hit aus dem Hut zu zaubern – und das ganz ohne Hut. Und während der besagte Charttopper „Fade Out Lines“ noch immer die Playlists der Radiostationen aufmischt, bahnt sich mit „Hate Street Dialogue“ bereits ein weiterer Hit aus dem Hause Avener an. Der schlägt in die gleiche Kerbe wie der Vorgänger, und erweckt den trügerischen Eindruck, dass es auf dem dazugehörigen Album „The Wanderings Of The Avener“ Ton in Ton so weiter geht.

Weiterlesen

Nathaniel Rateliff – Closer

Stets on tour, sammelt Nathaniel Rateliff aus Hermann, Denver Erfahrungen im Akkord. Der Singer/Songwriter ist mit einer siebenköpfigen Begleitband unterwegs und lebt dabei seine Leidenschaft für Soulmusik aus. Nach gemeinsamen Auftritten mit Mumford & Sons, The Lumineers und Michael Kiwanuka erscheint nun die neue EP „Closer“ digital und auf Vinyl. Die Fortsetzung des vor ziemlich genau einem Jahr erschienene Album „Falling Faster Than You Can Run“ komplettiert und beschließt den aktuellen Release-Zyklus.

Weiterlesen

Restorations – LP3

Springsteen ist bei jungen Rockbands wieder groß im Trend, und doch sind Restorations wesentlich mehr als nur eine unter vielen Kapellen, die dem Boss huldigen. Ganz so jung ist das Quintett aus Philadelphia freilich nicht mehr, hat dafür umso mehr Spaß an klassischem Genre-Bending. Americana, Punk, Folk, Post Punk, Alternative-Geballer – all das und viel mehr zieht sich wie ein roter Faden durch „LP3“, ein weiteres bärbeißiges Monster mit einer Latte an Hits und angenehm strapaziösen Experimenten.

Weiterlesen

Hey Rosetta! – Second Sight

Kanadas Hey Rosetta! steuern dem tristen Herbst entgegen. Mit „Seeds“ schaffte das Sextett in der Heimat den Durchbruch, schaffte es in die nationalen Top 10 und wurde für einen JUNO-Award nominiert. Bevor sie im Jänner nach Deutschland kommen, erscheint nun ihr viertes Album „Second Sight“, das von Marcus Paquin (Arcade Fire, Stars, The National) produziert wurde und mit seinem Stilmix zwischen Indie, Folk und Pop dichte Nebelschwaden mit einem frechen Grinsen in die Schranken verweist.

Weiterlesen

The Flying Eyes – Leave It All Behind Sessions

Nach dem hochtrabenden, mächtigen „Lowlands“ zeigen The Flying Eyes eine andere Seite von sich. Auf Tour und im Rahmen diverser Radio-Sessions war vom mächtigen, wüsten Rock’n’Roll des Baltimore-Vierers nur noch wenig zu hören. Akustik-Gitarre, Blues, Country und Folk gehören ebenso zum Inventar wie die bleierne, getriebene Schwere des Nebenschauplatzes Black Lung. Die Idee zu den „Leave It All Behind Sessions“ eröffnete sich zwischen zwei Alben nach dem Einspielen von „Leave It All Behind“.

Weiterlesen

J Mascis – Tied To A Star

J Mascis ist ein vielbeschäftigter Mann. Neben Dinosaur Jr., Sweet Apple und diversen Gastauftritten kümmert sich der Gründervater des Alternative Rock-Genres auch um seine Solokarriere. 2011 erschien das smarte „Several Shades Of Why“, eine weitestgehend akustische Platte, die Mascis mit einigen Freunden einspielte. An diesem Rezept hat sich wenig geändert. Gemeinsam mit Musikern von Black Heart Procession und Cat Power wurde „Tied To A Star“ aufgenommen, ein weiteres Singer/Songwriter-Album mit Liebe zum Detail.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?