Schlagwort: Folk

Emily Millard – By Heron & By Season

Als Miss Emily Brown setzte sie jahrelang musikalische Glanzlichter, nun veröffentlicht Emily Millard unter ihrem bürgerlichen Namen kunstvolle Art-Folk-Songs, die irgendwo zwischen Singer/Songwriter und Jazz tummeln. Die Dame aus Montreal ist hierzulande zwar bestenfalls ein Geheimtipp, hat sich aber offene Ohren verdient. Mit etwas Verzögerung erscheint ihr neues Album „By Heron & By Season“ nun auch in Deutschland.

Weiterlesen

Moddi – Unsongs

Ein Dialog mit der norwegischen Sängerin Birgitte Grimstead, der einst die Performance eines Protestsongs in Israel verboten wurde, brachte ihren Landsmann Pål Moddi Knutsen auf die Idee, diesen zu covern und sich schließlich mit aus verschiedenen Gründen verbotenen Lieder auseinanderzusetzen. Aus dieser Idee heraus entstand „Unsongs“, für das sich Moddi, wie er sich auf der Bühne nennt, gleich zwölf solcher Tracks zu eigen macht, teils neu arrangiert und sogar umschreibt.

Weiterlesen

Colvin & Earle – Colvin & Earle

Eine seit 30 Jahren währende Freundschaft findet endlich ihre musikalische Erfüllung. Folksängerin Shawn Colvin („Sunny Came Home“) und Roots-Musiker Steve Earle („Copperhead Road“) lernten sich auf der Bühne kennten und blieben sich seither stets verbunden, tourten 2014 sogar gemeinsam. Inspiriert durch die gemeinsame Akustik-Reise, entstand ein schlicht „Colvin & Earle“ betiteltes gemeinsames Album, das neues Material und Interpretationen von Genreklassikern zwischen Folk, Country, Roots Rock und Americana verbindet.

Weiterlesen

Daniel Romano – Mosey

Was Country, Folk und Alternative betrifft, fristet Kanada neben seinem größeren, lauteren Bruder in Nordamerika nach wie vor ein Schattendasein. Dabei hat das Land der Ahornblätter und Eishockey-Arenen viele talentierte Songwriter und Erzähler zu bieten. Einer von ihnen ist der 30jährige Daniel Romano. Sein letztes Album war für einen Juno Award als „Adult Alternative Album of the Year“ nominiert, musste sich aber dem Duo Whitehorse geschlagen geben. Vielleicht klappt es nächstes Jahr mit Romanos fünfter Platte „Mosey“.

Weiterlesen

The Wainwright Sisters – Songs In The Dark

Zwei Stiefschwestern treffen sich zu einem musikalischen Stelldichein und covern Lieder, die sie als Kinder von ihren berühmten Eltern vorgesungen bekamen. Martha Wainwright und Lucy Wainwright Roche haben einen gemeinsamen Vater, wuchsen aber nicht gemeinsam auf. Als The Wainwright Sisters stürzen sie sich auf 16 düstere und doch schöne Folk-Perlen: „Songs In The Dark“ singt sich durch den elterlichen Backkatalog, nimmt Woody Guthrie, Jimmie Rogers und diverse Traditionals mit.

Weiterlesen

Low – Ones And Sixes

Mittlerweile mehr als zwei Slowcore-Jahrzehnte sind Low jung, ein Ende ist nicht in Sicht. Das Trio aus Duluth erfreut sich nicht nur an einer Reihe prominenter Fans, sondern scheint ihrem ohnehin beeindruckend breitgefächerten, imposanten Sound stets neue Facetten abzugewinnen. Auch für „Ones And Sixes“ ließen sich Low von Hier und Jetzt beeinflussen, wie Alan Sparhawk nicht müde wird zu betonen. Die damit verbundene Entdeckungsreise entführt in ungeahnte und doch so vertraute Sphären.

Weiterlesen

Sangre De Muerdago – O Camiño Das Mans Valeiras

Folkloristische Musik aus Spanien? Der geneigte Leser mag dabei zuerst an Flamenco denken, doch liegt er im Falle von Sangre De Muerdago damit völlig falsch, zumal die Band um das musikalische Allround-Talent Pablo C. Ursusson auch gar nicht aus Andalusien, der Heimat des Flamenco, sondern aus dem viel weiter nordwestlich liegenden Galicien stammt. Seit Veröffentlichung des ersten Demos im Jahr 2007 orientiert sich die Band an der galicischen Folklore der späten 70er und frühen 80er Jahre. Drei Alben und eine Split-CD sind seitdem in Eigenproduktion und leider nahezu unter Ausschluss jeder Öffentlichkeit erschienen, doch mit dem vierten Album „O Camiño Das Mans Valeiras“ und einem Labelvertag in der Hand könnte der Bekanntheitsstatus der Band endlich steigen.

Weiterlesen

The Avener – The Wanderings Of The Avener

Die rechte Hand des Königs. Das ist die Übersetzung von The Avener, jenes französischen Künstlers, der es 2014 wie kein Zweiter verstand aus dem Nichts einen Nummer-1-Hit aus dem Hut zu zaubern – und das ganz ohne Hut. Und während der besagte Charttopper „Fade Out Lines“ noch immer die Playlists der Radiostationen aufmischt, bahnt sich mit „Hate Street Dialogue“ bereits ein weiterer Hit aus dem Hause Avener an. Der schlägt in die gleiche Kerbe wie der Vorgänger, und erweckt den trügerischen Eindruck, dass es auf dem dazugehörigen Album „The Wanderings Of The Avener“ Ton in Ton so weiter geht.

Weiterlesen

Nathaniel Rateliff – Closer

Stets on tour, sammelt Nathaniel Rateliff aus Hermann, Denver Erfahrungen im Akkord. Der Singer/Songwriter ist mit einer siebenköpfigen Begleitband unterwegs und lebt dabei seine Leidenschaft für Soulmusik aus. Nach gemeinsamen Auftritten mit Mumford & Sons, The Lumineers und Michael Kiwanuka erscheint nun die neue EP „Closer“ digital und auf Vinyl. Die Fortsetzung des vor ziemlich genau einem Jahr erschienene Album „Falling Faster Than You Can Run“ komplettiert und beschließt den aktuellen Release-Zyklus.

Weiterlesen

Restorations – LP3

Springsteen ist bei jungen Rockbands wieder groß im Trend, und doch sind Restorations wesentlich mehr als nur eine unter vielen Kapellen, die dem Boss huldigen. Ganz so jung ist das Quintett aus Philadelphia freilich nicht mehr, hat dafür umso mehr Spaß an klassischem Genre-Bending. Americana, Punk, Folk, Post Punk, Alternative-Geballer – all das und viel mehr zieht sich wie ein roter Faden durch „LP3“, ein weiteres bärbeißiges Monster mit einer Latte an Hits und angenehm strapaziösen Experimenten.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?