Schlagwort: Folk

Dirty Projectors

Dirty Projectors – 5 EPs

Das kreative Feuer lodert bei Dirty Projectors beträchtlich. Gleich fünf EPs erscheinen in einem Kalenderjahr – ein begeisternder Zyklus mit durchaus unterschiedlichen Ausgaben, die jeweils die Stimme eines anderen Bandmitglieds in den Mittelpunkt rückt und zudem in die stilistische Breite gehen. Parallel zum Release des finalen Abschnitts „Ring Road“ erscheint die gesamte Anthologie unter dem Titel „5 EPs“ mit 20 spannenden, angenehm vielfältigen Tracks.

Weiterlesen
Louis Jucker

Louis Jucker – Something Went Wrong

Produktivität scheint Louis Juckers zweiter Vorname zu sein. Wenn er nicht gerade mit Coilguns alles zerlegt, was ihm in die Hard- und Mathcore-Hände kommt, bewegt er sich durch sein sympathisches Soloschaffen zwischen Folk, Lo-Fi und Rock. Erst im April erschien eine neue, auf Tour perfektionierte Version von „Kråkeslottet“ mit seinen Bandkollegen, nun arbeitet sich der Schweizer wieder alleine voran. Das Selbstporträt „Something Went Wrong“ handelt vom Älterwerden.

Weiterlesen
Kathleen Edwards

Kathleen Edwards – Total Freedom

Nach vier erfolgreichen Alben, diversen Preisen und umjubelten Tourneen benötigte Kathleen Edwards eine Auszeit. 2014 zog sich die kanadischer Singer/Songwriterin aus der Musikwelt zurück, um eine Art Sabbatical anzutreten. Sie gründete den ironisch benannten Coffee Shop „Quitters“ und wurde zur erfolgreichen Kleinunternehmerin. Dieser Abstand gab Edwards die nötige Energie und Perspektive, um mit voller Kontrolle über die eigene Karriere wieder durchzustarten. „Total Freedom“ ist die erste Platte seit acht Jahren, als „Voyageur“ bis auf Platz 2 in ihrer kanadischen Heimat kletterte.

Weiterlesen
L.A. Salami

L.A. Salami – The Cause Of Doubt & A Reason To Have Faith

Es gibt viel zu wenig gute Storyteller in der Musikwelt. Unter ihnen ist L.A. Salami ein Outlier. Mit Meistern des Genres wie Bob Dylan aufgewachsen, zugleich aber so unterschiedliche Einflüsse wie Indie, Folk, HipHop und Blues in einen Topf werfend, steht Lookman Adekunle Salami – kein Künstlername – für eklektische, unpolierte Rohdiamanten im XXL-Format. Sein drittes Album „The Cause Of Doubt & A Reason To Have Faith“ dreht sich lose um das Konzept eines Gottes, und wie sich Menschen solche Figuren durch technologische Konzepte selbst erschaffen.

Weiterlesen
Becca Mancari

Becca Mancari – The Greatest Part

Ihre Kindheit und Jugend machte Becca Mancari zur Reisenden, zur Suchenden. In ihrem christlich-fundamentalistischen Elternhaus war kein Platz für ihre Homosexualität, die Suche nach Identität und Zugehörigkeit begleitete ihr Heranwachsen. Nach dem College ging Mancari auf Reisen durch Amerika und die Welt, sammelte Erfahrungen und schrieb Songs drumherum. „The Greatest Part“ ist ihr zweites Album, nun noch etwas größer und Indie-hafter als zuletzt.

Weiterlesen
Blanco White

Blanco White – On The Other Side

Als Josh Edwards zehn Jahre alt war, nahmen seine Eltern ihn und seine beiden kleinen Schwestern aus der Schule für eine Rundreise durch Lateinamerika. Für Edwards, zwischen West-London und den Black Mountains in Südwales aufgewachsen, war dies die Initialzündung für eine bis heute andaudernde Liebe für alles Spanische, vor allem die Musik. Als Blanco White bringt er nun die Klänge seiner britischen Heimat mit jenen Lateinamerikas zusammen. Nach mehreren EPs ist „On The Other Side“ das Debütalbum.

Weiterlesen
Steve Earle & The Dukes

Steve Earle & The Dukes – Ghosts Of West Virginia

Für US-Präsident Donald Trump ist Kohle alles. Geld regiert so und so seine Welt, sein populistisches Faible für den fossilen Brennstoff verschließt sich ebenfalls jeglicher Logik, wie so vieles an dieser bizarren Erscheinung. Vom schwerwiegenden Verschmutzungsgrad abgesehen, ranken sich unzählige Geschichten um Verfehlungen im Sicherheitsbereich von Kohleminen. Country- und Americana-Ikone Steve Earle widmet sein neues, 20. Studioalbums „Ghosts Of West Virginia“ einem verheerenden Minenunglück.

Weiterlesen
H.B. Nielsen

H.B. Nielsen – Grand Opening

Wenn ein Reisender nachhause zurückkehrt, bringt er in der Regel viele Geschichten mit. Das gilt in hohem Maße für Henric Beckenäs Nielsen. Vor vielen Jahren zog er von Schweden nach New York, um College-Eishockey zu spielen, nahm aber schnell stattdessen die Gitarre zur Hand. Später entdeckte er das Tatöwieren für sich, machte aus der Leidenschaft einen Beruf und reiste um die Welt, bevor er sich 2018 in Göteborg niederließ und erneut die Klampfe auspackte. Auf seinem Debüt „Grand Opening“ gibt er nun seinen Erfahrungsschatz weiter und konzentriert sich vor allem um Abschiede sowie damit verbundene Zweifel.

Weiterlesen
Gerry Cinnamon

Gerry Cinnamon – The Bonny

In Großbritannien, insbesondere Schottland, kennt und liebt man Gerry Cinnamon. Der Storyteller aus Glasgow unterhält mit seinem Mix aus Singer/Songwriter, (Anti-)Folk und Indie, seine Konzerte sind regelmäßig in Rekordzeit ausverkauft und die Charts im Norden gehören ihm. Vier der fünf bislang ausgekoppelten Singles von „The Bonny“ landeten in den Top 10 der schottischen Hitliste, selbst eine erste Nummer Eins gab es bereits, zwischen die sommerlichen Regentschaften von Taylor Swift und Lil Nas X gepresst. Und nun ist auch besagtes Album endlich erhältlich.

Weiterlesen
Fink

Fink – Bloom Innocent – Acoustic

Wer braucht schon Songstrukturen, dachte sich Fin Greenall wohl, als er vergangenes Jahr „Bloom Innocent“ veröffentlichte. Das UK-Suffix hat der als Fink auftretende Wahlberliner mittlerweile verloren, sein Händchen für starke Musik aber keineswegs – ein aufwühlender Aufbruch mit innovativem Storytelling war das Ergebnis. Und doch suchte der gebürtige Brite nach einer Alternative zu den recht üppigen Arrangierungen. So ging es für zwei weitere Tage ins Studio, wo mehrere Takes diverser Album-Tracks aufgenommen wurden – keine Overdubs, nur Live-Spirit. Die besten Versionen erscheinen nun als „Bloom Innocent – Acoustic“.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?