The Pink Moon

The Pink Moon – Cosmic Heart Attack

Der geschmackvolle Garagen-Rock von The Pink Moon entlädt sich bevorzugt auf Raten. Prinzipiell halten die Norweger herzlich wenig davon, etwas übers Knie zu brechen, und lassen sich Zeit zwischen den Releases – eine Art Drei-Jahres-Rhythmus konnte sich bei den neuerdings zum Quartett geschrumpften Skandinaviern etablieren. Auf ihre musikalischen Qualität hat das allerdings keine Auswirkungen, im Gegenteil: „Cosmic Heart Attack“ knüpft locker an den unterhaltsamen Vorgänger an.

Weiterlesen
When Rivers Meet

When Rivers Meet – We Fly Free

In der Blues- und Roots-Rock-Szene sorgen When Rivers Meet seit der Veröffentlichung ihrer Debüt-EP im April 2019 für Furore. Das britische Ehepaar Grace und Aaron Bond bringen authentische Retro-Leidenschaft, bluesiges Gefühl und dicke Riffs auf magische Weise zueinander. Nach einem weiteren Kleinformat und von wöchentlichen Facebook-Livestream-Konzerten als Antwort auf den Lockdown begleitet, landet nun das nicht minder spannende Album „We Fly Free“.

Weiterlesen
Dirty Projectors

Dirty Projectors – 5 EPs

Das kreative Feuer lodert bei Dirty Projectors beträchtlich. Gleich fünf EPs erscheinen in einem Kalenderjahr – ein begeisternder Zyklus mit durchaus unterschiedlichen Ausgaben, die jeweils die Stimme eines anderen Bandmitglieds in den Mittelpunkt rückt und zudem in die stilistische Breite gehen. Parallel zum Release des finalen Abschnitts „Ring Road“ erscheint die gesamte Anthologie unter dem Titel „5 EPs“ mit 20 spannenden, angenehm vielfältigen Tracks.

Weiterlesen
Refused

Refused – The Malignant Fire

13 Monate nach dem Release ihres aktuellen Albums „War Music“ sind Refused schon wieder da. Eigentlich wollten die Schweden den Großteil des Jahres auf den Bühnen dieser Welt verbringen, was aus bekannten Gründen nicht klappte. Vor einer solchen Tour sollte zudem eine brandneue EP erscheinen. Das funktioniert allerdings auch ohne Live-Aktivitäten: „The Malignant Fire“ setzt mit fünf neuen Tracks den auf „War Music“ eingeschlagenen Weg souverän und kurzweilig fort.

Weiterlesen
I Am The Avalanche

I Am The Avalanche – Dive

I Am The Avalanche sind nicht unterzukriegen und kommen immer wieder. Ihr neues Album – das erste seit sechs Jahren – nahmen sie Mitte März auf, als COVID-19 erstmals den Großteil der USA heimsuchte. Frontmann Vinnie Caruana floh zwar nachhause, kaum dass seine Aufnahmen abgeschlossen waren, infizierte sich aber ebenso wie seine Frau. Beide waren nach mehreren bettlägerigen Wochen glücklicherweise genesen, und so nimmt so manche Zeile auf „Dive“ eine neue Bedeutung an. Dass die zu diesem Zeitpunkt bereits aufgenommenen Texte zur aktuellen Situation passen, sei dem beschissenen Status Quo zuvor geschuldet, so Caruana.

Weiterlesen
TAU 5

TAU 5 – Kreise

Seit drei Jahren schrauben TAU 5 an ihrer Musik. Hinter dem ominösen Namen stecken fünf erfahrene, prominente Jazzmusiker mit gemeinsamer Basis in Berlin: Philipp Gropper (Tenorsaxophon, Sopransaxophon), Philip Zoubek (Synthesizer, Keys), Ludwig Wandinger (Electronic, Mix, Edit), Petter Eldh (Bass, Electronics) und Moritz Baumgärtner (Schlagzeug). Ihren gemeinsamen Ansatz verstehen sie als Mischung aus Jams, Notationen, erneute Session-Improvisationen und Editing-Schnittwerk. Entsprechend losgelöst und gekonnt wild gibt sich das Debütalbum „Kreise“, das mit Sicherheit eben solche ziehen wird.

Weiterlesen
Tusq

Tusq – Rarities & Outtakes

Ein absolutes Mistjahr erwischt auch Tusq eiskalt. Das große Jubiläum – zehn Jahre „Patience Camp“ – fiel ins Wasser bzw. Desinfektionsmittel. Wie lässt sich der starke Einstand der nunmehr komplett in Berlin ansässigen Band feiern? Neben einer sympathischen Live-Session, die bereits im Sommer erschienen war, kramte das Quartett ordentlich im Archiv. Sieben Studio-Aufnahmen, ein Remix und zwei Live-Performances landen auf der Compilation „Rarities & Outtakes“. Von Ausschussware oder gar Resterampe kann hier keine Rede sein.

Weiterlesen
Hachiku

Hachiku – I’ll Probably Be Asleep

Reisende soll man nicht aufhalten, bloß ab und an ins Studio locken. Die in Michigan geborene und später in einem Kölner Vorort lebende Anika Ostendorf ging als Londoner Biologie-Studentin für ein Austauschjahr nach Australien. In Melbourne fand sie sich als Teil von Milk! Records in der lokalen Musik-Community wieder, stellte nach der Rückkehr nach Großbritannien ihre akademische Karriere zurück und ging wieder nach Down Under. Dort spielte sie mit Courtney Barnett, supportete José González und lebt nun mit ihrer Partnerin zusammen. Ein bewegtes Leben mit gerade einmal Mitte 20, das nun um ein weiteres Kapitel reicher ist: Als Hachiku veröffentlicht Ostendorf ihr erstes Album „I’ll Probably Be Asleep“.

Weiterlesen
Oxen

Oxen – Buy A Dog

Der Umzug vom Dorf in eine WG in der großen Stadt bekam den Jugendfreunden Erik Hases und Stefan Söderqvist sehr gut. Als Oxen legten sie eine kurzweilige EP sowie das noch stärkere Debütalbum „Postpone And Forget“ vor. Die WG gibt es zwar nicht mehr, dafür neue Musik – übrigens ohne die Standalone-Single „Matrix Moves“, die einige Wochen die Campus Charts dominierte. „Buy A Dog“ bemüht sich um Indie- und Alternative-Sounds der 80er und 90er. Hases und Söderqvist verweisen augenzwinkernd auf ihre älteren Brüder, die sie zum Genuss solcher Musik ‚gezwungen‘ haben. Gute Arbeit.

Weiterlesen
Yukon Blonde

Yukon Blonde – Vindicator

Stillstand? Für Yukon Blonde unvorstellbar. Mit beinahe jedem Album verändern sie ihre Sound, starteten einst als Gitarrenrock-Band und hangelten sich über Pop-Exkurse in elektronisch angehauchte Indie-Gefilde. Nun kommt alles zusammen, bloß eine Spur grooviger und Keyboard-lastiger. „Vindicator“ nennt sich die neueste Häutung des kanadischen Quintetts; die erste Platte, die komplett in Eigenregie aufgenommen und produziert wurde.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?