Schlagwort: Hard Rock

Hank von Hell

Hank von Hell – Dead

Im Herbst 2018 kehrte Hank von Hell zurück, dieses Mal solo. Der ehemalige Turbonegro-Frontmann befasste sich auf „Egomania“ mit seinem musikalischen Erbe – ohne große Überraschungen, dafür mit guten Songs. Seinen Zylinder hat er zwar gegen ein Bandana eingetauscht, sonst hat sich aber wenig verändert. „Dead“ spielt mit dem Ableben der Kunstfigur, die letztlich doch – erwartungsgemäß – wie Phönix aus der Asche steigt.

Weiterlesen
Axel Rudi Pell

Axel Rudi Pell – Sign Of The Times

Die Zeit der Experimente ist bei Axel Rudi Pell, dem Wattenscheider Gitarrenvirtuosen, schon lange vorbei. Waren auf seinen Alben in den 90ern immer auch mal wieder ungewöhnliche Songs enthalten, liefert er seit den 2000ern stets genau das ab, was sich seine Fans von ihm und seiner Band um Sänger Johnny Gioeli wünschen. Das soll nicht heißen, dass sich seitdem alle Alben der Band gleich anhören, aber gerade die letzte Scheibe „Knights Call“ fiel insgesamt etwas zu unkreativ aus. Umso schöner, dass Axel mit „Sign Of The Times“ dieses Mal ein richtig gutes und glücklicherweise auch richtig abwechslungsreiches Album abliefert.

Weiterlesen
The Goners

The Goners – Good Mourning

Teile von Yvonne (der Band, nicht der Catterfeld) und der ehemalige Sänger / Gitarrist von Salem’s Pot finden mit The Goners ein neues Betätigungsfeld. Das Quintett aus Eskilstuna, etwas über 100 km westlich von Stockholm gelegen, versteht sich auf handfesten Rock aus der Garage mit Hard’n’Heavy-Anleihen. Dicke Riffs, düstere Untertöne und ein Hauch von Untergangsstimmung umwehen den Einstand „Good Mourning“, der vermutlich nichts mit „‚Allo ‚Allo“ zu tun hat.

Weiterlesen
Vug

Vug – Onyx

Nach ellenlanger Anlaufzeit erschien im Frühjahr 2018 schließlich das selbstbetitelte Debütalbum von Vug, geraume Zeit zuvor aufgenommen. Der ewige Geheimtipp bestätigte seine eindrucksvolle Form zwischen bluesigem Hard Rock und druckvoll-metallischen Klängen. Drummer Nick DiSalvo ging in der Zwischenzeit von Bord, um sich seiner Hauptband Elder zu widmen, man ist sich aber nach wie vor freundschaftlich verbunden. Leonard Vaessen von den aufgelösten White Dukes übernahm den Posten hinter der Schießbude und brauchte auch gleich ein eigenes Studio mit. Schon war der Nachfolger „Onyx“ fertig.

Weiterlesen
Woodland

Woodland – Bad Days In Disguise

Seit Jahren machen Woodland Norwegens Club-Bühnen unsicher und wagen sich immer wieder in südlichere Gefilde vor. Das Quintett aus Trondheim steht auf zeitlosen Rock – hart, fuzzig, durchaus bluesig und immer mit Blick auf die Garage. „Go Nowhere“ sorgte vor zweieinhalb Jahren für beste Unterhaltung, schon steht der Nachfolger in den Startlöchern. Auf dem dritten Studioalbum „Bad Days In Disguise“ setzt es mittlerweile gewohnte Kost mit unheimlicher Power und viel Nachdruck.

Weiterlesen
Laura Cox

Laura Cox – Burning Bright

Natürlich könnte man über Frauen an der Gitarre sprechen, über die nach wie vor bestenfalls stiefmütterliche Repräsentation in der Rockmusik und über Schönheitsideale, die an allen Ecken und Enden das Gespräch dominieren. Laura Cox lässt jedoch die Musik für sich sprechen, und das ist die richtige Herangehensweise. Ihr Debütalbum „Hard Blues Shot“ knackte in Frankreich die 10.000er Marke, ihr überaus erfolgreicher YouTube-Kanal kann über 90 Millionen Views aufweisen. Nun startet die Gitarristin und Sängerin ein weiteres Mal durch. Auf „Burning Bright“ packt sie abermals ordentlich Blues, Southern und Hard Rock in den leidenschaftlich groovenden Mixer.

Weiterlesen
Goodbye June

Goodbye June – Community Inn

Nach dem Major-Ausflug ist vor dem Major-Ausflug: Goodbye June durften ihre erste Platte über einen Industriegiganten veröffentlichen. Der bluesige Hard-Rock-Sound mit Southern-Einflüssen ließ „Magic Valley“ herrlich abgehangen leuchten, nur geht es jedoch gen neue Ufer. Dass die drei Herren aus Nashville gut mit Greta Van Fleet befreundet sind und diese auch schon auf Tour begleiten durften, hört man ihrem Sound an. Ein wenig Rival Sons und Lynyrd Skynyrd spielt auch mit, fertig ist der alles andere als schwere Zweitling „Community Inn“.

Weiterlesen
The Blue Poets

The Blue Poets – All It Takes

Blues-Gitarrist Marcus Nepomuc Deml ist ein Getriebener. Der gebürtige Prager, ein echter Weltenbummler, sucht immer wieder neue Herausforderungen, zuletzt als Errorhead-Mastermind. Aktuell hat er sich in Hamburg niedergelassen und The Blue Poets ins Leben gerufen. Das Quartett punktet mit Rock-Klängen, welche stark an die 70s erinnern und rein gar nichts vom klassischen Blues-Klischee halten. „All It Takes“ erweist sich als kurzweiliges Kleinod.

Weiterlesen
Jailbirds

Jailbirds – The Great Escape

Was macht man, wenn man in einem der größten Rock’n’Roll-Länder der Welt lebt, und eine Band gründen will? Richtig, man zieht auf die andere Seite der Welt. Die australischen Brüder Axel und Jay McDonald gingen nach Irland, um ihrer Liebe für klassischen Riff-Rock – AC/DC und Rose Tattoo lassen grüßen – zu frönen. Gemeinsam mit Jamie Trimble und Ed Orr wurden Jailbirds ins Leben gerufen, nach einer ersten EP erscheint nun das Debütalbum „The Great Escape“.

Weiterlesen
King Hobo

King Hobo – Mauga

Jean-Paul Gaster und Per Wiberg lernten sich 2003 während einer gemeinsam Tour ihrer Bands Clutch und Spiritual Beggars kennen. Seither fühlen sich die Herren, wenig später durch Kamchatka-Gitarrist Thomas Andersson vervollständigt, freundschaftlich verbunden. Ihr gemeinsames Projekt King Hobo veröffentlichte 2008 ein erstes Album, man spielte ein gemeinsames Konzert, dann verhinderten die Hauptbands weitere Aktivitäten. Zumindest bis jetzt: „Mauga“ hat in seinem Fundament bereits mehrere Jahre auf dem Buckel, wurde allerdings erst in den letzten Monaten komplettiert.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?