Schlagwort: Indie Pop

Jens Kuross

Jens Kuross – The Man Nobody Can Touch

Für einen ausgebildeten Jazz-Schlagzeuger mit Abschuss am Berklee College of Music gibt es nichts Logischeres als… mit diversen Electro-Künstlern auf Tour zu gehen? In den vergangenen Jahren begleitete Jens Kuross unter anderem RY X, Howling und The Acid. Zwischendurch verbesserte er seine Keyboard-Skills und beschloss schließlich eigene Musik zu schreiben, anstatt dauernd jene von anderen Musikern zu lernen. Nach mehreren Kleinformaten landet nun das Debütalbum „The Man Nobody Can Touch“.

Weiterlesen
Gus Dapperton

Gus Dapperton – Orca

Wo ist Gus Dappertons Leichtigkeit abgelieben? Die ersten Singles und das Debütalbum des jungen US-Amerikaners flimmerten geschickt durch verschiedenste alternative Pop-Gefilde. Zugleich brachte ihn die dazugehörige Tour aus dem Gleichgewicht. Alkohol, Drogen und Depressionen wurden zu unwillkommenen Begleitern. Dapperton wollte sich weiterhin musikalisch intensiv mit seinem Innersten auseinandersetzen, hatte dennoch Bedenken, sich derart verwundbar zu zeigen. Gerade das macht sein neues Album „Orca“ jedoch zum vollen Erfolg.

Weiterlesen
Janice Prix

Janice Prix – Waking

Janice Prix haben es sich alles andere als einfach gemacht und spielen elektronischen Indie-Pop in einer Stadt, die für ihre lebhafte Metal- und Punk-Szene bekannt ist. Von offener Ablehnung zu sprechen, wäre dezent übertrieben – eines Tages wurden gefälschte Nachrufe mit den Namen der Mitglieder an die Studiotür genagelt. Unbeeindruckt davon widmet sich das Trio ihren Noir-Klängen, hörbar in den 80er Jahren verwurzelt, und doch im Hier und Jetzt angesiedelt. „Waking“ zeigt eine Band, die tatsächlich aufwacht und die Welt begrüßt.

Weiterlesen
Dream Wife

Dream Wife – So When You Gonna…

Ihr vor zwei Jahren erschienenes Debütalbum war ein Volltreffer, nun bauen Dream Wife auf dem Achtungserfolg auf. Das in London ansässige, britisch-isländische Gitarrentrio traft mit seinem punkigen und doch eingängigen Sound sowie weiblichen, queeren und non-binären Themen den Nerv der Zeit. Support-Slots für Garbage und The Kills, eigene Headliner-Slots und die Verwendung ihrer Songs in diversen Serien, unter anderem „Orange Is the New Black“, sollten folgen. Der Nachfolger „So When You Gonna…“ klingt insgesamt ein wenig eingängiger, ohne sich auch nur im Geringsten ein Blatt vor den Mund zu nehmen.

Weiterlesen
Hinds

Hinds – The Prettiest Curse

Bislang waren Hinds eine sympathische, kleine Lo-Fi-Band mit Händchen für kurzweilige Melodien und selbstbewusste Indie-Breitseiten. Davon rücken die vier Spanierinnen nun zumindest ein klein wenig ab. Man wollte die musikalischen Schwingen ausbreiten und hörte vor sowie nach jeder Sessions zur neuen Platte ein anderes Album. „The Prettiest Curse“ zeigt sich eine Spur poppiger, vielschichtiger und größer, mit greifbarem Mut zu instrumentalem Tiefgang. Schließlich, so Ana Perrote, habe man bereits zwei reduzierte Werke mit Bühnen-ähnlichem Sound eingespielt, also warum sich abermals wiederholen?

Weiterlesen
Maple & Rye

Maple & Rye – For Everything

Schon wieder eine Folk-Band aus Schweden, möchte man sagen. Ist es die wunderschöne Natur? Sind es die zahlreichen Dichter und Denker, die selbst Mando Diao zu einer entsprechend gelagerten Platte inspirierten? Maple & Rye betonen die zentrale Rolle der emotionalen Ebene. Das Quartett aus der Metal-Hauptstadt Göteborg schreibt über eigene Gefühlswelten und lässt die Musik den Rest tun. Wohin die Reise geht, zeigt sich immer erst im Laufe des Songwritings, der Aufnahmen. „For Everything“ erweist sich als kurzweiliges Debütalbum zwischen Realität und Fantasiewelt.

Weiterlesen
Kevin Krauter

Kevin Krauter – Full Hand

Vor zwei Jahren machte Kevin Krauter erstmals auf sich aufmerksam. Der junge Singer/Songwriter aus Indiana mit einem Händchen für anspruchsvolle Pop-Klänge schwamm sich auf „Toss Up“ frei und legte den Grundstein für das, was jetzt auf „Full Hand“ deutlich erwachsener und (selbst-)kritischer klingt. Krauter setzt sich mit seinem religiös geprägten Elternhaus, der eigenen Sexualität und wachsendem Selbstvertrauen auseinander – eine Art innere, persönliche Inventur in zwölf Kapiteln.

Weiterlesen
Pictish Trail

Pictish Trail – Thumb World

Wenn er nicht gerade britischen Talenten als Inhaber von Lost Map Records eine spannende wie vielfältige Plattform gibt, widmet sich Johnny Lynch von der kleinen schottischen Insel Eigg seiner packenden One-Man-Show Pictish Trail. Irgendwo zwischen Pop, Electro, Folk und Indie angesagt, sind seine DIY-Tracks kleine Perlen, die mit ihren kuriosen Geschichten und noch schrägeren Soundcollagen zuletzt Support-Slots für Belle & Sebastian und KT Tunstall oder den Publikumspreis beim Scottish Album of the Year Award einbrachten. „Thumb World“ gibt sich nun noch eigentümlicher und eingängiger.

Weiterlesen
Surma

Surma – Surma

Surma ist einer der interessantesten portugiesischen Musikexporte der letzten Jahre. Die 23-jährige One-Woman-Band, wohl am ehesten mit Zola Jesus oder Austra vergleichbar, umgibt sich bevorzugt mit einer Pluralität an Instrumenten und mischt verschiedenste Stilrichtungen wild durcheinander. Ihr Debütalbum „Antwerpen“ spielte mit Indie, Electronica, Jazz, Pop, Rock und Ambient, um nur einige Ansätze zu nennen. Parallel zu ihren ersten Asien-Konzerten veröffentlicht sie nun eine brandneue EP, schlicht „Surma“ betitelt.

Weiterlesen
Villagers

Villagers – The Sunday Walker EP

Selten landet jeder für ein Album geschriebener Song auch tatsächlich auf dem fertigen Longplayer. Ausschussware ist Alltag, wird gerne als B-Seite oder Bonus-Material verbraten, verschimmelt vielleicht sogar komplett im Archiv. Nach den Aufnahmen zu „The Art Of Pretending To Swim“ blieb Conor O’Brien auf vier Villagers-Tracks sitzen, welche ihre eigene Geschichte zwischen Verlust, Erkenntnis, Empathie und Isolierung erzählten. Etwas über ein Jahr später sind diese nun als „The Sunday Walker EP“ erhältlich.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?