Schlagwort: Nackt

Kapelle Petra

Kapelle Petra – Nackt

Von der Indie-Kuriosität zum humorvollen Evergreen: Auch nach über einem Jahrzehnt tobt „Geburtstag“ noch durch das Netz, mittlerweile mit über 3,5 Millionen Klicks auf YouTube. Und die Band dahinter? Kapelle Petra besteht seit 1996, veröffentlicht fleißig Alben im viel zu kleinen Rahmen und ist wesentlich mehr als eine, pardon, Spaß-Kapelle. Ihre sechste Platte „Nackt“ ist zugleich auch ihr bis dato bestes Werk.

Weiterlesen

Helgen – Halb oder gar nicht

Im Norden der Republik, unweit und doch getrennt voneinander, geboren, mussten Helge, Niklas und Timon erst nach Hannover gehen, um sich beim Studiengang der Popmusik kennenzulernen. Gemeinsam ging es zurück nach Hamburg, wo Helge gegründet und prompt auf die Bühne gebracht wurden. Der musikalische Hintergrund der drei Herren könnte unterschiedlicher kaum sein, und doch einigte man sich auf gitarrengesteuerten Pop – Hallo, Studium! – mit cleveren deutschen Texten. „Halb oder gar nicht“ sprüht, gerade für ein Debütalbum, vor Kreativität und Spielfreude.

Weiterlesen

Epic Fail: Worst of 2011

Ein weiteres entsetzliches Musikjahr ist vorbei, der Verdauungsprozess und die Anti-Vorfreude auf 2012 setzen langsam aber unsicher ein. Grund genug, um auf all jene Aufreger und Grausamkeiten zurückzublicken, die 2011 selbst die Schuldenkrise in den Schatten stellen konnten. Angesichts der schieren Menge an musikalischem Durchfall wurden für den Jahresrückblick der dritten Art jene Titel ausgeklammert, die bereits in die „Hall of Shame“ eingeführt wurden. In anderen Worten: „Dishonourable Mentions“ gibt es für „Whip My Hair“ von Willow, „Dreh den Swag auf“ von Money Boy, „This Is My Time“ von Ardian Bujupi und „Goin‘ To L.A.“ von Pietro Lombardi.  Was bleibt? Die Top 20, die ekelhaften Aufreger, „Worst of 2011“, die „Krone der Erschöpfung“. Hit the ‚music‘.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?