Less Than Jake

Less Than Jake – Silver Linings

In einem Horrorjahr lauert die Hoffnung ganz am Ende. Nein, es geht ausnahmsweise nicht um die US-Präsidentschaftswahl, sondern um den sprichwörtlichen Silberstreif am Horizont. Oder, noch besser, gleich mehrere. Genau die haben Less Than Jake im Gepäck, die ihr erstes Album seit sieben Jahren mitbringen. Auf „Silver Linings“ müssen die Ska-Punk-Veteranen erstmals ohne Gründungsmitglied Vinnie Fiorello und somit ohne ihren Haupttexter auskommen. Mit diesem vermeintlichen Manko geht das Quintett aus Florida aber gewohnt locker um.

Weiterlesen
The Sunset Manifesto

Too Slow To Disco NEO presents The Sunset Manifesto

Die Sehnsucht nach dem Dancefloor wächst und wächst. Aktuell muss man sich mit dem eigenen Wohnzimmer zufriedengeben, per Skype oder Zoom vielleicht mit ein paar Freunden verbunden, um ordentlich abzushaken. Den perfekten Soundtrack liefert der musikalische Perlentaucher DJ Supermarket mit einem neuen Teil seiner beliebten Sampler-Reihe „Too Slow To Disco“. ‚Parallel Pop‘ ist das Thema dieser Zusammenstellung – zeitgenössische, tanzbare Populärmusik abseits abgeschmackter Retro-Trends, die frische Akzente setzt. Und davon hat „The Sunset Manifesto“ gleich 16 Stück am Start.

Weiterlesen
Sigur Rós

Sigur Rós – Odin’s Raven Magic

Geduld ist eine Tugend, die Fans von Sigur Rós mittlerweile perfektioniert haben sollten. Tatsächlich hat das immer noch aktuelle Studioalbum „Kveikur“ bereits sieben Jahre auf dem Buckel, seither setzte es ein paar einzelne Songs, Remix-Arbeiten und Klanginstallation sowie das stete Zusammenschrumpfen der Band, begleitet von einigen suboptimalen News. Kurz nach dem Release des neuen Soloalbums von Frontmann Jónsi folgt nun ein etwas anderer Blick in die Vergangenheit: Für „Odin’s Raven Magic“ graben die Isländer ein etwas anderes Live-Erlebnis aus dem Jahr 2002 aus

Weiterlesen
Calexico

Calexico – Seasonal Shift

Eigentlich wollten Calexico nur eine kleine saisonale EP aufnehmen, bloß kein Weihnachtsalbum. Dass es nun doch ein noch dazu im Hochsommer aufgenommenes Full-Length-Werk geworden ist, passt irgendwie ins Bild. Und wie sich das so gehört, klingt es eben nicht nur festlich, sondern tankt sich durch die musikalische Weltgeschichte, bringt ein paar Cover-Versionen sowie diverse Gäste mit. „Seasonal Shift“ widmet sich der Zeit vor, während und nach Weihnachten auf gewohnt multikulturelle und leidenschaftliche Weise.

Weiterlesen
Red City Radio

Red City Radio – Paradise

Eine kleine kreative Pause ist nie verkehrt. Das dachten sich wohl auch Red City Radio, als sie nach dem Release ihres selbstbetitelten Albums vor fünf Jahren deutlich langsamer machten und zwischenzeitlich nur eine kleine EP veröffentlichten. Und dann biegen sie in diesem Jahr mit einer Platte namens „Paradise“ ums Eck, weil: natürlich. Tatsächlich war das Album bereits vor Covid fertiggestellt, passt allerdings hervorragend zur ermattenden Gegenwart. Zudem streckt sich das Quartett aus Oklahoma musikalisch ein wenig.

Weiterlesen
Dreimalumalpha

Dreimalumalpha – Jugend ans Geld verloren

Schrammelnder Gitarren-Pop, knackige Parolen und philosophische Texte – da war doch mal etwas in Hamburg. Tatsächlich machen Dreimalumalpha keinen Hehl um ihre musikalischen Vorbilder. Das Trio aus der Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck arbeitet frontal und doch durchdacht, schreibt dabei richtig gute Songs und dreht die Uhr mal eben um zwei bis drei Jahrzehnte zurück, ohne dabei altbacken zu wirken. Wie bitte? „Jugend ans Geld verloren“, so der Titel des Debütalbums, will keine offenen Fragen beantworten und zieht stattdessen seinen Stiefel durch.

Weiterlesen
Harrison Storm

Harrison Storm – Be Slow

Als Straßenmusiker erarbeitete und erspielte sich Harrison Storm jeden Cent, um ein paar Tracks in einem professionellen Aufnahmestudio einzuspielen. Daraus entstand 2015 die EP „Sense Of Home“, der Rest ist Geschichte. Mit seinen bisherigen drei Kleinformaten erzielte der Australier Streams im neunstelligen Bereich, zudem tourte er unter anderem mit Gregory Alan Isakov und Snow Patrol. Zum Jahresende setzt es nun fünf neue Songs auf „Be Slow“.

Weiterlesen
Will Joseph Cook

Will Joseph Cook – Something To Feel Good About

Gerade mal 21 Jahre alt und schon ein Liebling der jungen Indie- und Alternative-Welt: Ein Vampire Weekend-Album stellte einst die Welt von Will Joseph Cook auf den Kopf. Der junge Brite war verblüfft, wie poppig und vielschichtig Gitarrenmusik klingen kann, und nahm noch als Teenager das mehr als beachtliche Debütwerk „Sweet Dreamer“ auf. In den drei Jahren seither fand er die richtige Balance aus Touren, Erholung und Songwriting-Bursts – mehrere intensive Tage und Wochen zwischen Los Angeles und London, von wertvollen Pausen unterbrochen. Auf „Something To Feel Good About“ zeigt sich schnell, dass das Aha-Erlebnis des Einstands kein Zufall war.

Weiterlesen
Morgan Rose

Morgan Rose – Controlled Chaos

So etwas wie ‚zu viel Zeit‘ kennt Morgan Rose nicht, und so tobte sich der Schlagzeuger von Sevendust in einem konzertarmen Jahr kreativ aus. Neben dem Ende Oktober erschienenen neuen Album seiner Hauptband, wo er mittlerweile seit über einem Vierteljahrhundert die Felle gerbt, wagte Rose erstmals einen Solo-Exkurs. Von Bandkollege Clint Lowery (Gitarre) und Bassist Jason Christopher (u.a. Prong, Corey Taylor) unterstützt, landet seine erste EP „Controlled Chaos“. Und die ist alles andere als ein reiner Sevendust-Abklatsch.

Weiterlesen
The New Madness

The New Madness – After Hours

Vor drei Jahren tauchten The Dead-On aus dem Nichts mit einer kurzweiligen Single auf. Die Band hüllte sich in so manches Mysterium, über die beteiligten Musiker wusste man herzlich wenig. Aufgrund namentlicher Ähnlichkeiten folgte später die Umbenennung in The New Madness und, nach einigen weiteren Kleinformaten, nun das Debütalbum. Hinter dem Namen, so viel ist nun klar, steckt eine international besetzte Truppe um den dänischen Frontmann Bjarke Sørensen. Er ist das Gesicht des bluesigen Garagen-Rock auf „After Hours“.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?