Wolf Mountains

Wolf Mountains – Urban Dangerous

„Geh doch nach Berlin“, schlugen Angelika Express vor mittlerweile über 15 Jahren vor. Zwei Drittel von Wolf Mountains (Schlagzeuger / Sänger Kevin Kuhn und Bassist Thomas Zehnle) folgten diesem Ratschlag, einzig Gitarrist und Sänger Reinhold L. Emerson blieb in Stuttgart. Man entwuchs nicht nur der Heimatstadt, sondern auch dem Sound der Anfangstage. Das leicht hibbelige Chaos wich bereits auf „Superheavvy“ dezent poppigeren Auswüchsen, die auf „Urban Dangerous“ nun deutlicher denn je in den Vordergrund treten. Dabei bleiben die Wolfsberge aber weiterhin unheimlich bissig und rifflastig.

Weiterlesen
Babe Rainbow

Babe Rainbow – Today

Manchmal braucht es ein wenig Sonne im Leben, gute Laune und tiefenentspannte Vibes. Babe Rainbow vermitteln genau das. Sie kommen aus dem östlichsten Eck Australiens und verstehen sich auf Psychedelic-Sounds mit kräftiger Indie-Schlagseite, irgendwo zwischen Pop und Rock pendelnd. In nur zwei Wochen nahm ihr drittes Album in ebenso vielen Jahren Form an. „Today“ wirkt wie ein lockerer, konstant fließender Jam der gekonnt legeren Sorte.

Weiterlesen
Thees Uhlmann

Thees Uhlmann – Junkies und Scientologen

Da ist er wieder, der gute Thees Uhlmann. Seit seinem zweiten Soloalbum, kurz und kompakt „#2“ betitelt, sind mehrere Jahre ins Land gezogen, unter anderem veröffentlichte er mit „Sophia, der Tod und ich“ einen grandiosen Debütroman. Demnächst schreibt er über die Hosen, denn irgendwer muss wohl. Aber die Musik, ja, neue Songs gibt es auch wieder. Uhlmann hatte bereits fertig, nahm jedoch erneut Anlauf und widmete sich ausschließlich Liedern, die ihm persönlich überaus nahe waren. Und sind. „Junkies und Scientologen“ hört man diese Aufrichtigkeit in jeder Sekunde an.

Weiterlesen
Hiss Golden Messenger

Hiss Golden Messenger – Terms Of Surrender

Ein turbulentes, emotional aufwühlendes Jahr ließ M.C. Taylor zweifeln, doch irgendwann fand er zurück zur Musik und zur Bedeutung von Liebe in sämtlichen Formen und Facetten. Der Bandleader von Hiss Golden Messenger veröffentlicht aktuell neue Musik im Jahrestakt und münzt nun Tracks, die er ursprünglich für zu persönlich hielt, in gewohnt mitreißende Folk- und Americana-Perlen um. „Terms Of Surrender“ zeugt von Sorge und Entbehrung, schöpft aber auch Hoffnung und zeigt große Entschlossenheit.

Weiterlesen
One True Pairing

One True Pairing – One True Pairing

Nach dem Ende von Wild Beasts fiel Tom Fleming erst einmal in ein tiefes Loch. Er sah sich plötzlich mit seiner Realität konfrontiert, die von gesundheitlichen Problemen und Geldsorgen begleitet war. Er verbrachte einige Tage, wie betäubt, in einem Pub, bevor er sich aus eigener Kraft aus dem Nebel der plötzlichen Leere befreite und zur Musik zurückkehrte. Als One True Pairing ist er nach Hayden Thorpe nun das zweite auf Solopfaden wandelnde Biest. Sein eponymes Debüt setzt sich mit der Wut, Orientierungs- und Richtungslosigkeit seiner britischen Heimat auseinander.

Weiterlesen
Bror Gunnar Jansson

Bror Gunnar Jansson – They Found My Body In A Bag

Sein Vater, ein renomierter Bassist, tourte mit Chet Baker, Dexter Gordon, Toots Thielemans und weiteren Jazz-Legenden. Sohnemann Bror Gunnar Jansson ist ebenfalls Vollblutmusiker. Die schwedische One-Man-Band steht auf Blues, Garage, Country und Folk. Mit Gitarre, Schlagzeug und Megaphon bewaffnet, ist er auf der Bühne eine Macht. Aber auch auf Platte macht sein Sound Laune. „They Found My Body In A Bag“ dreht sich immer wieder um wahre skandinavische Verbrechen und bringt somit Nordic Noir in den angenehm schwerfälligen Sound ein.

Weiterlesen
The Blue Poets

The Blue Poets – All It Takes

Blues-Gitarrist Marcus Nepomuc Deml ist ein Getriebener. Der gebürtige Prager, ein echter Weltenbummler, sucht immer wieder neue Herausforderungen, zuletzt als Errorhead-Mastermind. Aktuell hat er sich in Hamburg niedergelassen und The Blue Poets ins Leben gerufen. Das Quartett punktet mit Rock-Klängen, welche stark an die 70s erinnern und rein gar nichts vom klassischen Blues-Klischee halten. „All It Takes“ erweist sich als kurzweiliges Kleinod.

Weiterlesen
Chastity

Chastity – Home Made Satan

Erst vergangenes Jahr ließ Brandon Williams seine wilde Meute Chastity auf die Musikwelt los. Irgendwo zwischen Shoegaze und Post-Hardcore legten die Kanadier mit „Death Lust“ eine aufwühlende und doch irgendwie eingängige Punktlandung hin. Mittlerweile ist klar: Es war „nur“ der Auftakt zu einer Trilogie aus der Perspektive eines jungen Mannes, der zu viel Zeit alleine verbringt und allmählich von Paranoia verschlungen wird. „Home Made Satan“ befasst sich mit den Themen Furcht, Jugend, Leben im Vorort und Extremismus in der westlichen Welt. Der Sound ist zunächt allerdings kaum wiederzuerkennen.

Weiterlesen
Ed Fraser

Ed Fraser – Ghost Gums

Vor mittlerweile sechs Jahren zog es den australischen Sänger und Gitarristen Ed Fraser nach Berlin. Dort fand er vor allem musikalisch schnell Anschluss, als Frontmann von Heads. setzte es bislang zwei spannende Alben zwischen Post Punk und Alternative Rock mit noisiger 90s-Schlagseite. Das alte Singer/Songwriter-Gen schlägt nun wieder durch, und so zieht es Fraser auf Solopfade, wenngleich mit Verstärkung. Seine erste EP „Ghost Gums“ befasst sich mit Verlust und Romantik und beschreitet neue musikalische Wege, die im Endeffekt gar nicht so weit von seiner Hauptband entfernt sind.

Weiterlesen
Warish

Warish – Down In Flames

Wenn Riley Hawk nicht gerade auf dem Board steht, widmet sich der Sohn von Skater-Legende Tony Hawk der Musik. Mit Petyr bewegte er sich zuletzt zwischen Stoner Rock und Psychedelic, jetzt soll es eine Spur druckvoller und direkter klingen. Im Trio-Format entstanden Warish, die erst im Dezember eine erste EP veröffentlichten. Der ruppige Garage Punk mit Sludge-Untertönen erinnert entfernt an die Anfänge von Nirvana und den Misfits, gibt sich fies und verschwitzt. Mit „Down In Flames“ steht nun das Debütalbum in den Startlöchern.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?