Declan McKenna

Declan McKenna – What Happened To The Beach?

Platz 2 in den britischen Album-Charts und doch alles andere als entspannt: Mit seinem zweiten Album „Zeros“ gelang Declan McKenna nicht nur eine spannende Glam-Rock-Häutung, sondern ein mehr als verdienter Charterfolg, dem ausverkaufte Tourneen und große Festivalauftritte folgen sollten. Dennoch kämpfte der erst 25jährige mit Selbstzweifel und Impostor-Syndrom, suchte nach neuen Ausdrucksmöglichkeiten. Das neue Material sollte mehr Raum zum Atmen bekommen, und so zog es ihn nach Kalifornien, um mit Gianluca Buccellati (u. a. Lana Del Rey, Arlo Parks) einen neuen Sound zu finden. „What Happened To The Beach?“ ist die dritte musikalische Häutung auf dem dritten Album und überrascht mit vergleichsweise luftigen, aufgeräumten bis chaotischen Tönen.

Weiterlesen
The Chisel

The Chisel – What A Fucking Nightmare

Eine der wichtigsten neueren Punk-Bands der letzten Jahre meldet sich mit einem Dampfhammer zurück. 2020 aus aktuellen und ehemaligen Mitgliedern von Violent Reaction, Arms Race und Chubby & The Gang hervorgegangen, entstiegen The Chisel mit einer Handvoll Kleinformate und einem mächtigen Album schnell dem Londoner Underground. Der Mix aus Punk, Oi! und Hardcore rennt offene Türen ein und baut imaginäre Publikumsbrücken. Nunmehr bei Pure Noise angekommen, langt der Zweitling „What A Fucking Nightmare“ beherzt zu und findet den richtigen Mittelweg zwischen beißender Härte und massiven Singalongs.

Weiterlesen
Meltheads

Meltheads – Decent Sex

Einer der heißesten Live-Acts Belgiens bündelt seine geballte Wucht endlich auf Platte. Meltheads legen seit einigen Jahren diverse Benelux-Bühnen mit ihrem wilden Mix aus Garage Punk, Indie, Post Punk und Rock’n’Roll in Schutt und Asche, ihre bisherigen Singles hallen immer noch nach. Nach einer Support-Tour für dEUS, die sie unter anderem nach Deutschland, Frankreich und Großbritannien brachte, startet nun die nächste große Offensive. „Decent Sex“ ist ihr Einstand auf Albumlänge, der es tatsächlich schafft, die rebellische, abgedrehte Energie ihrer Shows standesgemäß festzuhalten.

Weiterlesen
Chelsea Wolfe

Chelsea Wolfe – She Reaches Out To She Reaches Out To She

Chelsea Wolfes geschmackvolle musikalische Unvorhersehbarkeit geht in die nächste Runde. Nach einem kurzen Blutmond-Exkurs mit Converge, Dauer-Mitstreiter Ben Chisholm sowie Stephen Brodsky von Cave In ging es an das erste Album seit über vier Jahren, für das neben Chisholm abermals Jess Gowrie und Bryan Tulao von Frühjahr 2020 bis Ende 2021 aus der Distanz mitschrieben, nur um das Material von Dave Sitek (TV On The Radio) im Studio zerlegen zu lassen. „She Reaches Out To She Reaches Out To She“ verbindet Intimität mit lautstarken Experimenten und beschreibt die direkte Auseinandersetzung mit der eigenen Vergangenheit, um die eigene Zukunft positiv zu verändern.

Weiterlesen
Drive Moya

Drive Moya – The Great End

Es war zuletzt eine Spur ruhiger um das Trio Drive Moya geworden, nachdem ihr herrlich 90s-lastiger Einstand „The Light We Lost“ Ende 2019 vollends eingeschlagen war. Die Ruhe vor dem Sturm, wenn man so will, denn nun melden sich die Wiener zurück und zeigen dem vermeintlich schweren zweiten Album die kalte Schulter. Musikalisch widmet man sich nach wie vor der Zeitlosigkeit – Grunge, Indie und Alternative treffen auf Dream-Pop und Shoegaze, von endlosen Weiten und scharfkantigen Gitarren umspült. Und doch klingt „The Great End“ tatsächlich noch eine ordentliche Spur größer und mächtiger.

Weiterlesen
J Mascis

J Mascis – What Do We Do Now

Ja, es hat wieder etwas länger gedauert. Ja, das Warten hat sich gelohnt. Mehr als fünf Jahre zwischen zwei Alben wirken auf den ersten Blick mehr als ordentlich. Bedenkt man allerdings, wie beschäftigt J Mascis eigentlich ist, sogar abseits von Dinosaur Jr., passt das absolut. Mit den Arbeiten an seinem neuesten Solo-Streich begann er, als die Pandemie in ihren finalen Zügen lag, widmete sich vermehrt elektrischen Leads und spielte noch mehr Schlagzeug als zuvor. Wie von selbst entwickelte sich „What Do We Do Now“ zur Bandplatte, ohne eine Band im Hintergrund zu wissen – klingt seltsam, weiß aber von vorne bis hinten zu unterhalten.

Weiterlesen
Vera Sola

Vera Sola – Peacemaker

Eigentlich hätte es mit Vera Solas zweitem Album nicht so lange dauern sollen. Bereits im Herbst 2019 war der Nachfolger von „Shades“ größtenteils aufgenommen. Naturkatastrophen, die Pandemie und der Verlust wichtiger Menschen und Orte stemmten sich wieder und wieder gegen den Release, flossen letztlich in die elf neuen Songs ein. Als Sola sich erneut der Musik annahm, verspürte sie viel Wut, aber auch Liebe, die sich letztlich durchsetzen sollte. Dieses Wechselbad der Gefühle zeichnet „Peacemaker“, ihren Einstand für City Slang, letztlich aus.

Weiterlesen
Dead Years

Dead Years – Night Thoughts

Entspannung? Ruhephase? Erholung? Häufig ist Schlaf alles andere als das. Mit diesem Thema befassen sich Dead Years aus Bielefeld auf ihrem zweiten Album. Das Trio zockt geschmackvollen düsteren Post Punk mit deutlichem 80s-Einschlag, dessen raue, zugleich geschmackvolle Präsentation Urinstinkte anspricht. Nun also „Night Thoughts“, das sich mit Gedankenspielen in schlafferen Zeiten befasst, wenn Leere einsetzt, es zu spuken scheint, man sich komplett verloren fühlt – ein etwas anderes, gekommt beklemmendes Konzeptwerk mit feinen Widerhäkchen.

Weiterlesen
Tics

Tics – Flash Language

Man muss nicht unbedingt das Rad neu erfinden, um gute Musik zu machen. Tics aus Köln wissen um die Wurzeln ihres Sounds, der sich wunderbar auf eine Linie mit britischen Post-Punk-Urgesteinen bringen lässt. Anstatt sich hier umständlich um neue Facetten zu bemühen, rückt das Quartett den Song an sich in den Mittelpunkt und schreibt lieber starke, unwiderstehliche Melodien. Das äußert sich auch im Titel ihres nunmehr vierten Albums: „Flash Language“ beschreibt eine erweiternde oder ergänzende Sprachvarietät, die ohne ihre Originalsprache nicht existieren könnte – so etwas wie eine Räubersprache, wenn man so will.

Weiterlesen
Manu Delago

Manu Delago – Snow From Yesterday

Mit seinen besonderen Klangschalen schafft Manu Delago seit Jahren spannende neue Klangwelten, die ihm unter anderem bereits eine Grammy-Nominierung einbrachten. Der Musiker und Produzent sucht und findet stets neue Wege, sich auszudrücken. Für sein neuestes Projekt tat sich der Österreicher mit dem Gesangs-Ensemble Mad About Lemon zusammen und vertonte die Kraft des Wassers in allen Formen. „Snow From Yesterday“ bewegt sich vom Fluss bis zum Gletscher und nimmt die Energie eigener, persönlicher Momente als Quell der Inspiration für diese elf neuen Songs.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?