Slow Leaves

Slow Leaves – Holiday

Der Ausbruch aus dem eigenen thematischen Mikrokosmos entwickelte sich für Grant Davidson zum Motor für neue Höchstleistungen. Als Slow Leaves widmete sich der kanadische Singer/Songwriter auf den letzten Platten vor allem Variationen des Themas Ehrlichkeit, fühlte sich nach einer Zeit jedoch leer und suchte sogar nach einem neuen Job. Das gestaltete sich während der Pandemie nicht so einfach, also nahm er einfach zum Spaß neue Musik auf, komplett ohne den bisherigen Zwang, erneut ein persönliches Thema zu verarbeiten. Daraus entstand „Holiday“, das nach einer kräftigen Verschiebung endlich zur Landung ansetzt.

Weiterlesen
The Picturebooks

The Picturebooks – The Major Minor Collective

Unverhofft rockt oft: Für ihr letztes Album „The Hands Of Time“ nahmen The Picturebooks einen fantastischen Track mit Chrissie Hynde auf. Fynn Grabke und Philipp Mirtschink ließen sich davon inspirieren, reisten zunächst nach Schweden für etwas prominente Unterstützung und setzten sich schließlich mit allerlei Szenegrößen in Verbindung. Das Ergebnis ist „The Major Minor Collective“, eine Platte mit allerlei prominenten Gästen sowie mit Bassläufen von Dave Dinsmore (Brant Bjork) und Ryan Sinn (The Distillers). In zwölf Akten setzt es das größte Rockfest in der bis dato bereits mehr als ansehnlichen Karriere des Power-Duos.

Weiterlesen
Ropes Of Night

Ropes Of Night – Impossible Space

Für geschmackvolle Finsternis ist immer etwas Platz. Ralph Schmidt verfolgt diese unter anderem bei Ultha, die für ihre Extreme zwischen Black-, Death- und Post-Metal sowie Grindcore bekannt sind, um nur einige der geschmackvoll chaotischen Einflüsse zu nennen. Vor zwei Jahren gründete er Ropes Of Night, das mit derlei Ideen jedoch herzlich wenig am Hut hat und stattdessen klassischen Post Punk mit einer feinen Prise Gothic-Blei serviert. Auf „Impossible Space“ erkunden die Kölner, wie viel Traurigkeit die menschliche Seele verkraften und wie mutig der menschliche Geist sein kann.

Weiterlesen
The Shattered Mind Machine

The Shattered Mind Machine – Apparatschik

Ein literarisches Konzeptalbum mit musikalischer Kälte gepaart – was wie ein beklemmender Albtraum klingt, gestalteten The Shattered Mind Machine zum Achtungserfolg mit Post Punk-, Wave- und Alternative-Einschlag. Nun meldet sich das Trio aus Winterthur zurück mit, so die vollmundige Ankündigung, definierteren Songs und durchaus eingängigen Momenten, ohne jedoch die frostigen Wurzeln zu vernachlässigen. „Apparatschik“ spielt mit dem Konzept einer Gesellschaft, die stets uniformer und restriktiver wird, die immer weniger Ausbruchsmöglichkeiten bietet.

Weiterlesen
Closet Disco Queen & The Flying Raclettes

Closet Disco Queen & The Flying Raclettes – Omelette Du Fromage

Coilguns spielen nicht nur patenten Noise-Math, ihre Nebenprojekte sind ebenfalls nicht von schlechten Eltern. Hinter Closet Disco Queen stecken Luc Hess und Jona Nido, die 2014 nach eigenen Angaben als talentfreie Version von The Mars Volta durchstarten wollten. Mit der Talentfreiheit ‚klappte‘ es zwar nicht, dafür setzte es mehrere kurzweilige Platten. Für „Omelette Du Fromage“, eine knuffige Verneigung vor „Dexters Labor“, holte man sich The Flying Raclettes – Kevin Galland, der selbst bei Coilguns spielt, sowie der diplomierte Jazz-Bassist Chadi Messmer – ins Boot für endlose, treibende und kraftvolle Psych-, Prog-, Post- und Punk-Energieleistungen.

Weiterlesen
Pil & Bue

Pil & Bue – The World Is A Rabbit Hole

Nach dem Ausstieg von Aleksander Kostopoulos gab es Pil & Bue geraume Zeit nicht als Band. Das letzte Album erschien Anfang 2016, Sänger und Gitarrist Petter Carlsen kümmerte sich vornehmlich um seine Solo-Exkurse. Dann übernahm Carlsens alter Kumpel Gøran Johansen Schlagzeug und Percussion, und schon hob das Power-Duo erneut ab. Ob man nun besser oder bloß etwas anders klänge, kann und will der Frontmann nicht sagen, doch zumindest hat man an Qualität nichts eingebüßt. „The World Is A Rabbit Hole“ klingt, als wäre die Zeit seit „Forget The Past…“ stehen geblieben.

Weiterlesen
Gloo

Gloo – How Not To Be Happy

Das Leben ist scheiße, also sollte man darüber lachen – so oder so ähnlich gehen Gloo an ihre Musik heran. Zwischen Punk, Power-Pop und Alternative widmet sich das britische Trio einer Art von Eskapismus. Ab und an muss man einfach das Hirn auslüften und der Welt die schmunzelnde Stirn bieten. Genau das vertonten die Brüder Thomas und Mark Harfield sowie Simon Keet bereits auf ihrem ersten Album und dem einen oder anderen Kleinformat. Ihren Nachfolger „How Not Be Happy“ nahmen sie zwischen zwei Lockdowns auf und kümmerten sich über Distanz um das Finetuning. Diese spontane, dennoch durchdachte Energie hört man den zehn Tracks an.

Weiterlesen
Mouse Rat

Mouse Rat – The Awesome Album

Im Februar 2015 flimmerte die letzte Folge der Kultcomedy „Parks and Recreation“ über US-Bildschirme. Die Serie über ein fiktives Grünflächenamt hallt mit ihrem liebenswert-schrulligen Blick auf Freundschaft und Kommunalpolitik bis heute nach, und das gilt auch für die von Andy Dwyer („Jurassic World“- und „Guardians of the Galaxy“-Darsteller Chris Pratt) intonierten Songs seiner Band Mouse Rat. Mit „The Awesome Album“ geht ein großer Fanwunsch in Erfüllung, denn erstmals gibt es die kultigen Tracks aus der Serie auf Platte.

Weiterlesen
Burkini Beach

Burkini Beach – Best Western

Nach umfassenden Produzentenjahren kehrt Rudi Maier zurück zum Solo-Glück. Als Burkini Beach veröffentlichte er bereits 2017 eine kurzweilige Sammlung kleiner Songperlen zwischen Euphorie und Nachdenklichkeit, stets suchend und doch der Versuchung nahe. Die Musik ist in den letzten Jahren nur gewachsen, klingt deutlich größer und voluminöser. Von Sir Simon produziert, für dessen gleichzeitig erscheinende Platte wiederum Maier an den Regeln saß, landet „Best Western“ mit Gefühl, Spielwitz und Beinahe-Rauscherfahrung.

Weiterlesen
Sir Simon

Sir Simon – Repeat Until Funny

In den vergangenen Jahren konzentrierte sich Simon Frontzek vor allem auf den Produzentenstuhl. Gemeinsam mit Rudi Maier saß man unter anderem für Little Big Sea und Thees Uhlmann (Frontzek war auch Teil des letzten Tomte-Line-ups) an den Reglern. Und dann reifte doch wieder der Wunsch, selbst Musik zu schreiben. Maier und Frontzek produzierten sich gegenseitig, namen einen gemeinsamen Track auf, der auf beiden Platten enthalten ist, und veröffentlichen sogar am gleichen Tag. „Repeat Until Funny“ ist das erste Album von Sir Simon seit zehn viel zu langen Jahren.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?