Janice Prix

Janice Prix – Waking

Janice Prix haben es sich alles andere als einfach gemacht und spielen elektronischen Indie-Pop in einer Stadt, die für ihre lebhafte Metal- und Punk-Szene bekannt ist. Von offener Ablehnung zu sprechen, wäre dezent übertrieben – eines Tages wurden gefälschte Nachrufe mit den Namen der Mitglieder an die Studiotür genagelt. Unbeeindruckt davon widmet sich das Trio ihren Noir-Klängen, hörbar in den 80er Jahren verwurzelt, und doch im Hier und Jetzt angesiedelt. „Waking“ zeigt eine Band, die tatsächlich aufwacht und die Welt begrüßt.

Weiterlesen
Protomartyr

Protomartyr – Ultimate Success Today

Wo Protomartyr aufschlagen, wächst nichts mehr. Schon gar kein Gras. Seit über einem Jahrzehnt verbreitet die US-Band bedrohliche, unheilvolle Stimmung. Ihre Mischung aus Post Rock und noisigem Gothic Rock ist der Soundtrack für die gefühlten Untergangsszenarien dieser Zeit, von jüngeren Ereignissen inspiriert. Apropos jüngere Ereignisse: Der Re-Release der vergriffenen Debütalbums veranlasste das Quartett, einen Blick auf diese anfängliche Dringlichkeit im Sound zu werfen und sie erneut aufzugreifen. „Ultimate Success Today“ münzt besagten jugendlichen Elan auf gegenwärtige Verzweiflung um.

Weiterlesen
Portmonee

Portmonee – 404

Von Resignation und Perspektivenlosigkeit ließen sich Portmonee nie unterkriegen. Eine Jugend in Ostdeutschland – man fühlte sich falsch und lag damit richtig. Was sich ominös liest, macht auf Platte Sinn. Nach dem Umzug in die Hauptstadt fand sich das Sextett im Indie-Bandformat. Nicht komplett poppig, aber auch keine zwingenden Rocker, schon mal elektronisch beeinflusst, ab und an mit HipHop und Soul flirtend: Das Debütalbum „404“ will wie ein Biopic verstanden werden.

Weiterlesen
Margo Price

Margo Price – That’s How Rumors Get Started

Nach zwei mit ihrer Tour-Band aufgenommenen Album wollte Margo Price etwas Neues ausprobieren. Gemeinsam mit ihrem langjährigen Freund Sturgill Simpson, der ihr extra eine Studio-Formation zusammenstellte, schloss sie sich ein und versuchte sich an frischen Ansätzen, welche die etablierten Country-Pfade nun deutlich erweitern sollen. Prices drittes Studioalbum „That’s How Rumors Get Started“ gibt sich insgesamt rockiger und fieberhafter, nimmt aber auch eine kräftige Prise Pop-Charme mit.

Weiterlesen
The Beths

The Beths – Jump Rope Gazers

Der Release von „Future Me Hates Me“ machte Musik zum Vollzeitjob für The Beths. Das beschauliche Indie-Leben war für das Quartett aus Auckland in Neuseeland plötzlich vorbei, man heimste überschwängliche Rezensionen ein und tourte in Übersee, unter anderem als Support der Pixies und von Death Cab For Cutie. Sängerin und Gitarristin Elizabeth Stokes schrieb den Nachfolger zwischen den Touren, von Ungewissheit und Ängsten ob des Aufbruchs in eine neue (musikalische) Welt geprägt. Zwischen Selbstbewusstsein und Selbstzweifeln breitet der Zweitling „Jump Rope Gazers“ seine mitreißenden Schwingen aus.

Weiterlesen
Louis Jucker & Coilguns

Louis Jucker & Coilguns – Play Kråkeslottet [The Crow’s Castle] & Other Songs From The Northern Shores

Im vergangenen März veröffentlichte Tausendsassa Louis Jucker sein neues, experimentell angehauchtes Folk-Album „Kråkeslottet [The Crow’s Castle]“ und holte sich seine Band Coilguns – eher im Math-, Noise- und Hardcore-Punk-Bereich verankert – als Begleitung mit auf Tour. Vom begeisterten Feedback beflügelt, hängte man zwei Studiotage ans Ende der Tour dran und spielte die deutlich lautere, kratzigere Bühnenversion ein. Diese erscheint nun als „Play Kråkeslottet [The Crow’s Castle] & Other Songs From The Northern Shores“ – natürlich auf dem eigenen Label von Jucker und seinem Coilguns-Kollegen Jona Nido.

Weiterlesen
Phoxjaw

Phoxjaw – Royal Swan

Wo Phoxjaw hindreschen, wächst kein Gras mehr. Und sonst eigentlich auch nichts, denn seit der vor zwei Jahren veröffentlichen Debüt-EP langt das Quartett mit seinem Mix aus Alternative Rock, Post-Hardcore und Stoner/Alternative Metal ordentlich zu. Ihr erstes Album nahmen sie beinahe komplett in Eigenregie und dem Lagerkoller nahe im walisischen Devil’s Bridge Cottage auf. Sämtliche Instrumente spielten die Briten getrennt voneinander ein, die Gitarrenspuren beispielsweise in einem Wäscheschrank. Klingt komisch, funktioniert aber: „Royal Swan“ erweist sich als Volltreffer.

Weiterlesen
The Winter Passing

The Winter Passing – New Ways Of Living

The Winter Passing sind ein weiterer Rohdiamant aus Dublins umtriebiger DIY-Szene. Musikalisch irgendwo zwischen Indie, Punk und Emo angesiedelt, arbeitet das Quintett um die Geschwister Kate und Rob Flynn bevorzugt in Eigenregie. Sie produzieren ihre Platten selbst, buchen eigene Shows rund um den Globus. Im vergangenen Jahr erschienen zwei für sich stehende Singles, danach schloss man sich im Studio ein und schrieb das zweite Album „New Ways Of Living“. Mit einem Label-Powerhouse im Rücken setzt es endlich neue Musik.

Weiterlesen
Dream Wife

Dream Wife – So When You Gonna…

Ihr vor zwei Jahren erschienenes Debütalbum war ein Volltreffer, nun bauen Dream Wife auf dem Achtungserfolg auf. Das in London ansässige, britisch-isländische Gitarrentrio traft mit seinem punkigen und doch eingängigen Sound sowie weiblichen, queeren und non-binären Themen den Nerv der Zeit. Support-Slots für Garbage und The Kills, eigene Headliner-Slots und die Verwendung ihrer Songs in diversen Serien, unter anderem „Orange Is the New Black“, sollten folgen. Der Nachfolger „So When You Gonna…“ klingt insgesamt ein wenig eingängiger, ohne sich auch nur im Geringsten ein Blatt vor den Mund zu nehmen.

Weiterlesen
Keleketla!

Keleketla! – Keleketla!

Die tatsächliche Fusion mehrerer musikalischer Welten bildet das Fundament von Keleketla!. Benannt nach einer Bibliothek in Johannesburg, handelt es sich hierbei um die Zusammenkunft ihrer Kuratoren Rangoato Hlasane und Malose Malahlela mit den britischen Electronic-Legenden Coldcut, aus der sich schließlich mehrere Sessions mit Musikern aus Südafrika entwickelte. Stilistische Grenzen gibt es nicht, denn zwischen Jazz, Soul, Afrobeat, HipHop und Electro nimmt das schlicht „Keleketla!“ betitelte Album alles mit.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?