Kategorie: Reviews & Previews

The Dead Sound

The Dead Sound – Cuts

Ende vergangenen Jahres schrieb Love A-Schlagzeuger Karl Brausch erste Demos für ein herrlich düsteres Soloprojekt, auf der Bühne gemeinsam mit Bandkollege Dominik Mercier – die beiden spielen auch gemeinsam bei Matches – und Lars Borrmann von den mittlerweile aufgelösten Freiburg umgesetzt. Mittlerweile sind The Dead Sound eine Band, mit Crazysane Records wurde das passende Label gefunden. Auf dem Einstand „Cuts“ finden sich neun hibbelige, bedrohliche Tracks zwischen Post Punk, Dark Wave, Shoegaze und krautigem Psychedelic Rock.

Weiterlesen
Metz

Metz – Automat

Wenn irgendwo eine verzerrte, komplett entstellte Gitarre laut aufheult, sind Metz meistens nicht weit. Die ungekrönten Noise-Garage-Punk-Könige aus Toronto können auf drei überaus lebhafte, kratzbürstige Alben zurückblicken. Dazu kommen eine Reihe an Kleinformaten und Sampler-Beiträgen, die nun endlich einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Auf „Automat“ sammeln Metz diverseste Singles, B-Seiten und Raritäten der letzten zehn Jahre.

Weiterlesen
Imperial Teen

Imperial Teen – Now We Are Timeless

Wenn Roddy Bottum nicht gerade für Faith No More in die Tasten haut, agiert er als Frontmann von Imperial Teen, und das zuletzt eher selten. Stolze sieben Jahre sind seit dem Release von „Feel The Sound“ vergangen, ganze 23 Jahre seit dem Debütalbum. Als Indie-Pop-Institution der etwas unorthodoxen Art hat das Quartett aber nach wie vor einiges zu sagen. „Now We Are Timeless“ holt sich einen Eisberg aufs Cover und deutet einen von vielen Widersprüchen an.

Weiterlesen
Local Store

Local Store – Magpie And The Moon

Vergangenes Jahr wurde das norwegische Rock-Urgestein Bjørn Klakegg 60. Neben seiner Tätigkeit bei der Prog-Band Needlepoint sowie diversen Session- und Live-Musiker-Tätigkeiten ist der Jazz-Gitarrist vor allem als Musiklehrer tätig. Die Ideen seines Schülers Mattias Krohn Nielsen (Beezewax) gefielen ihm so gut, dass Klakegg gleich eine Band daraus reifen ließ. Als Local Store spielt das Quartett nun folkigen Soft Rock, der entfernt an Wilco und Dungen erinnert. Ihr Debütalbum „Magpie And The Moon“ verzaubert am laufenden Band.

Weiterlesen
Drab Majesty

Drab Majesty – Modern Mirror

Wenn Andrew Clinco nicht gerade am Drum-Hocker von Marriages parkt, widmet er sich unter seinem androgynen Alter Ego Deb DeMure feinsinnigen Synthie- und Wave-Klängen. Drab Majesty tauchen tief in die Reverb-behafteten 80er Jahre ein und lassen sich auf vorzüglichen Klangwolken tragen. „Modern Mirror“, das zweite Album dieses Albums, taucht tief in herrlich anderweltliche und doch vertraute Sounds ein.

Weiterlesen
Jamie Lenman

Jamie Lenman – Shuffle

Nach dem Überalbum darf fleißig experimentiert werden: Mit „Devolver“ gelang Ex-Reuben-Frontmann Jamie Lenman ein kreativer wie musikalischer Volltreffer auf allen Ebenen. Packendes Songwriting, unvorhersehbare Arrangements und cleveres Genre-Bending förderten unzählige Hits zutage. Der Nachfolger entpuppt sich als eine Art Mixtape. „Shuffle“ ist als Blindflug durch allerlei Medien gedacht. Lenman lädt durch eine Cover- und Zitat-Rundreise durch seine absoluten Favoriten im Bereich Musik, Film, Cartoon, Videospiel, Buch und TV ein.

Weiterlesen
The Bad Tones

The Bad Tones – Is It Good Enough?

Rockmusik aus Lettland ist zumindest hierzulande kein sonderlich massentaugliches Thema. Vielleicht kennen manche Carnival Youth oder können sich an Brainstorm, die 2000 mit „My Star“ Platz 3 beim Eurovision Song Contest erreichten, erinnern. Der blues-psychedelische Sound von The Bad Tones schwappt hingegen erstmals über die Landesgrenze. Erst im vergangenen Jahr veröffentlichte das Quartett aus Riga seine erste EP, nun erscheint das hochgradig stylische Debütalbum „Is It Good Enough?“ (ja, definitiv!) im Eigenvertrieb.

Weiterlesen
Jailbirds

Jailbirds – The Great Escape

Was macht man, wenn man in einem der größten Rock’n’Roll-Länder der Welt lebt, und eine Band gründen will? Richtig, man zieht auf die andere Seite der Welt. Die australischen Brüder Axel und Jay McDonald gingen nach Irland, um ihrer Liebe für klassischen Riff-Rock – AC/DC und Rose Tattoo lassen grüßen – zu frönen. Gemeinsam mit Jamie Trimble und Ed Orr wurden Jailbirds ins Leben gerufen, nach einer ersten EP erscheint nun das Debütalbum „The Great Escape“.

Weiterlesen
Valley Queen

Valley Queen – Supergiant

Gut Ding will Weile haben. Nach dem Release ihrer EP „Destroyer“ hatten Valley Queen mit Line-up-Wechseln zu kämpfen, denn das Leben auf Tour bekam nicht allen Mitgliedern. Mit drei Vierteln der Originalbesetzung ging es schließlich ins Studio, um einen charmanten Longplayer zwischen Indie Rock und Power-Pop einzuspielen, der im besten Sinne an Fleetwood Mac und Konsorten erinnert. „Supergiant“ erschien bereits vergangenen Sommer in der US-Heimat und schafft es nun – endlich und verdient – nach Deutschland.

Weiterlesen
Death Cults

Death Cults – Death Cults

Etwas ausgefallenere Nebenschauplätze scheinen langsam aber sicher zur Spezialität von Arctic Rodeo zu werden. Wie schon bei Ageist, mischt auch bei Death Cults Personal von Primitive Man mit, ergänzt durch weite Teile der auf Eis liegenden Pilot To Gunner. Gemeinsam widmet man sich widerborstigem Post-Hardcore mit noisigem Alternative Rock, Erinnerungen an Therapy?, Planes Mistaken For Stars und Samiam werden wach. Das selbstbetitelte Debütalbum steht nun in den Startlöchern.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?