Kategorie: Alben

Goose

Goose – Endless

Seit 15 Jahren veröffentlichen Goose ihre Interpretation elektronischer Musik, von Pop- und Rock-Einflüssen gekonnt begleitet. Die Belgier bemühen sich um stete Neuerfindung ihres Crossover-Ansatzes, ohne dabei die eigentliche Inspiration aus den 90er Jahren ad acta zu legen. Mittlerweile veröffentlicht das Quartett über sein eigenes Label und nahm zumindest teilweise in den legendären Motorbass-Studios auf, wo einst die französische House-Szene zuhause war. Musikalisch merkt man davon aber eher wenig: „Endless“ setzt den Trend der letzten Platten mit Gusto und Elan fort.

Weiterlesen
Stereophonics

Stereophonics – Oochya!

Eigentlich wollten sich die Stereophonics zum 25jährigen selbst beschenken und hatten eine kleine Compilation geplant. Im Zuge dessen entdecken die Waliser einige Songs, die unvollendet geblieben waren. Ehe man sich’s versah, war ein komplettes, brandneues Album geschrieben, teils auf ursprünglich aussortierten Ideen basierend. Nicht nur das, man verbrachte gerade einmal eine Woche zusammen im Studio, spielte fast alles live ein und konzentrierte sich vor allem auf schnelleres Material. Entsprechend klingt das zwölfte Studiowerk „Oochya!“, als wären Kelly Jones und Konsorten in einen Jungbrunnen gefallen.

Weiterlesen
Band Of Horses

Band Of Horses – Things Are Great

Man mag es seiner Musik nicht immer anhören, doch Ben Bridwell schlägt sich mit Unbehagen herum. Der Gründer und Frontmann von Band Of Horses musste abermals das Line-up ändern – neben den Urgesteinen Creighton Barrett und Ryan Monroe wurden Rückkehrer Matt Gentling und der ehemalige Band-Merch-Manager Ian MacDougall (Broken Golden) bereits 2017 aufgenommen – und fand in Sound-Engineer Wolfgang Zimmerman einen neuen Partner, mit dem er so ziemlich alle neuen Tracks aufnahm. „Things Are Great“ nimmt die schwierigen Dinge des Lebens mit und findet trotzdem Raum für das Schöne.

Weiterlesen
Isoscope

Isoscope – Ten Pieces

Regler bis zum Anschlag und Harmonien durch den Fleischwolf drehen: Bei Isoscope muss es laut zur Sache gehen. Das internationale Berliner Quartett tankt sich seit drei Jahren durch den Proberaum mit einem Sound, der schroff und kratzig, zugleich aber mitreißend und fast schon eingängig ist. Von Noise und Math über Indie und Alternative bis zu Punk und Pop ist gefühlt alles am Start, was zwischen den späten 80ern und frühen 90ern für unbequeme Eingängigkeit sorgte. Das Debütalbum „Ten Pieces“ erscheint nun ein zweites Mal – mit verdienter Label-Unterstützung im Rücken.

Weiterlesen
Violence

Violence – Area Sub Rosa

Kann Gewalt eine Lösung sein, auch wenn sie so schön wie jene von Violence ist? Das Quintett aus Kopenhagen verschreibt sich einem verwaschenen, post-romantischen Sound mit deutlichem 80s-Einschlag, der durchaus aus dem Playbook von The Cure stammen könnte. Vom ursprünglich ruppigen Hardcore-Punk-Sound, den man einst als Woes praktizierte, entfernt man sich gefühlt möglichst weit. „Area Sub Rosa“ soll nun ein Ausdruck der eigentlichen Vision der fünf Musiker sein – luftig, leichtfüßig und doch so erdrückend zugleich.

Weiterlesen
Ruined

Ruined – Everything Is

Solo-Projekt gewinnt Mitglieder für Live-Auftritte und wird schließlich zur vollwertigen Band, das ist die sehr stark vereinfachte Entstehungsgeschichte von Ruined. Sänger und Gitarrist Gian veröffentlichte die erste EP 2019 noch im Alleingang, mittlerweile sind die Schweizer als Quartett unterwegs, spielten zwei weitere Kleinformate ein und nützten die unfreiwillige Bühnenpause, um am eigenen Sound zu arbeiten. Ihr Emo-Punk mit Hardcore- und Punk-Rock-Einflüssen wirft nun das erste komplette Album „Everything Is“ ab. Darauf findet sich nicht nur neuer Stoff, sondern auch Material, das vor der eigentlichen Gründung entstand.

Weiterlesen
Buzzard Buzzard Buzzard

Buzzard Buzzard Buzzard – Backhand Deals

Die Welt braucht mehr Rock-Hits. Buzzard Buzzard Buzzard finden sich musikalisch in einer Zeit, wo dies an der Tagesordnung stand, und holen den Esprit der 70s zurück. Poppiger Rock mit Glam-Einschlag begleitet den Sound der vier prominent vorbelasteten Waliser – der Vater von Frontmann Tom Rees und Bassist Eddie Rees war Teil einer Version der Bay City Rollers. Gemeinsam mit Drummer Ethan Hurst und Gitarrist Zac White widmet man sich Klängen, die eher mit T.Rex oder Steely Dan assoziiert werden, begleitet von einer kräftigen Portion Sarkasmus. „Backhand Deals“ holt den kunterbunten Sound des Quartetts erstmals aufs Albumformat.

Weiterlesen
Swutscher

Swutscher – Swutscher

Wenn Anachronismus zur Quasi-Avantgarde reift, dann sind Swutscher nicht weit. Ihr Sound – weitestgehend rund um Pub Rock und Rock’n’Roll angesiedelt – wäre eigentlich wunderbar antiquiert und passt trotzdem perfekt ins Hier und Jetzt. Bereits mit ihrem Debütalbum „Wilde deutsche Prärie“ rannten die Hamburger offene Türen ein, fast vier Jahre später gibt es endlich Nachschub. Komplett selbst produziert und in Eigenregie gebastelt, um keine Kompromisse eingehen zu müssen. Der leidenschaftiche und zugleich gefühlvolle Rock-Ansatz nennt sich dieses Mal schlicht „Swutscher“ und rennt offene Türen ein.

Weiterlesen
Deserta

Deserta – Every Moment, Everything You Need

Ein Jahr voller Spannung, Druck und Ungewissheit auf Platte gebannt – zumindest das Gefühl, das die letzten beiden Jahre auslösten, kennt man gemeinhin. Für Matthew Doty (u. a. Midnight Faces, Saxon Shore) bedeutete es unter anderem, sein Studio aufzugeben und seine Ausrüstung in der eigenen Zwei-Zimmer-Wohnung aufzubauen, während er und seine Frau abwechselnd 13-Stunden-Schichten im Gesundheitswesen schoben und sich dabei die Kinderbetreuung aufteilen mussten. Entsprechend wurde das zweite Album von Deserta, Dotys Soloprojekt, unter Mithilfe einiger Freunde fertiggestellt. „Every Moment, Everything You Need“ setzt sich intensiv mit einer frustierenden Zeit auseinander.

Weiterlesen
Gang Of Youths

Gang Of Youths – Angel In Realtime

Eine der größten Bands Australiens der letzten Jahre wird erneut vorstellig. Mit ihren bisherigen beiden Alben schafften es Gang Of Youths in die oberen Regionen der nationalen Charts, zuletzt sogar bis an die Spitze. Dennoch sind viereinhalb Jahre seit „Go Farther In Lightness“ vergangen, nicht nur angesichts ausdauernder Touren. Das Leben und Vermächtnis von Dave Le’aupepes Vater wurde schnell zum Haupthema, der Sprössling verwarf nach eigenen Angaben zumindest zwei Versionen der neuen Platte, mit Tom Hobden wurde zudem ein neues Mitglied ins Line-up integriert. „Angel In Realtime“ schlägt nun in vielerlei Hinsicht über die Stränge.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?