Kategorie: Alben

PUP

PUP – The Unraveling Of PUPTHEBAND

Raus aus dem Keller, rein in … eine schäbige Villa? PUP gönnten sich für ihr viertes Album immerhin ein Mini-Upgrade – nach Awards und Fernsehauftritten rund um „Morbid Stuff“ ist das durchaus vertretbar. Auch musikalisch wagen die Kanadier ein kleines Update. Sie erkannten, dass nicht alleine die Instrumentierung PUP-Songs zu PUP-Songs macht, und packten einfach mal ein paar neue Ideen dazu. Zudem holte man sich diverse Freund*innen ins Studio, um in der Isolation richtig Spaß zu haben. Und doch bleibt das Chaos, die Lust am Scheitern im Mittelpunkt, wofür bereits der Titel steht: „The Unraveling Of PUPTHEBAND“.

Weiterlesen
Lyten

Lyvten – Offbeast

Im Hause Lyvten bewegt sich einiges: Nach der kurzweiligen EP „Prebeast“ mischt der (nicht mehr ganz so) neue Sänger und Gitarrist Claudio Kaiser erstmals auf Albumlänge mit, die Platte wurde gemeinsam im Proberaum zusammengebastelt, zudem steht eine neue Plattenfirma dahinter. Musikalisch braucht es hingegen keine Sprünge. Punk bleibt weiterhin das Fundament, mit Post-, Rock- und Hardcore-Begleitung wechselnd in Szene gesetzt. „Offbeast“ sollte ursprünglich bereits im Dezember erscheinen, haut aber auch jetzt doppelt und dreifach rein.

Weiterlesen
Tree River

Tree River – Time Being

Langsam, aber beständig wuchsen Tree River seit ihrer Gründung im Jahr 2010, ursprünglich als Soloprojekt von Sänger und Gitarrist Trevor Friedman angedacht. Mittlerweile tritt man als Quartett auf – Produzent Kevin Dye von Gates gilt als eine Art fünftes Mitglied – und baute den Mix aus Alternative Rock und Emo-artigen Sounds immer weiter aus. Die Musik zu „Time Being“ wurde noch vor dem ersten Lockdown, die Lyrics erst während der Pandemie geschrieben. Entsprechend ergibt sich ein spannender Spagat zwischen durchaus energiegeladenen Klängen und Texten, die sich mit düsteren, tiefgründigen Dingen befassen.

Weiterlesen
Fheels

Fheels – Lotus

Der Weg ist das Ziel, auch wenn er fünf Jahre dauert. Fheels ließen sich alle Zeit der Welt, erspielten sich live ein Publikum, veröffentlichten eine spannende EP, machten sehenswerte Videos. Jetzt liegt der Alternative Rock – ein sehr ungefährer Richtwert – der vier Hamburger endlich auf Albumlänge vor. Mitten aus Altona erhebt sich „Lotus“ und blüht so spannend wie mysteriös auf. Bis dahin wollten allerdings einige Herausforderungen absolviert haben, denn nach abgeschlossener Musikschule brachen nicht nur viele Kontakte weg, den im Rollstuhl sitzenden Sänger und Gitarristen Felix Brückner begleiten ganz eigene Hürden, die viel zu oft unsichtbar bleiben. Genau das soll sich ändern.

Weiterlesen
Love A.M.

Love A.M. – In Disarray

Für Love A.M. ist jede Zeit Liebeszeit. 2016 aus Schulbekanntschaften entstanden, veröffentlichten die fünf Grazer zuletzt ein paar kurzweilige Singles, die konsequent nach dem eigenen Sound suchten, ohne dabei vor emotionalen, liebevollen Themen zurückzuscheuen. Indie, Dream-Pop, New Wave und ein wenig Rock der verwaschenen Art mit zarten Gaze-Untertönen säumten die bisherigen Releases. Sie alle – und noch viel mehr – finden auf dem ersten Album „In Disarray“ zusammen. Und hier arbeitet sich das österreichische Quintett weiterhin durch ein Sammelsurium an Ideen und Einflüssen.

Weiterlesen
Placebo

Placebo – Never Let Me Go

Achteinhalb Jahre. So viel Zeit ist seit dem Release von „Loud Like Love“ vergangen. Placebo waren aber keineswegs untätig, versuchten sich an einer Werkschau mit neuem Material, nahmen ein Unplugged-Werk auf und waren fünf Jahre lang nahezu ununterbrochen auf Tour. 2018 musste sich Brian Molko eingestehen, dass er mit der jüngeren Vergangenheit seiner zum Duo geschrumpften Band unzufrieden war, diese und eigentlich alles zu kommerziell fand. Also gingen Stefan Olsdal und er gemeinsam ins Studio, ausnahmsweise ohne Session-Drummer, und suchten nach neuen Wegen, um Sound und Arbeitsweise nicht langweilig klingen zu lassen. Artwork und Tracklist entstanden zuerst, dann wurden die Songs geschrieben. Das sowie der Fokus auf den Schmerz dieser Welt und der verstärkte Synthi-Einsatz bekommen „Never Let Me Go“ erstaunlich gut.

Weiterlesen
Samavayo

Samavayo – Payan

Es braucht Lautstärke, es braucht Aufmerksamkeit, es braucht ein dickes Wachrütteln. Das Ende ist bei Samavayo stets nah und kennt verschiedenste Ausprägungen. Ob das Ende vom Guten oder vom Schlechten, von der Menschheit oder gar dem Planeten – für Anfänge ist es zu spät. Dafür scheint das Trio seinen Sound nach eigener Auskunft gefunden haben, nach 22 Jahren und mittlerweile sieben Platten. „Payan“ findet neue Klarheit mit mehr Heavyness, Prog-Esprit und kanalisierter Wut. Musikalische Vielschichtigkeit kollidiert mit deutlichen Worten und einer prominenten Gästeliste, u. a. mit Mitgliedern von Elder, Stoned Jesus, Coogans Bluff und Greenleaf.

Weiterlesen
Bodi Bill

Bodi Bill – I Love U I Do

Sie sind wieder da, und keine Minute zu spät: Tatsächlich hat die letzte Platte von Bodi Bill schon wieder stattliche elf Jahre auf dem Buckel. In der Zwischenzeit widmete man sich diversen Projekten, darunter The/Das und UNMAP. Sänger und Produzent Fabian Fenk wurde zu Beginn der Pandemie erstmals Vater und nahm das zum Anlass, sich in eine Fantasiewelt zurückzuziehen. Das Ergebnis hört auf den Namen „I Love U I Do“ und holt den spannenden, gewohnt eigentümlichen Mix aus Indie, Folk und Electronica endlich wieder zurück ins mehr als verdiente Rampenlicht.

Weiterlesen
Proper.

Proper. – The Great American Novel

Schwarz und queer in einer überwiegend cis-männlichen, heterosexuellen Szene zu sein, ist – gelinde gesagt – alles andere als einfach. Proper. packen ihre Erfahrungen in kleine Songperlen zwischen Sturm, Drang und Suche. „I Spent The Winter Writing Songs About Getting Better“ setzte sich vor knapp drei Jahren mit dem Ausbruch aus Erwartungen des eigenen Umfelds auseinander, nun will das Trio gleich ein komplettes Buch vertonen. Jeder Track auf „The Great American Novel“ versteht sich als Kapitel eines Twenty-Something-Protagonisten, der in den 2010er Jahren aufwächst und sich mit der missbräulichen Beziehung seiner Herkunft und seiner Identität auseinandersetzt.

Weiterlesen
Soul Glo

Soul Glo – Diaspora Problems

Über fünf Jahre konzipiert und mitten in der Sommerhitze 2021 zwischen einem unfertigen Lagerhaus und dem eigenen Proberaum aufgenommen: Soul Glo wollten, dass auf ihrem vierten Album alles stimmt. Hardcore Punk, so das Quartett aus Philadelphia, stehe an der Schwelle zu einer klanglichen Revolution. Neue kulturelle Identitäten halten Einzug, der Sound verändert sich, ebenso dessen Ausdrucksformen. „Diaspora Problems“ behandelt Selbsthass und Selbstzweifel eines Künstlers, verarbeitet Traumata und sucht nach sozialer Gerechtigkeit zwischen institutioneller und staatlicher Gewalt sowie der Kraft der eigenen Gemeinschaft.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?