Schlagwort: Psychedelic Pop

Vague

Vague – Out Soon

Zwischen Wien und Berlin entstehen zeitlose, schwebende Songs, die Genregrenzen bestenfalls vage definieren. Vague haben den passenden Bandnamen für ihren Sound. Das Quintett mit gleich drei Songwritern und Sängern tankt sich durch die Jahrzehnte mit Anleihen von Shoegaze, New Wave, Psychedelic, Kraut und Pop, vornehmlich in gemächlicheren, Collagen-artigen Gefilden angesiedelt. Entsprechendes gilt auch für ihr mittlerweile drittes Album. „Out Soon“ vereint gleich 15 Songs auf 57 Minuten und nähert sich der gefühlvollen, zumindest oberflächlich tiefenentspannten Überforderung.

Weiterlesen
Sam Evian

Sam Evian – Time To Melt

Nachdem Sam Evian mit seiner Partnerin Hannah Cohen aus New York City weggezogen war, wurde das neue Heim in der Kleinstadt zu einer Art Gasthaus für jene Bands und Musiker*innen, die er gerade produzierte – ob Big Thief, Cass McCombs oder Widowspeak. Mit Corona war das Paar jedoch von heute auf morgen mehr oder minder von ihrer bisherigen Umwelt abgeschottet. Evian versuchte etwas Neues, schreib an die 60 rein instrumentale Demos und formte diese – gemeinsam mit Cohen sowie, digital, verschiedenen Freunden – langsam zu Songs. „Time To Melt“ gibt sich noch eine Spur psychedelischer als zuletzt.

Weiterlesen
Childcare

Childcare – Busy Busy People

Weird. Wonderful. Whimsical. Childcare aus England machen einen bewussten großen Bogen um gängige Indie- und Pop-Ansätze, und bemühen stattdessen Surrealismus als kurzweiligen Begleiter sympathischer, psychedelisch angehauchter Songs. Das klappte auf zwei EPs und einem Album bislang prima, nun will und versucht man mehr. Wo sich der Einstand noch mit persönlicher Weiterentwicklung und Akzeptanz beschäftigte, kümmert sich „Busy Busy People“ um all die Dinge, die den Alltag begleiten – egal wie banal, egal wie schräg, egal wie skurril.

Weiterlesen
Smiling

Smiling – Devour

Als Smiling 2015 loslegten, hießen sie noch Annie Girl And The Flight. Das Projekt von Annie Shaw supportete unter anderem Against Me! und ging bereits 2016 ins Studio, um das Debütalbum live auf einem 16-Track-Analog-Tape aufzunehmen. Diverse Nachbearbeitungen, Umzüge und Pandemie-Verschiebungen stellten allredings die Geduld auf die Probe. Nun kommt das Projekt doch noch um die Ecke unter neuem Namen, aber mit zeitlosem Elan. Beißender Indie Rock, psychedelische Zwischentöne und eine kräftige Portion Shoegaze machen aus „Devour“ einen wilden und zugleich gefühlvollen Leckerbissen.

Weiterlesen
Zwanie Jonson

Zwanie Jonson – We Like It

Wenn Zwanie Jonson nicht gerade für Die Fantastischen Vier, Pascal Finkenauer oder Fettes Brot den Tour-Schlagzeuger gibt, schreibt er grandiose Pop-Songs, die einst sogar DJ Koze bewegten, ein eigenes Label zu gründen, um diese zu veröffentlichen. Mittlerweile ist der Hamburger, der eigentlich Christoph Kähler heißt, bei seinem vierten Album angelangt, abermals weitestgehend alleine eingespielt. Bei seiner neuen Heimat Fun In The Church landet nun „We Like It“, und das ist tatsächlich die perfekte Überschrift für diesen Longplayer.

Weiterlesen
Babe Rainbow

Babe Rainbow – Today

Manchmal braucht es ein wenig Sonne im Leben, gute Laune und tiefenentspannte Vibes. Babe Rainbow vermitteln genau das. Sie kommen aus dem östlichsten Eck Australiens und verstehen sich auf Psychedelic-Sounds mit kräftiger Indie-Schlagseite, irgendwo zwischen Pop und Rock pendelnd. In nur zwei Wochen nahm ihr drittes Album in ebenso vielen Jahren Form an. „Today“ wirkt wie ein lockerer, konstant fließender Jam der gekonnt legeren Sorte.

Weiterlesen
The Bland

The Bland – Beautiful Distance

Seit der Auflösung von The Soundtrack Of Our Lives 2012 klafft eine große Lücke im psychedelisch-folkigen Pop-Bereich, welche nun The Bland füllen könnten. Die schwedischen Landsleute sind zwar nicht ganz so rockbar wie ihre Vorväter, verstehen sich dafür ebenso auf charmante 60s-Referenzen und unverschämt eingängige Songperlen der hymnischen Art. Nach zwei durchaus spannenden Alben mutet „Beautiful Distance“ nun wie der große Durchbruch an.

Weiterlesen
Night Moves

Night Moves – Can You Really Find Me

Nach dem starken „Pennied Days“ wollten John Pelant und Micky Alfano ein Album voller Singles aufnehmen. Night Moves konzentrieren sich auf Hits und setzen auf sommerliche Sounds, die, man glaubt es kaum, im frostigen, unwirtlichen Winter von Minneapolis entstanden. Auch „Can You Really Find Me“ widmet sich der Vision des Duos von moderner Popmusik, die natürlich alles andere als gewöhnlich und glatt gebügelt klingt.

Weiterlesen

The Holydrug Couple – Hyper Super Mega

Wie viele Bands und Musiker aus Chile kann der durchschnittliche Hörer eigentlich nennen? Die Anzahl dürfte verschwindend gering sein, und so haben The Holydrug Couple durchaus so etwas wie Exotenbonus. Das Duo aus Südamerika wirbelt seit mittlerweile zehn Jahren durch die Lande und drängt nun mehr und mehr gen Rest der Welt. „Hyper Super Mega“ bringt ihren stilvollen Sound aus Psychedelic Pop und Dream-Pop auf den Punkt.

Weiterlesen

Jo Passed – Their Prime

Seit Jahren schwirrt Jo Hirabayashi durch die DIY-Szene seiner kanadischen Heimat, kämpfte zwischenzeitlich mit Schulfreund Elliot Langford gegen den Rest der Welt. Viel Kampf scheint nun, da Jo Passed zur Band geworden ist, nicht geblieben zu sein, aber das macht nichts. Der gemächliche Indie-Sound mit deutlichem Psychedelic-Einschlag weiß auch so zu unterhalten. „Their Prime“ ist Debütalbum des Quartetts aus Vancouver.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?