Schlagwort: Singer/Songwriter

Fionn Regan

Fionn Regan – Cala

Fionn Regan scheint außerhalb seiner irischen Heimat so etwas wie der ewige Geheimtipp zu sein. Der Folk-Musiker veröffentlichte bereits fünf sympathische Alben, sampelte Bon Iver und wurde für zahlreiche Preise nominiert. Wie schon sein Debüt „The End Of History“ schrieb Regan auch den neuesten Streich „Cala“ in seinem Haus am Stadtrand von Dublin. Warum aber hört es auf das spanische Wort für „Bucht“?

Weiterlesen
Bill Ryder-Jones

Bill Ryder-Jones – Yawny Yawn

Nach dem wunderschönen „Yawn“, Ende vergangenen Jahres erschienen, juckte es Bill Ryder-Jones noch in den Fingern. Irgendetwas musste er daran verändern, die Beach Boys dienten als Inspiration. Surf-Chöre und „Good Vibrations“ gibt es keine, dafür eine komplette Neuinterpretation der Platte, einzig von Gesang und Klavier begleitet. „Yawny Yawn“ erscheint nun digital – und Ryder-Jones meint süffisant, er hätte seither eine Abneigung gegen das Aussehen seiner Hände entwickelt.

Weiterlesen
Moritz Ecker

Moritz Ecker – No Way Out Of The Universe

Nach der Veröffentlichung seines Debütalbums „YES“ ging der Berlinger Singer/Songwriter und Multi-Instrumentalist Moritz Ecker auf große Reise – mit dem Fahrrad und seiner Gitarre im Gepäck. Von Berlin ging es durch Georgien, Iran, China und Thailand bis nach Australien. Faszinierende Begegnungen, kritische Szenen und magische musikalische Momente säumten diese 20.000 Kilometer. Auf „No Way Out Of The Universe“ verarbeitet Ecker nun diese Tour.

Weiterlesen
Charlie Cunningham

Charlie Cunningham – Permanent Way

Die Schönheit des Moments und die Magie des perfekten Songs – zwei Idealbilder, denen Charlie Cunningham weiterhin nachjagt. Wobei, eigentlich ist „jagen“ ein widersprüchlicher Begriff, denn der Brite bleibt auch auf seinem zweiten Album relativ ruhig und entspannt. „Permanent Way“ macht genau dort weiter, wo „Lines“ vor zweieinhalb Jahren aufgehört hatte. Es setzt gefällige, reduzierte Singer/Songwriter-Kost mit gelegentlichen Anflügen von orchestraler Brillanz und einer feinen Prise Elektronik.

Weiterlesen
Justin Townes Earle

Justin Townes Earle – The Saint Of Lost Causes

Nach langen Jahren mit konstantem Blick in den Rückspiegel, seine Vergangenheit aufarbeitend, versucht ein verheirateter, nüchterner Justin Townes Earle nun den Perspektivenwechsel. Der junge Vater zeigt sich von den USA der Gegenwart geplättet und erkennt ein geschwächtes, entfremdetes Land. „The Saint Of Lost Causes“ widmet sich dem Alltag, den Unterdrückten und ihren Unterdrückern, Hoffnung und Hoffnungslosigkeit.

Weiterlesen
Ben Barritt

Ben Barritt – Everybody’s Welcome

Wie funktioniert klassischer Singer/Songwriter-Sound anno 2019 eigentlich? Dieser Frage geht Ben Barritt mit wachsender Begeisterung nach. Der in London geborene Wahl-Berliner spielte in der Royal Albert Hall, arbeitete mit Kenny Wheeler und Bobby McFerrin, und tourte durch Europa und Asien. Reich an Eindrücken und Ideen, gestaltet sich „Everybody’s Welcome“ als musikalisches und gesellschaftspolitisches Motto. Auf Platte geht es betont bunt und ungewöhnlich vor sich.

Weiterlesen
Helgi Jonsson

Helgi Jonsson – Intelligentle

Eine viel zu lange Pause geht zu Ende. Wobei, untätig war Helgi Jonsson seit dem Release von „Big Spring“ im September 2011 nun keineswegs. Er produzierte und schrieb mit seiner Frau Tina Dico, spielte außerdem Posaune für so unterschiedliche Künstler wie Sigur Rós, BOY und Philipp Poisel. Eine kleine EP diente 2016 als Lebenszeichen, nun ist der Isländer wieder auf Albumlänge zurück. „Intelligentle“ liegt tiefe Einblicke in die Seele des Musikers, Familienvaters und Naturmenschen frei.

Weiterlesen
Stella Donnelly

Stella Donnelly – Beware Of The Dogs

Hier ist ein Name, den man sich unbedingt merken muss: Mit ihrer Solo-EP „Thrush Metal“ schlug Stella Donnelly 2017 in der Indiesphäre ein. Ihr schroffer, rotziger Stil – Indie Pop/Rock, ein wenig Folk und Singer/Songwriter – äußerte sich in bissigen Texten, richtig viel Attitüde und dem nötigen Talent dahinter. Nun mit Band und cleveren Ideen ausgestattet, bringt die junge Australierin ihr Debütalbum „Beware Of The Dogs“ unter die Leute.

Weiterlesen
Patty Griffin

Patty Griffin – Patty Griffin

Wenn die unnachahmliche Patty Griffin ein neues Album ankündigt, ist man von Natur aus gespannt. 2019 gilt das allerdings erst recht, denn die bald 55jährige Singer/Songwriterin hatte in den letzten Jahren mit einer Krebserkrankung zu kämpfen, die sie erfolgreich besiegen konnte. Nun veröffentlicht Griffin in Eigenregie, auf ihrem eigenen Label, und gibt der neuen Platte ihren eigenen Namen – ein deutliches Zeichen dafür, dass die US-Amerikanerin zurück ist.

Weiterlesen
A Mote Of Dust

A Mote Of Dust – II

Craig Beaton wandlungsfähig zu nennen, wäre wohl dezent untertrieben. Seit Mitte der 90er bereichert der Schotte die Musikszene – zuerst mit Ganger, dann mit Aereogramme und schließlich als Teil von The Unwinding Hours. Seit 2015 frönt er nun seinem Faible für klassisches Songwritertum. Einzig von Graeme Smillie am Klavier unterstützt, widmet sich A Mote Of Dust persönlichen Themen und der Fragilität des Moments. „II“ ist, wenig überraschend, nun das zweite Studioalbum und zugleich Beatons vermutlicher Schwanengesang.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?