Schlagwort: Crossover

Die Fantastischen Vier – Danke

Seit inzwischen 20 Jahren machen Die Fantastischen Vier mit ihrem ureigenen Stil die deutsche Hip Hop-Szene, an deren Bildung sie ja quasi selbst beteiligt waren, unsicher. War ihr erstes Album „Jetzt geht’s ab“ noch ein Geheimtipp, so konnten sie mit der Spaßrap-Nummer „Die da?!“ den verdienten kommerziellen Durchbruch erlangen. Zwischendurch wurde es zwar immer mal wieder etwas ruhiger um die Stuttgarter, doch schafften sie es jedes Mal aufs Neue, mit Hits wie „Sie ist weg“, „MfG“ oder „Troy“ an die Spitze zurückzukehren. 2010 ist es an der Zeit, Danke zu sagen für die erfolgreichen letzten Jahre, und dies tun die Fanta 4 im Form einer eben so betitelten Single.

Weiterlesen

N.E.R.D feat. Nelly Furtado – Hot-N-Fun

The Neptunes waren mal die wichtigsten und angesagtesten Produzenten der Welt, bevor sie zunächst von Timbaland, später von David Guetta abgelöst wurden. Kein Problem, denn so bleibt offensichtlich mehr Zeit für N.E.R.D. Wann genau das mehrfach verschobene neue Album „Nothing“ in den Läden stehen wird, ist noch unbekannt. Die Vorabsingle „Hot-N-Fun“ verkürzt zumindest die Wartezeit erfolgreich.

Weiterlesen

Blockflöte des Todes – Wenn Blicke flöten könnten

Matthias Schrei ist ein grausamer Blockflötist, nennt sich aber dennoch ‚Blockflöte des Todes‘. Weil er es kann. Der Singer/Songwriter punktet mit launigen, gelegentlich bizarren Texten im Geiste von Olli Schulz, Funny van Dannen und Rainald Grebe. „Wenn Blicke flöten können“ vereint neu aufgenommene Songs seiner ersten beiden Alben und einige Neukompositionen.

Weiterlesen

Dukes Of Windsor – It’s A War

In Australien tanzen die Uhren anders. Es herrscht Krieg, ein tiefer Grabenkrieg. Nein, es gibt kein Blut, keine spritzenden Gedärme. Maximal im Nachtprogramm. Viel mehr wird die Tanzfläche beschossen. „It’s A War“ nennt sich das Deutschland-Debüt des Quintetts Dukes Of Windsor, das eine Art Compilation ihrer beiden bisherigen Aussie-Releases darstellt.

Weiterlesen

Simian Mobile Disco feat. Beth Ditto – Cruel Intentions

Noch stehen James Ford und Jas Shaw hinter verschlossenen Fenstern, doch das sollte sich bald für das hierzulande noch etwas stiefmütterlich betrachtete Duo Simian Mobile Disco bald ändern. Die beiden Londoner Remix-Experten koppeln pünktlich zum Jahresbeginn „Cruel Intentions“ als zweite Single aus ihrem aktuellen Album „Temporary Pleasure“ aus. Mit dabei: Beth Ditto von Gossip („Heavy Cross“), deren Name allein für ein wenig Publicity sorgen dürfte.

Weiterlesen

KiloWatts & Vanek – Focus & Flow

Wie nennt man den Sound von KiloWatts & Vanek? Elektroakustik? IDM? Das belgisch-amerikanische Duo hat ganze vier Alben und tonnenweise Festplatten benötigt, um das einzigartige Treffen von Schräubchen-Arrangeur James Watts und Singer/Songwriter Peter Vanek fertigzustellen, nur um es schließlich auf der eigenen Homepage zu veröffentlichen. Mit dem eigens für die beiden Herren reaktivierten Label Dependent erhält „Focus & Flow“ nun auch einen regulären Release in Deutschland.

Weiterlesen

MPHO – Box N Locks

Ach ja, die Superlative. Neuer Topstar, fantastische Songwriterin, herausragende Produzentin, Ausnahmekünstlerin etc. – die in Großbritannien lebende Südafrikanerin Mpho Skeef wird als neue Crossover-Pop-Geheimwaffe abgefeiert, was angesichts ihres im Oktober erscheinenden Debütalbums „Pop Art“ vollkommen zu Recht geschieht. Santigold lässt grüßen, wenn die hibbelige erste Single „Box N Locks“ abhebt.

Weiterlesen

Patrick Wolf – The Bachelor

Neues vom Retter der Popmusik, auch wenn er es so recht gar nicht sein will: Patrick Wolf, Mann vieler Haarfarben, befasst sich viel lieber mit Indie und Folk, kann aber wie kein zweiter eingängige, gehaltvolle Popsongs schreiben. Einige davon verstecken sich auch auf „The Bachelor“, Teil eins eines ursprünglich als Doppelalbum geplanten Epos, das gesplittet wurde, um die Fans nicht damit zu „überfordern“. Auf 14 Songs beschreibt Wolf seine Reisen und den Kampf mit sich selbst und seiner Umwelt.

Weiterlesen

Kid Cudi vs. Crookers – Day ‚N‘ Nite

Im Umfeld von Kanye West hat sich Scott Mescudi aka Kid Cudi bereits einen Namen gemacht. Nach diversen Produktionen als Ghostwriter für Freunde und Weggefährten soll noch im Frühjahr das Solodebüt „Man On The Moon: The Guardians“ erscheinen. Auch die BBC hält Cudi für den Retter des HipHop und hat ihn im „Sound of 2009“-Poll an achter Stelle gewählt. Die erste Single „Day ‚N‘ Nite“ konnte in der Crookers-Version bereits Platz 2 in UK erobern und soll hierzulande ähnlich abräumen.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?