Schlagwort: Folk Pop

Ben Abraham – Sirens

Musik wurde Ben Abraham bereits in die Wiege gelegt. Seine Eltern, ein Folk-Pop-Duo, waren große Stars in ihrer indonesischen Heimat. Sohn Ben schien sich zunächst in Richtung Mainstream-Pop zu entwickeln, versuchte sich nach demütigenden Erfahrungen aber stattdessen lange Jahre als Drehbuchautor und kam erst über Umwege zur Musik zurück. Der gebürtige Australier tritt auf seinem Debütalbum „Sirens“ in elterliche Fußstapfen mit ähnlich fragilen, zuweilen folkigen Pop-Perlen, die nach Eigenvertrieb in der Heimat dank Secretly Canadian nun um die Welt gehen.

Weiterlesen

My Sound Of Silence – Low Velocity Bullets

Die brodelnde Musikszene Umeås ist Heimat einer spannenden neuen musikalischen Beziehung. Helena Andersson und Therese Lithner wurden einander 2009 von gemeinsamen Freunden aus der lokalen Szene vorgestellt, die ihre musikalische Kompatibilität erkannt hatten. Seither feilen die schwedischen Perfektionistinnen an ihrem Sound, der im Laufe der Zeit noch eine Spur scharfkantiger und emotionaler geworden ist. Als My Sound Of Silence veröffentlichen sie nun ihr Debütalbum „Low Velocity Bullets“ und vereinen Folk in seiner Lo-Fi-Ausprägung mit einem Händchen für Pop und sperrige Gitarrenmusik.

Weiterlesen

Heimatt – With You I Will Dance…

Heimatt, ein neu-norwegischer Begriff für „heimwärts“, beschreibt die Suche des Dänen Magnus Grilstad nach seinem Wohlfühlort. Dieser liegt in Norwegen, wo er einen Großteil seiner Jugend verbrachte. Weite Natur und nordische Wildnis inspirierten den Sound seiner Band, die mit ihrem Debütalbum Folk-Pop im Stile von Of Monsters And Men zelebriert. Wie die Platte heißt? Tief Luft holen: „With You I Will Dance All The Way Through The Night. I Will Tie Your Hands And Go Blind. If You Just Let Me.“

Weiterlesen

Villagers – Where Have You Been All My Life?

Schon wieder ein neues Villagers-Album, nur neun Monate nach „Darling Arithmetic“? Ja und nein. Die Songs an sich, die es auf „Where Have You Been All My Life?“ geschafft haben, sind fast durchgehend bestens bekannt, stammen sie doch alle aus der Feder von Mastermind Conor O’Brien. Auf der letzten Tour wurden verschiedene Tracks in neuen, erweiterten, leicht umarrangierten Versionen präsentiert. Im Rahmen einer fieberhaften Ein-Tages-Session auf Band festgehalten, wurden diese Neubearbeitungen nun auch dem Armsessel-Publikum zugänglich gemacht.

Weiterlesen

Ben Galliers – Calm Seas Don’t Make Good Sailors

Als Ben Galliers vor 15 Jahren von Coventry nach Deutschland zog, waren ihm musikalische Gedanken fern. Profifußballer wollte er werden, spielte mit Anfang 20 drei Jahre in der Regionalliga für Rot-Weiß Essen und Dynamo Dresden, fühlte sich aber nicht gut genug. Galliers blieb Deutschland aber treu, studierte und lernte 2010 schließlich seine heutige Band kennen, die auch seinen Namen trägt. „Calm Seas Don’t Make Good Sailors“, das erste Album, spielt sich weitestgehend zwischen Folk-Pop, Indie und Singer/Songwriter ab, jagt von einer Perle zur nächsten.

Weiterlesen

Villagers – Darling Arithmetic

Nach zwei erfolgreich, mehrfach ausgezeichneten und für den Mercury Prize nominierten Alben entschloss sich Conor O’Brien für ein wenig Umorientierung und nahm seinem Soloprojekt Villagers den vielschichtigen Detailreichtum, um – musikalisch wie textlich – die nackte Songidee offenzulegen. Der Ire gibt auf „Darling Arithmetic“ wesentlich mehr von sich preis als je zuvor und schüttelt neun Perlen zwischen Pop, Indie, Folk und Singer/Songwriter aus dem Ärmel.

Weiterlesen

Raglans – Raglans

Als The Fray Ende vergangenen Jahres durch Deutschland tourten, hatten sie vier junge Iren dabei, die mit radiofreundlichen Indie Pop/Rock-Songs ihre Sache als Einheizer gut machten. Besagte Männer von der grünen Insel sind die 2010 gegründeten Raglans, die auch schon mit Haim und den Libertines auftraten, und nun ihr Debütalbum in hiesige Gefilde tragen. Schlicht Raglans betitelt, wird eingängiger Britrock mit einer Prise Folk und großen Pop-Melodien serviert.

Weiterlesen

Jonathan Jeremiah – Oh Desire

Die Zeiten, in denen sich Jonathan Jeremiah seine Studiostunden hart erarbeiten musste, sind vorbei. Mit seinen beiden Alben „A Solitary Man“ und „Gold Dust“, diversen Soundtrack-Beiträgen und Tour-Aktivitäten konnte sich der Brite auch beim deutschen Publikum einen Namen machen. Aus den geplanten drei Wochen Aufnahmesessions, für die Jeremiah erstmals seine komplette Live-Band einsetzte und gleichzeitig selbst produzierte, wurde ein halbes Jahr;  Zeit, die sich für die Entstehung von „Oh Desire“ lohnte.

Weiterlesen

DAWA – Psithurisma

Der Eurovision Song Contest wirft seinen Schatten voraus – nicht nur, aber insbesondere in Österreich, dass nach Conchita Wursts Triumph erstmals seit 48 Jahren wieder als Veranstalter auftreten darf. DAWA aus Wien sind Teil jenes Sextetts, das es ins Finale geschafft hat. Das Quartett aus Wien versteht sich als Brückenschlag zwischen Singer/Songwriter und Folk, arbeitet mit zwei Stimmen, Cajon, Gitarre und Cello als reguläre ‚Besetzung‘. Mit dem zweiten Album „Psithurisma“ (griech. für „Blätterrauschen“) werden neue Facetten präsentiert.

Weiterlesen

Eivør – Bridges

Als musikalische Festung sind die Färöer Inseln hierzulande nun wirklich nicht bekannt. Dabei hat die Inselgruppe eine überaus lebhafte Musikszene, die von feinsinnigem Pop bis hin zu finsterem Metal sämtliche Bereiche abdeckt. Aus ersterer Abteilung kommt Eivør Pálsdóttir, die in ihrer Heimat längst ein Star ist und vor drei Jahren mit ihrem Album „Room“ auch in Deutschland erstmals auf sich aufmerksam machte. „Bridges“ wurde nun komplett auf Tour geschrieben und steht unter dem Eindruck einer bewegten Zeit im Leben der 31jährige Musikerin.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?