Schlagwort: Garage Rock

Blood Red Shoes – Get Tragic

Nach mehreren Jahren im strengen Tour-Album-Tour-Rhythmus waren Blood Red Shoes – Lieferanten von Indie-Perlen wie „You Bring Me Down“, „Cold“ und „Say Something, Say Anything“ – 2014 komplett ausgelaugt in eine dringende Pause gegangen. Man arbeitete immer wieder an neuer Musik, veröffentlichte zwischendurch eine Raritäten-Sammlung sowie ein paar einzelne Tracks, doch „Get Tragic“ ist tatsächlich das erste reguläre Studioalbum des britischen Duos seit knapp fünf Jahren.

Weiterlesen

Statues – Adult Lobotomy

In Schweden braut sich gerade gar Ruppiges zusammen. Hinter dem omniösen Bandnamen Statues stecken aktuelle und ehemalige Mitglieder von Starmarket und KVLR, die sie in Umeå niedergelassen haben. Irgendwo zwischen Post Punk, Garage Rock und Noise angesiedelt, tun sich vor allem gewaltige Riffwände, tanzbare Rhythmen und möglichst schroffe Präsentationstechniken auf. Klingt spannend? „Adult Lobotomy“ passt als Albumtitel wie Arsch auf Eimer.

Weiterlesen

Jon Spencer – Spencer Sings The Hits

Seine Blues Explosion mag mittlerweile in die ewigen Jagdgründe eingegangen sein, doch davon lässt sich Jon Spencer keinesfalls beeindrucken. Das Urgestein der New Yorker Underground-Rock-Szene macht nun einfach solo weiter, und das dreckiger und kantiger denn je. Auf „Spencer Sings The Hits“ versucht er seinen Platz in der modernen Welt zu finden und analysiert, wie Rock’n’Roll dem Chaos entgegenwirken kann.

Weiterlesen

The Pearl Harts – Glitter And Spit

Kirsty Lowery und Sara Leigh Shaw machen sich aktuell für Großes bereit. Als The Pearl Harts bringen sie DIY-Charme und unbändige Spielfreude auf britische Bühnen, durften unter anderem Skunk Anansie, die Stereophonics und, auf besondere Einladung von Shirley Manson, Garbage supporten. Zwischen Alternative-Sounds und räudigen Garage-Klängen angesiedelt, ließen sie ihr Debütalbum – natürlich! – per Crowdfunding finanzieren und stehen damit weiterhin auf eigenen Füßen. „Glitter And Spit“ steht nun in den Läden.

Weiterlesen

The Blue Stones – Black Holes

Schon wieder so ein Power-Duo, das gemeinsam mehr Lärm macht als ausgewachsene Bands. Natürlich drängen sich gewisse Namen und Vergleiche auf, wenn man sich mit The Blue Stones konfrontiert sieht. Die beiden Kanadier spielen ihren Rock gerne bluesig und schwer, wirken tief in der Garage verankert. Zugleich spielen sie aber auch mit HipHop-Drumming und wagen krautig-psychedelische Exkurse – also doch nicht alles wie gehabt? „Black Holes“ macht für einen Aufgalopp schon mal recht viel richtig.

Weiterlesen

Estrons – You Say I’m Too Much, I Say You’re Not Enough

Denglisch, diese grausame Verballhornung aus Deutsch und Englisch, von kollidierenden Sprachbarrieren begleitet, kennt man aus dem Alltag. Tatsächlich gibt es ein ähnliches Phänomen auch in Wales, wo ‚Wenglish‘ zu finden ist. Estrons ist ein solcher Begriff; heißt so viel wie „Fremde“, und passt eigentlich prima zum ersten Aufeinandertreffen von Talli Kallström und Rhodi Daniel – zwei Menschen mit grundverschiedenem Musikgeschmack und entsprechend unterschiedlichen Einflüssen. Und doch konnte man sich auf einen gemeinsam Sound einigen: kratzbürstig, gitarrenlastig, der Garage entsprungen. „You Say I’m Too Much, I Say You’re Not Enough“ ist der Titel des Estrons-Debüts.

Weiterlesen

The Dirty Nil – Master Volume

Sie tourten um die Welt, spielten in den dreckigsten Clubs und schliefen in den ranzigsten Hotels. All das stärkte The Dirty Nil hörbar. Nach ihrem Debütalbum „Higher Power“ und „Minimum R&B“, einer Compilation früherer Kleinformate, steht nun endlich der Zweitling in den Startlöchern. Hier macht sich der Anfang 2017 hinzugestoßene Bassist Ross Miller bemerkbar, denn sein Hang zu mehr Dynamik und Tempowechseln gibt „Master Volume“ zusätzliche Power mit auf den Weg.

Weiterlesen

Hodja – The Flood

Für Gitarrist Tenboi Livingston ist Hodja die ultimative musikalische Spielwiese. Hier kann er experimentieren und alles ausprobieren, ganz ohne Vorgaben. Und so gab es im Vorfeld der Aufnahmen zur mittlerweile dritten Platte nur eine Direktive: Es sollte eine Spur schlichter werden als das Debüt. Tatsächlich zeigt „The Flood“ die Band von ihrer bis dato direktesten Seite, ohne dabei auf unerwartete, durchaus schräge Experimente zu verzichten.

Weiterlesen

Spider Bags – Someday Everything Will Be Fine

Nach ein paar ruhigeren Jahren melden sich Spider Bags endlich wieder mit einer neuen Platte zurück, vier Jahre nach ihrem Debüt für Merge Records. Ihren lässigen, gerne mal etwas bissigen Sound zwischen Indie und Garage ließen sich die Herren aus North Carolina dieses Mal vom einem Vintage-Aufnahme- und Mischgerät verfeinern. Klingt technisch, passt aber bestens zum Trio: „Someday Everything Will Be Fine“ ackert sich in gut 38 Minuten durch das musikalische Erbe der Band.

Weiterlesen

The Hunna – Dare

Die nächste junge, britische Gitarrenband schickt sich an, die Welt zu erobern. Tatsächlich schafften es The Hunna vor zwei Jahren mit ihrem Debütalbum in die Top 20 in ihrer Heimat und durften sich an die Bühne mit so manchen Granden teilen. Durchschnaufen gilt allerdings nichts, denn nun steht das vermeintlich schwere zweite Album in den Startlöchern. ‚Vermeintlich‘ ist hier das Schlüsselwort, denn „Dare“ gibt sich über weite Strecken angenehm leicht und sympathisch.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?