Schlagwort: Garage Rock

Nerd School – Blue Sky For White Lies

Knapp sechs Jahre nach ihrem Debütalbum „Ready Set Go“ meldet sich das Power-Duo Nerd School wieder zurück aus dem Studio. Tom und Lars machen aus instrumentalem Minimalismus reihenweise starke Tracks zwischen Blues, Alternative, Punk und einem Hauch von Metal – vergleichsweise schlicht, ordentlich nach vorne und verdammt hymnisch. Zwischen Rock-Ohrwurm und unbequemen Gedankenreisen platziert sich das bärige „Blue Sky For White Lies“.

Weiterlesen

Turbowolf – The Free Life

Dicke Gitarren, mächtige Drums und der omnipräsente Schalk im Nacken: Turbowolf befinden sich seit jeher auf dem Sprung und sind zu höheren Weihen berufen. Ihr letztes Album „Two Hands“ donnerte vor drei Jahren durch sämtliche Rock- und Punk-Spielarten, von präzisem Synthi-Einsatz begleitet. Davon gibt es nun mehr, wobei die Briten bei den Aufnahmen zu „The Free Life“ fast wahnsinnig wurden. Sich komplett von der Außenwelt abzuschotten, mag vielleicht keine allzu gute Idee gewesen sein, das Ergebnis spricht allerdings für sich.

Weiterlesen

Beesus – Sgt. Beesus… And The Lonely Ass Gangbang!

Ein bisschen Wahnsinn kommt immer gut – dachten sich wohl auch Beesus, schnallten ihre Gitarren an und stürzten sich auf eines der wildesten und zugleich wirrsten Alben der letzten Monate. Die Herren aus der ewigen Stadt Rom halten herzlich wenig von Amore, das bleibt wohl Wanda vorbehalten. Stattdessen treffen sich Punk, Stoner, Doom, Garage Rock und Psychedelia zu einem ausgeflippten Mix mit starker 90s-Schlagseite. An „Sgt. Beesus… And The Lonely Ass Gangbang!“ ist nicht nur der Titel schräg.

Weiterlesen

Ezra Furman – Transangelic Exodus

Wo Ezra Furman aufschlägt, wird es spannend. In den letzten Jahren konsequent in die Retro-Schublade gesteckt, versucht der US-Amerikaner nun auszubrechen und mit seiner als The Visions reformierten Backing-Band neue musikalische Ufer zu erobern. Auf „Transangelic Exodus“ entwirft er einen kuriosen narrativen Faden, den er rund um seine Erfahrungen mit non-binärer Geschlechtsidentität, seinen jüdischen Glauben und das aktuelle politische Klima gesammelt hat.

Weiterlesen

Teemu & The Deathblows – Keep It In The Dark

International vor allem für doomige Krachmacher sowie das grandiose Debütalbum der Grave Pleasures-Vorläufer Beastmilk bekannt, hat das finnische Label Svart Records musikalisch wesentlich mehr zu bieten. Neben krautigen Ausflügen, Psych Marke Teksti-TV 666 oder dem poppigen Wave-Punk von Kesä gehören auch Teemu & The Deathblows zum Roster der finnischen Alleskönner. Das Quartett wildert irgendwo zwischen 60s-Surf-Ursuppe, großen Garage-Riffs und den Indie-Großtaten der Pixies. Nun steht das Debütalbum „Keep It In The Dark“ in den Startlöchern.

Weiterlesen

QTY – QTY

Zwei Gitarren, zwei Stimmen und ganz viel offene Räume: So oder so ähnlich lässt sich der Sound von QTY zusammenfassen. Das Duo aus New York um Alex Niemetz und Dan Lardner versucht einen Hauch von Optimismus in den tristen, schwermütigen Trübsal des Alltags zu bringen. Herausgekommen ist schmissiger Garage Rock mit dezenter Pop-Schlagseite und einer schönen Portion Strokes-Ursuppe. Das erste Album heißt wie die Band und macht richtig Laune.

Weiterlesen

The Cherry Dolls – Viva Los Dolls

In ihrer australischen Heimat bereits ‚angekommen‘, stürzen sich The Cherry Dolls nun auch auf den Rest der Welt. Das Quintett aus Melbourne versteht sich auf klassichen Rock’n’Roll mit Alternative-Einflüssen und ein wenig Britpop – quasi eine unheilige Allianz aus Oasis und den Stooges. Auf zwei erfolgreiche EPs folgt nun das Debütalbum mit dem schmissigen Titel „Viva Los Dolls“ – in 31 Minuten gen Rock-Olymp.

Weiterlesen

Otherkin – OK

Sie waren bereits auf Tour mit Fall Out Boy, Guns N‘ Roses und Red Hot Chili Peppers, nun kommt das eigene Album: Otherkin sind drauf und dran, die britische Rockszene zu erobern. Mit einem rotzigen und doch eingängigen Sound, der an US-Punk und britischen Garage Rock erinnert, tanken sich ihre Singles bereits seit geraumer Zeit durch gute Streamzahlen und Radio-Airplay. „OK“ verspricht nun kurzweilige Unterhaltung in zwölf Kapiteln.

Weiterlesen

The Loranes – 2nd

Schönes Ding, dieses „Trust“, und quasi aus dem Nichts: The Loranes debütierten vor zwei Jahren mit einem herrlich rockigen Nackenschlag zwischen Blues, Garage und einem Hauch Psychedelia. Stillstand ist dem Trio jedoch fremd. Ein hartes Jahr voller Rückschläge und Veränderungen haben sie hinter sich, man driftete auseinander in verschiedenste Himmelsrichtungen und konsolidierte sich schließlich in den südlichen Alpen für ein neues Machwerk. Das nennt sich schlicht und ergreifend „2nd“, und präsentiert sich noch eine Spur ruppiger.

Weiterlesen

The Pink Moon – Let The Devil Take Tomorrow

Trondheims unwahrscheinlich bunte, abwechslungsreiche Musikszene präsentiert seine neuesten Lieblinge. Ursprünglich nahm Morten Kristiansen (u.a. Hedge Hog, Thrush) einige Demos in seinem Heimstudio auf, die viel zu gut waren, um verworfen zu werfen. Nach und nach entstand eine Band um den Sänger und Gitarristen. Als The Pink Moon verschreibt sich das norwegische Quintett nun klassischem Garage Rock der späten 60er Jahre mit dezent psychedelischen Untertönen. „Let The Devil Take Tomorrow“ ist ihr Debütalbum.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?