Schlagwort: Post Punk

Soft Play

Soft Play – Heavy Jelly

Sie mussten aufhören, um weitermachen zu können: Vor ein paar Jahren tauchten Isaac Holman und Laurie Vincent erst einmal unter, nur um sich mit Nebenschauplätzen zurückzumelden. Baby Dave sowie Larry Pink The Human erkundeten andere kreative Seiten und führten schließlich zu einer Art individuelle Reha. Ein letztlich geplatztes Support-Angebot für Blur brachte das Duo erneut zusammen. Man sprach sich aus, setzte neue zwischenmenschliche Parameter und beschloss, einfach wieder Spaß zu haben. Zudem musste der Bandname weg: Slaves heißen jetzt Soft Play, haben sich ihren sperrigen bis hymnischen Punk-Ansatz jedoch beibehalten. „Heavy Jelly“ ist das erste Album nach sechs Jahren, Mini-Comeback und erstes Lebenszeichen unter neuem Namen zugleich.

Weiterlesen
King Krule

King Krule – SHHHHHHH! EP

Letzten Sommer meldete sich Archy Marshall aka King Krule mit „Space Heavy“ verdammt stark zurück. Die vorsichtige und doch bestimmte Erweiterung des eigenen Sounds war gelungen, unter anderem von melodischer Freundlichkeit begleitet. Auf der dazugehörigen Tour wurden limitierte Single-Song-Flexidiscs verkauft – eine mit dem Album-Track „Flimsier“, vier mit komplett neuem Material, die inzwischen zu horrenden Preisen gehandelt werden. King Krule bündelt das Material nun digital in Form der „SHHHHHHH! EP“ – eine gelungene Erweiterung der noch aktuellen Platte.

Weiterlesen
Gas Wasser Indiepop

Gas Wasser Indiepop – 15 Zoll Maul

Toller Name, tolle Musiker: Hinter Gas Wasser Indiepop steckt die Instrumentalfraktion von Die Bullen sowie Jott. Gäde, den man unter anderem von Keine Zähne im Maul aber La Paloma pfeifen kennen sollte. Während erstere Band aktuell etwas langsamer macht und zweitere schon vor geraumer Zeit über den Jordan ging, bot sich eine Teilfusion irgendwie an. Pop soll und darf man allerdings nicht erwarten, denn die gemeinsamen Berührungspunkte bewegen sich rund um Punk, Wave, Post, Rock und, ja, auch ein bisschen Indie. „15 Zoll Maul“ vermengt Depressives und Post-Romantisches mit dem erstickten Fünkchen Hoffnung.

Weiterlesen
Spiritual Cramp

Spiritual Cramp – Spiritual Cramp

Mit ordentlich Verspätung schafft eine der Punk-Bands der Stunde den Sprung nach Deutschland. Nimmt man es genau, ist Punk eigentlich ’nur‘ ein Behelfsbegriff für den Sound von Spiritual Cramp. Das US-Sextett hat eine hörbare Affinität für The Clash, was sich unter anderem in tanzbaren Reggae-, Alternative- und Garage-Einflüssen zeigt, ohne dabei auf deutliche Texte und ähnlich forsche Ausritte zwischendurch zu verzichten. Nach mehreren Kleinformaten und Songsammlungen ist „Spiritual Cramp“ ihr erstes komplettes Album, ursprünglich im Vorjahr erschienen, doch nun erst offiziell hierzulande erhältlich.

Weiterlesen
Amber

Amber – Room For Understanding

Von langer Hand angekündigt und endlich bereit zur Leistungsexplosion: Amber gibt es als Band erst vergleichsweise kurz, wenngleich die vier Bielefelder schon geraume Zeit Musik machen. Obwohl man eigentlich eher aus dem Hardcore kommt, einigte man sich auf einen launischen Mix aus Emo, Gaze, (Post) Punk und Alternative, der im Herbst 2020 die erste Single abwarf und seiterher immer wieder den einen oder anderen feinen Teaser aus dem Ärmel schüttelte. „Room For Understanding“ ist nun das erste komplette Album, das sämtliche bisherigen Releases vereint und zugleich durch emotional aufwühlende Geschlossenheit beeindruckt.

Weiterlesen
FEET

FEET – Make It Up

Ein Album wie ein Nackenschlag, gefühlvoll zwischen Post Punk und Rock angelegt, katapultierte FEET im Herbst 2019 vorsichtig ins Rampenlicht. „What’s Inside Is More Than Just Ham“ konnte die Vorschusslorbeeren erster Singles bestätigen und versuchte zugleich, seinen eigenen Sound inmitten des x-ten Post-Punk-Revivals zu finden. Während der Studio-Sessions im Vorjahr kristallisierten sich jedoch musikalische Veränderungen heraus, welche das britische Quintett nach eigenen Angaben ‚vollständiger‘ klingen ließen. „Make It Up“ lenkt den Fokus auf Indie und Garage mit hörbarem Erfolg.

Weiterlesen
Mutes

Mutes – …buried where you stand

Einmal mehr nehmen Mutes Anlauf für den ganz großen Wurf. Das Trio aus Birmingham steht für allerlei Post-Charme, der sich weit über den Punk erstreckt. Noise- und Alternative-Weisheiten gehören für die Meister der rohen Zugänglichkeit ebenso dazu und machen sie seit geraumer Zeit zum Geheimtipp. Vielleicht ändert sich das nun, denn auf „…buried where you stand“ dürfen mehr Ideen und Einflüsse denn je aktiv mitmischen, während sich die Briten außerdem eingängiger und doch kratzbürstiger als zuletzt zeigen.

Weiterlesen
The Third Sound

The Third Sound – Most Perfect Solitude

Etwa zwei Jahre nach „First Light“ melden sich The Third Sound mit ihrem inzwischen sechsten Album zurück. Die Berliner tourten zuletzt ausgiebig, packten zwischendurch eine Session-LP aus und erweiterten das Line-up. Neben dem Kern-Duo Hakon Adalsteinsson und Robin Hughes sind nun Frankie Broek und Wim Janssens von Golden Hours am Start. Gemeinsam widmet man sich einmal mehr verträumten bis forschen Klängen aus dem psychedelischen Mikrokosmos, der mit wachsender Begeisterung auf unterschiedlichste Ebenen ausstrahlt. Obwohl man aufgrund eines betont engen Zeitrahmens recht schnell arbeiten musste, ist „Most Perfect Solitude“ doch alles andere als ein Schnellschuss geworden.

Weiterlesen
Missiles

Missiles – Weaponize Tomorrow

Jahrelang rumorte es im schwedischen Underground, als Missiles ihren Sound suchten und fanden. Das 2016 erstmals aufgetauchte und schnell wieder verschwundene Projekt aus Malmö nahm sich ordentlich Zeit, um am eigenen (post-)apokalyptichen Auftreten zu schrauben. Gothic Rock, Post Punk, Dark Wave und allerlei andere Finster-Weisheiten standen Pate für „Weaponize Tomorrow“. Klang, Texte und Ästhetik spielen mit der Zeit des Kalten Krieges – in einer Phase entstanden, als dieser noch der Vergangenheit anzugehören schien, und somit so aktuell und beklemmend wie eh und je.

Weiterlesen
Belgrad

Belgrad – Lysis

Große Worte brauchen keine großen Worte, und so entschieden sich Belgrad, ihr zweites Album ohne besondere Vorankündigung unters Volk zu bringen, am Nachmittag vor dem Release angekündigt und direkt bereit für, nun ja, große Dinge. Etwas über sechseinhalb Jahre nach dem schlicht „Belgrad“ betitelten Einstand war das natürlich eine kleine Überraschung. Untätig waren die Musiker aus Berlin und Hamburg aber nicht, spielten live, ließen sich inspirieren und bemühten sich um kreative Frische. „Lysis“ wurde somit gleich zum Doppelalbum mit 14 Tracks in 74 Minuten, die sich großen Themen lyrisch annähern und mit cleverem Anspruch letzte Post-Punk-Limits aufsprengen.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?