Schlagwort: Post Punk

Billy Zach

Billy Zach – A Momentary Bliss

Der Abgrund ist bei Billy Zach nicht nur omnipräsent, er scheint stets zum Greifen nah, wie das Hamburger Quartett bereits vor drei Jahren auf seinem Einstand „Struggle On“ zeigte. Gefühlt verfinsterte sich die Welt seither nur weiter, was sich auch auf den Sound auswirkt – traditionell bereits in melancholisch bis forschen Post-Punk-Gefilden angesiedelt, die nun eine zusätzliche Dosis Noise abbekommen. Auf „A Momentary Bliss“ entführt die Band in die Untiefen der gesellschaftlichen Unterstadt, stets dem moralischen und emotionalen Absturz nah.

Weiterlesen
The Murder Capital

The Murder Capital – Gigi’s Recovery

Ihren Einstand schrieben The Murder Capital innerhalb der ersten neun Monate ihrer Existenz. „When I Have Fears“ etablierte die Iren von heute auf morgen als neue Größe im weiten Post-Punk-Universum. Für den Nachfolger hatte man unerwartet viel Zeit, und die war auch dringend nötig. Die anfängliche Leichtigkeit verschwand, man musste erst einmal mit der neuen, der eigenen Identität zurechtkommen. „Gigi’s Recovery“ ergab sich in einem zweijährigen Songwriting-Prozess, fand sich nur schleppend und zeigt das Quintett dafür von einer ganz anderen Seite. Eine neue Atmosphäre wird vollmundig angekündigt, und das kommt tatsächlich auch hin.

Weiterlesen
The True Faith

The True Faith – Go To Ground

Ihre synthetischen Pop-Anfänge mögen The True Faith mittlerweile zwar hinter sich gelassen haben, und doch bleibt dem Quintett aus Boston ein gewisses Faible für charmante Eingängigkeit erhalten. Der durchaus plüschige, süffige Ansatz funktionierte bereits im November 2021 auf dem ersten Album „They Can Always Hurt You More“ hervorragend. 14 Monate später steht der Nachfolger ins Haus und zeigt eine Band, die sich nach eigenen Angaben musikalisch wie persönlich weiterentwickelt hat. „Go To Ground“ präsentiert fünf Musiker, die an neuen Punkten in ihren Leben angelangt sind, die aber auch ihren Platz in der Subkultur finden konnten.

Weiterlesen
Neufundland

Neufundland – Grind

Ein Abschied kann auch ein Anfang sein, das haben Neufundland kürzlich selbst herausgefunden. Mit Matthias Lüken verschwanden auch Synthesizer und Klavier aus dem Bandsound. Seine Position wurde nicht nachbesetzt, stattdessen rückt nun die Gitarre stärker in den Mittelpunkt und gibt dem Quartett eine ganz andere Geradlinigkeit. Dieser neue Mut zur und Freude an Schlichtheit und Direktheit funktioniert auf Platte gar wundervoll. „Grind“ kniet sich tief in rockige Indie-Gefilde ein, die auch schon mal mit Hamburger Schule, mit Post Punk und mit dezentem Pop-Charme flirtet – ein kleiner Neustart mit großer Wirkung, der letztlich doch wieder zum Abschied geworden ist.

Weiterlesen
Nordic Sad

Nordic Sad – Unity

Zeitweise wirkte es so, als hätte jemand etwas gegen den sich anbahnenden Erfolg von Nordic Sad. Die bisherigen Aufnahmen des 2019 gegründeten Sextetts aus dem hohen Norden waren von Pech begleitet, schienen verflucht zu sein. Zwischen einem geplünderten Studio, verbrannten Festplatten und einer Pandemie, die bei einem Mitglied besonders schwerwiegende gesundheitliche Auswirkungen hatte, mussten sich die Schweden erst in ihre Karriere hineinkämpfen. Nach einer verdient abgefeierten Single liegt nun die erste, betont düstere und unbequeme EP vor: „Unity“.

Weiterlesen
Diplomatics

Diplomatics – Is It Time To Fly?

Veränderung ohne Verbiegen: Diplomatics gaben ein klares Ziel für ihr drittes Album vor. Natürlich wirkte sich die Pandemie auf den Sound der Italiener aus und machte diesen eine Spur düsterer, zugleich präsentiert sich das Sextett aber deutlich wilder und ausgelassener. Auf „Is It Time To Fly?“ stürzen sie sich kopfüber in die angepunkte Garage und drehen alle Regler auf die Elf. Das Ergebnis fällt um Welten druckvoller und frontaler aus, ohne dabei jedoch auf gewisse rockige Feinheiten zu vergessen.

Weiterlesen
Blacklist

Blacklist – Afterworld

Düstere Zeiten verlangen düstere Musik. Entsprechend könnte das Comeback von Blacklist kaum günstiger fallen. Das Quartett aus New York veröffentlichte sein erstes und bis jetzt letztes Album 2009, eine Auseinandersetzung mit aufkeimendem Faschismus aufgrund politischer und religiöser Dogmen. 2020 beendete man die Pause, um den Finger erneut in die Wunde zu legen. Auf mehrere Singles folgt nun tatsächlich ein weiteres Album, das die Brücke zwischen Cold Wave, Post Punk und Dark Rock schlägt. „Afterworld“ gibt sich betont unbequem und doch schmeichelnd.

Weiterlesen
Girls In Synthesis

Girls In Synthesis – The Rest Is Distraction

Kann denn Lockdown Sünde sein? Für Girls In Synthesis brachte er beste Voraussetzungen, um an neuer Musik zu arbeiten, so Bassist und Sänger John Linger. Nicht nur das, nach dem bereits unterhaltsamen Debüt „Now Here’s An Echo From Your Future“ wollte das Trio aus London die eigenen musikalischen Möglichkeiten genauer ausleuchten. Mehr Düsternis, mehr Experimente und mehr genereller Wahnsinn bemühen neue Herausforderungen, die sich ebenso auf die lyrische Ebene erstrecken. „The Rest Is Distraction“ bricht mit wachsender Begeisterung durchs scharfkantige Gebälk.

Weiterlesen
High Vis

High Vis – Blending

Auch heute, sechs Jahre nach Gründung, sind die Hardcore-Wurzeln von High Vis weiterhin greifbar. Musikalisch bewegt man sich mittlerweile zwar in kunstvollem Punk, der zwischen Rock und Post pendelt, der krachende Elan und das drückende soziale Bewusstsein bleiben jedoch omnipräsent. Was auf dem Debüt „No Sense No Feeling“ bereits hervorragend klappte, wird nun weiterentwickelt.  Graham Sayle verleiht den universellen Texten über Klassenkampf, Armut und Herausforderungen des Alltags nunmehr eine deutlich persönlichere Note und reicht die Hand. Sein Credo auf „Blending“: Du bist nicht, wer du zu glauben scheinst, du bist mehr als dein Klassenhintergrund.

Weiterlesen
100blumen

100blumen – Hoffnung, halt’s Maul!

Das einstige Ein-Mann-Industrial-Projekt 100blumen wollte nach „Keine Namen – Keine Strukturen“ aus dem Jahr 2018 eigentlich eine längere Pause einlegen. Mit einem Neuzugang am Bass, der aus dem Trio ein Quartett machte, sowie den Eindrücken einer Pandemie änderte sich dieser Wunsch jedoch und man begab sich ins Studio, um dem Frust freien Lauf zu lassen. Von Altersmilde ist bei den Elektropunk-Veteranen keine Spur, das verrät bereits der knackige Albumtitel „Hoffnung, halt’s Maul!“. Auch so nehmen die Düsseldorfer klar und deutlich kein Blatt vor den Mund.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?