Schlagwort: Post Punk

Black Country, New Road

Black Country, New Road – Ants From Up There

Anfang 2021 waren Black Country, New Road plötzlich in aller Munde. Der Art-Kollektiv lebte mit seinem Album-Einstand „For The First Time“ den kunstvollen Wahnsinn der Alternative-Rock-Möglichkeiten vor, wiewohl der Begriff bestenfalls eine sehr ungefähre Orientierungshilfe darstellt. Stilistische Pluralität, unheimlich Bock auf Experimente und die Dynamik eines spielfreudigen Septetts machten den Live-Hype zum Studio-Leckerbissen. Höchstbewertungen und sogar eine Mercury-Prize-Nominierung waren die logische Folge. Fast auf den Tag genau ein Jahr später landet der Nachfolger „Ants From Up There“. Ein Schnellschuss?

Weiterlesen
A Place To Bury Strangers

A Place To Bury Strangers – See Through You

Seitdem Sandra und John Fedowitz von Ceremony East Coast als neue Rhythmusabteilung an Bord sind, zeigen sich A Place To Bury Strangers von ihrer besten Seite. Die EP „Hologram“ aus dem Vorjahr stellte Oliver Ackermanns neues Line-up mit Bravour vor – natürlich verdammt laut und schroff, aber eben auch von wundervollen Melodien getragen. Post-Noise-Gaze aus der Garage steht auch auf dem mittlerweile sechsten Studioalbum im Mittelpunkt. „See Through You“ konsolidiert neue kreative Energien auf 13 krachenden, druckvollen Tracks.

Weiterlesen
The Waltz

The Waltz – Looking-Glass Self

Rock aus Belgien hat Tradition, und so ist es immer wieder eine Freude, wenn schlagkräftige Newcomer neue und alte Weirdness mit allerlei Muskelspielen vermengen. So oder so ähnlich lässt sich die Präsentation von The Waltz zusammenfassen, für die mit Labelman sogar ein Klassiker unter den Benelux-Plattenfirmen wiederbelebt wurde. Berauschende Wahnsinnstaten schlagen die Brücke zwischen Post Punk, Noise und Indie, hymnische Ansätze werden von dissonantem Chaos regelrecht niedergebügelt. Wohl bekomm’s, sagt das Debütalbum „Looking-Glass Self“.

Weiterlesen
Yard Act

Yard Act – The Overload

Großbritanniens moralischer Kompass sucht seit Jahren nach einer Art inneren Mitte. Yard Act spielen mit dieser Balance und finden diebische Freude daran, ihre düsteren und zugleich amüsanten bis zynischen Lyrics über Werte, Erwartungen und vermeintliche Aktionismen zu stülpen. Das Quartett aus Leeds verbrachte die Lockdown-Monate mit mehreren Singles, die gleich einen Hype sowie einen Major-Deal mit sich brachten. Nun gerät der hibbelige, sardonische Post Punk mit seinem Spoken-Word-Art-Rock-Fundament so richtig aus den Fugen: „The Overload“ entpuppt sich als präzise Momentaufnahme des Post-Brexit-Königreichs.

Weiterlesen
Idles

Idles – Crawler

Wer austeilt, muss auch einstecken können. Bloß möchte Joe Talbot nicht mehr zum Rundumschlag ausholen, auch wenn er das selbst zuletzt nur selten tat. Dennoch schlagen Idles zumindest textlich andere Töne an. Die wohl wichtigste Post-Punk-Band der letzten Jahre richtet den Blick nach innen, legt einen Seelenstriptease hin und häutet sich bei dieser Gelegenheit auch musikalisch ein wenig, ohne dabei eine komplette Abkehr zu erzwingen. Das Ergebnis nennt sich „Crawler“, mischt die Karten neu und betont dennoch gekonnt, was die Briten auf ihren bisherigen Alben so stark machte.

Weiterlesen
Geese

Geese – Projector

New York will den Post-Punk-Thron zurück, auf dem sich einst Interpol in Schale warfen. Eine blutjunge Band soll es richten, die überaus gehypten Geese. Die fünf Noch-Teenager genießen bereits einiges an Hype, und der ist mehr als nur verdient. Sie brauchten nur eine Handvoll Songs, um von allerlei Labels unworben zu werden. Gelandet sind sie beim britischen Edel-Indie Partisan Records, wo unter anderem Idles und Fontaines D.C. loslegten. „Projector“ zeigt eine Band, die gut 40 Minuten lang ihre Identität sucht und daran große Begeisterung findet.

Weiterlesen
Shun

Shun – Songs From The Centrifuge

Ein einziges Tape mit gerade einmal vier Songs reichte, um Shun auf Kurs zu bringen. Schnell durfte sich das Quartett aus Münster die Bühne unter anderem mit den legendären The Psychedelic Furs und den belgischen Upstarts Slow Crush teilen. Der erfrischende Shoegaze-Ansatz, der unterem mit Dream-Pop- und Post-Punk-Ideen flirtet, wird nun endlich auf Albumlänge ausgedehnt. Bei This Charming Man Records erscheint „Songs From The Centrifuge“, ein kurzes, aber durchschlagendes Werk zwischen Sorglosigkeit und lässiger Nachdenklichkeit.

Weiterlesen
Spectres

Spectres – Hindsight

Raus aus dem Schatten, rein in … noch mehr Schatten: Mit ihrem Artoffact-Deal und dem Album „Nostalgia“ konnten sich Spectres endlich ein größeres Publikum für ihren unterhaltsamen Mix aus Post Punk und Death Rock erspielen. Ihre bisherigen Platten wurden inzwischen ebenfalls neu aufgelegt, doch gibt es noch so viel Material von Kleinformaten und Live-Sessions, das seit geraumer Zeit vergriffen ist. Damit soll nun aber Schluss sein, denn „Hindsight“ vereint Rohdiamanten aus der Frühphase mit ein paar neueren Tracks.

Weiterlesen
Kælan Mikla

Kælan Mikla – Undir Köldum Norðurljósum

Hinter Kælan Mikla liegt ein hochspannender Weg. Ursprünglich 2013 im Rahmen eines Poesie-Wettbewerbs in Reykjavik gegründet, erforscht das Trio eine Welt isländischer Kultur und Geschichte mit veränderbaren Vorzeichen. Aus der einstigen DIY-Punk-Band wurde auf den bisherigen drei Album eine eigentümliche Entität zwischen Post Punk, Synthie-Pop, Folklore und pulsierenden Beats. Man tourte mit Alcest und Drab Majesty, zählt zudem zu den Favoriten von The Cure-Legende Robert Smith. Artoffact packt nun die Gelegenheit beim Schopf und verleiht der neuen Platte „Undir Köldum Norðurljósum“ eine gebührende Plattform.

Weiterlesen
OGMH

OGMH – Die Or Die

Die Schweizer Reise in Richtung idealer Sound hat sich ein wenig verfinstert. Einst begannen OGMH – der Name ist auf das Ocean Grove Memorial Home in New Jersey zurückzuführen – im Garage-Rock-Sektor, mittlerweile dominieren New Wave, Gothic Rock, Post Punk und Melancholie das Geschehen. Panik und Hilflosigkeit kleiden die Welt in Gewandungen purer Enttäuschung, weil … warum auch nicht? Eine gewisse Aussichtslosigkeit steckt auch im Titel ihrer neuen EP. „Die Or Die“ lässt keine Alternative und gestaltet den Weg gen Untergang gar bezaubernd.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?