Schlagwort: Punk Rock

Smile And Burn

Smile And Burn – Besser sein als jetzt

Es sollte der perfekte Neustart werden: erstmals auf Deutsch, erstmals zu dritt, dazu ein klein wenig Finetuning am Sound. Nach drei Konzerten zu „Morgen anders“ drückte die Welt die Pausetaste. Smile And Burn vertrieben sich die Zeit mit einem Podcast, verrieten mehr zu ihrer Platte, kramten ein paar Demos und Raritäten hervor. Währenddessen geriet alles rundherum aus den Fugen, zwischen Kapitol-Sturm, Schwurblerei und Rechtsextremismus. Also rein in den Proberaum und einfach los, ein rohes Punkalbum wie in den Anfangstagen zaubern. „Besser sein als jetzt“ ist DIY und klare Kante ohne Schnörkel und doppelten Boden.

Weiterlesen
Snake

Snake – Undreams

Nach ihrem gefeierten Debütalbum „Cradle Of Snake“ supporteten Snake unter anderem Refused, erhielten einen schwedischen Indie-Award und schienen plötzlich zu verblassen. Eine natürliche Pause entwickelte sich zum scheinbaren mehrjährigen Stillstand, in dem sich die drei Musikerinnen aus Stockholm um diverse Solo- und Nebenschauplätze kümmerten. Tatsächlich begannen die Arbeiten am Nachfolger bereits 2017, inspiriert durch #MeToo. Entstanden ist eine relativ düstere Platte, die aus schwierigen Erfahrungen Kraft bezieht und das Gemeinsame betont. „Undreams“ stellt sich dem Leben und bemüht sich um Veränderungen.

Weiterlesen
Deaf Lingo

Deaf Lingo – Lingonberry

Im Herbst 2015 hatte Sandro Specchia Bock, ein paar Tracks in seiner Wohnung am Stadtrand von Mailand auf einem 4-Track-Recorder aufzunehmen. Eine Band war schnell gefunden, ein Jahr später hatten Deaf Lingo ein fixes Line-up, das bis heute hält. Das italienische Quartett steht auf dickes Schrammeln, auf Garagen-Charme, auf punkige Attitüde, auf Indie Rock und Power Pop. Mit etwas Verzögerung konnten sie im Vorjahr endlich ins Studio gehen, um ihren Zweitling einzuspielen, der erwachsener klingen und sich zugleich vom Lo-Fi-Debüt entfernen soll. „Lingonberry“ gibt sich tatsächlich angenehm lebhaft.

Weiterlesen
Cold Years

Cold Years – Goodbye To Misery

Längst kein wohlgehütetes Geheimnis mehr, sondern womöglich nächste große schottische Band: Vor eineinhalb Jahren legten Cold Years nach zwei kurzweiligen EPs ein nicht minder starkes Debütalbum nach, das die Brücke zwischen Punk und Alternative Rock schlagen wollte – quasi ein Stück Heartland unweit der Highlands. Frontmann Ross Gordon fühlte sich von seiner Heimat erstickt, zog fort aus Aberdeen und ging nach Glasgow. Die Ideen wurden zunächst distanziert ausgetauscht, man holte sich einen Gastdrummer ins Boot, versuchte die goldene Mitte zwischen rebellischer Wut und optimistischer Hoffnung zu finden. Das Ergebnis: „Goodbye To Misery“.

Weiterlesen
A Wilhelm Scream

A Wilhelm Scream – Lose Your Delusion

Für eine Band wie A Wilhelm Scream, die alles an Herzblut und Energie in ihre Bühnen-Performance steckt, waren die letzten beiden Jahre nicht gerade einfach. Dabei passierte so einiges beim US-Quintett. Trevor Reilly erfüllte sich endlich den Wunsch vom eigenen Studio, das, im Sommer 2021 fertiggestellt, mit den Aufnahmen für einen Nachfolger von „Partycrasher“ aus dem Jahr 2013 gebührend eingeweiht wurde. Zudem ist mit Jason Milbank ein neuer Lead-Gitarrist an Bord, der den nach einem Jahrzehnt ausgestiegenen Mike Supina ersetzt. „Lose Your Delusion“ verständigt sich trotzdem wieder auf das weite Skate-Punk- und Melodic-Hardcore-Umfeld.

Weiterlesen
PUP

PUP – The Unraveling Of PUPTHEBAND

Raus aus dem Keller, rein in … eine schäbige Villa? PUP gönnten sich für ihr viertes Album immerhin ein Mini-Upgrade – nach Awards und Fernsehauftritten rund um „Morbid Stuff“ ist das durchaus vertretbar. Auch musikalisch wagen die Kanadier ein kleines Update. Sie erkannten, dass nicht alleine die Instrumentierung PUP-Songs zu PUP-Songs macht, und packten einfach mal ein paar neue Ideen dazu. Zudem holte man sich diverse Freund*innen ins Studio, um in der Isolation richtig Spaß zu haben. Und doch bleibt das Chaos, die Lust am Scheitern im Mittelpunkt, wofür bereits der Titel steht: „The Unraveling Of PUPTHEBAND“.

Weiterlesen
Lyten

Lyvten – Offbeast

Im Hause Lyvten bewegt sich einiges: Nach der kurzweiligen EP „Prebeast“ mischt der (nicht mehr ganz so) neue Sänger und Gitarrist Claudio Kaiser erstmals auf Albumlänge mit, die Platte wurde gemeinsam im Proberaum zusammengebastelt, zudem steht eine neue Plattenfirma dahinter. Musikalisch braucht es hingegen keine Sprünge. Punk bleibt weiterhin das Fundament, mit Post-, Rock- und Hardcore-Begleitung wechselnd in Szene gesetzt. „Offbeast“ sollte ursprünglich bereits im Dezember erscheinen, haut aber auch jetzt doppelt und dreifach rein.

Weiterlesen
Proper.

Proper. – The Great American Novel

Schwarz und queer in einer überwiegend cis-männlichen, heterosexuellen Szene zu sein, ist – gelinde gesagt – alles andere als einfach. Proper. packen ihre Erfahrungen in kleine Songperlen zwischen Sturm, Drang und Suche. „I Spent The Winter Writing Songs About Getting Better“ setzte sich vor knapp drei Jahren mit dem Ausbruch aus Erwartungen des eigenen Umfelds auseinander, nun will das Trio gleich ein komplettes Buch vertonen. Jeder Track auf „The Great American Novel“ versteht sich als Kapitel eines Twenty-Something-Protagonisten, der in den 2010er Jahren aufwächst und sich mit der missbräulichen Beziehung seiner Herkunft und seiner Identität auseinandersetzt.

Weiterlesen
Hot Water Music

Hot Water Music – Feel The Void

Die 2017 angetretene Bandpause von Chris Wollard hätte Hot Water Music beinahe aus der Bahn geworfen. Während sich der Co-Sänger und Co-Gitarrist eine Auszeit für seine mentale Gesundheit gönnte und sich seither von Live-Auftritten fernhält, kam Chris Cresswell von The Flatliners an Bord. Zum ersten Mal seit 27 Jahren nahmen die Post-Hardcore-Veteranen ein Album als Quintett auf, zudem kehrte Brian McTernan (Battery, Be Well) auf den Produzentenstuhl zurück, den er letztmals 2004 für „The New What Next“ innehatte. Chuck Ragan spricht von einer Art Family-Reunion im Kleinen. Auf „Feel The Void“ klingen die Urgesteine nunmehr deutlich erholt.

Weiterlesen
Lazy Queen

Lazy Queen – A Human Reaction

Mit ihren kurzen Appetithäppchen machen Lazy Queen seit einigen Jahren von sich reden. Zuletzt meldete sich das norwegische Quartett vor elf Monaten mit dem charmanten „Get Home Or Die Trying“, schon geht die wilde Reise weiter. Aus Sicherheitsgründen in fragmentierten Slots für sich aufgenommen, ließ die Band ihrem Ärger freien Lauf, konnte diesen aber nicht auf vertraute Weise zum Ausdruck bringen. Also ließ man unter anderem ein wenig Elektronik Einzug halten, die sich vor allem in den Zwischenspielen von „A Human Reaction“ ausdrückt.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?