Schlagwort: Punk Rock

The Winter Passing

The Winter Passing – New Ways Of Living

The Winter Passing sind ein weiterer Rohdiamant aus Dublins umtriebiger DIY-Szene. Musikalisch irgendwo zwischen Indie, Punk und Emo angesiedelt, arbeitet das Quintett um die Geschwister Kate und Rob Flynn bevorzugt in Eigenregie. Sie produzieren ihre Platten selbst, buchen eigene Shows rund um den Globus. Im vergangenen Jahr erschienen zwei für sich stehende Singles, danach schloss man sich im Studio ein und schrieb das zweite Album „New Ways Of Living“. Mit einem Label-Powerhouse im Rücken setzt es endlich neue Musik.

Weiterlesen
Trixsi

Trixsi – Frau Gott

Wo aktuelle und ehemalige Mitglieder so großartiger Bands wie Love A, Findus, Jupiter Jones und Herrenmagazin zusammenkommen, muss zwangsläufig Packendes entstehen. Entsprechend hoch sind die Erwartungen an Trixsi, ohne auch nur eine einzige Note gehört zu haben. Die fünf Musiker sind Fans voneinander und einigen sich musikalisch auf einen wilden Mix aus Indie, Alternative und (Post-)Punk mit deutschsprachigen Texten. Hat der Einstand „Frau Gott“ tatsächlich, wie es im Begleittext heißt, „[die] Absurdität und Unzulänglichkeit des menschlichen Seins“ vertont? Durchaus.

Weiterlesen
Hank von Hell

Hank von Hell – Dead

Im Herbst 2018 kehrte Hank von Hell zurück, dieses Mal solo. Der ehemalige Turbonegro-Frontmann befasste sich auf „Egomania“ mit seinem musikalischen Erbe – ohne große Überraschungen, dafür mit guten Songs. Seinen Zylinder hat er zwar gegen ein Bandana eingetauscht, sonst hat sich aber wenig verändert. „Dead“ spielt mit dem Ableben der Kunstfigur, die letztlich doch – erwartungsgemäß – wie Phönix aus der Asche steigt.

Weiterlesen
Ötzi

Ötzi – Storm

Mit Assoziationen ist es so eine Sache. Der Name Ötzi erzeugt in diesen Breitengraden Bilder eines urzeitlichen, aus dem ewigen Eis gefallenen Relikts… oder einer über 5000 Jahre alten Gletschermumie. Die gleichnamige Band aus Oakland, Kalifornien versucht dies zu ändern. Irgendwo zwischen Post Punk und Punk Rock angesiedelt, bewegen sich die Damen an den Grenzen beider Genres – mal schroff und vogelwild, dann wieder verspielt und mit unorthodoxer Instrumentierung flirtend. „Storm“ ist bereits ihr zweites Album, und der Name ist Programm.

Weiterlesen
Cadet Carter

Cadet Carter – Perceptions

Hallo, schweres zweites Album, we meet again. Über die komplexe, durchaus psychologisch verankerte Welt der Follow-up-Aufnahme wurde viel geschrieben. Cadet Carter ließen sich davon aber erst einmal wenig beeindrucken. Zwar wurde das eponyme Debüt der Münchner gut aufgenommen, Druck von außen ließ man jedoch nicht aufkommen. Die eigene Erwartungshaltung war ein eigenes Thema, und so wurde an vielen Ideen gearbeitet und kräftig aussortiert, bis die neue Platte stand. „Perceptions“ setzt den Indie-Emo-Alternative-Punk-Rock-Weg nun sympathisch fort.

Weiterlesen
Boston Manor

Boston Manor – Glue

Stillstand? Nicht mit Boston Manor! Vor vier Jahren explodierten die Briten mit ihrem Debütalbum „Be Nothing.“ förmlich und setzten kurzweiligen Pop-Punk mit Emo-Schlagseite vor. Im Laufe der Jahre, zuletzt auf „Welcome To The Neighbourhood“, wurde der Sound des Quintetts etwas rauer, rockiger und wuchtiger. Mit allerlei Alltagssorgen und der emotionalen Düsternis einer sich schließenden modernen Gesellschaft konfrontiert, passt sich der Drittling „Glue“ den Gegebenheiten an und wagt zahlreiche Experimente. Seinen Eltern, so Sänger Henry Cox, gefalle die Platte nicht so gut wie die beiden Vorgänger. Das macht Sinn.

Weiterlesen
Hal Johnson

Hal Johnson – Seasons

Greve ist nicht groß genug für die Ideen von Hal Johnson. Das Quartett aus der Nähe von Münster bricht liebend gerne aus der Heimat aus und tourt durch ganz Europa. Seit der Gründung Ende 2015 brachte man es auf über 150 Shows, supportete unter anderem Death By Stereo und Not On Tour. Nach mehreren Kleinformaten ist nun die Zeit für das Debütalbum gekommen. „Seasons“ vereint kantigen Punk Rock mit einer kurzweiligen Portion Pop und thematisiert Sorgen und Ängste des Alltags sowie gesellschaftliches Chaos bei gleichzeitiger Hoffnung, nie mit den eigenen Problemen alleine sein zu müssen – das passt aktuell doppelt und dreifach.

Weiterlesen
March

March – Set Loose

Das gegenwärtige System funktioniert einfach nicht mehr, finden March, und stemmen sich dagegen. Wie sie zu diesem Schluss kommen und warum sie sich laut und deutlich zu intersektionalem Feminismus bekennen? Alleine schon ein Blick in den Social-Media-Alltag sollte als Antwort reichen. Die vier Niederländer*innen zelebrieren forschen, hymnischen Hardcore Punk, der gerne auch mal ins Rockige ausschlägt und Vergleiche mit The Distillers oder The Pearl Harts nahelegt. „Set Loose“, der Titel ihres zweiten Albums, hat was von einem Mission Statement.

Weiterlesen
Spanish Love Songs

Spanish Love Songs – Brave Faces Everyone

Ihr wunderbar emotionales „Schmaltz“ war mehr als nur ein Szene-Hit, jetzt steht für Spanish Love Songs das Album danach an. Mit ihrem kernigen Emo-Punk und packenden Storytelling traf das 2014 in Los Angeles gegründete Quintett einen Nerv, ein Support-Slot für Hot Water Music sowie ausverkaufte Headliner-Gigs in Deutschland folgten. Auf ihrem dritten Album treibt die US-Band nun den ohnehin bereits wilden Mix auf die Spitze. „Brave Faces Everyone“ befasst sich mit den Erlebnissen auf 30 Wochen Tour und sucht die richtige Balance zwischen Realismus und Optimismus.

Weiterlesen
Itchy

Itchy – Ja als ob

Stillstand? Im Hause Itchy gibt es das nicht. Strich man für die letzte Platte bereits das Poopzkid aus dem Namen, singt man nun auf Deutsch und bringt auch gleich eine eigene Plattenfirma mit. Der Sprachenwechsel ist gewiss kein neues Phänomen, erst vor einem Monat von Smile And Burn stark vorgemacht. „Ja als ob“ lässt sich nicht lumpen und lockt die Band aus ihrer Komfortzone – mehr als Punk, humorvolle und zugleich kritische Texte, dazu Haltung und Attitüde satt.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?