Kategorie: Alben

Serum 114 – Serum 114

Nimm das Gift, jetzt und hier. Direkt aus den Untiefen von „Clockwork Orange“ tauchen Serum 114 auf. Ihre Mission: Die Welt mit klassischem Rock’n’Roll und punkiger Energie Marke Gluecifer und Social Distortion rocken. Auf der gemeinsamen Tour mit den Donots hat das bereits blendend geklappt, demnächst geht man als Support der dänischen Elvis-Rocker Volbeat steil. Mit im Gepäck ist auch das Debütalbum „Serum 114“.

Weiterlesen

Slipknot – All Hope Is Gone

Neue Masken, neues Glück. So ganz ist man sich nicht sicher, ob Slipknot nun tatsächlich ihr letztes Album präsentieren, oder ob es abermals zum PR-Gag wie bei „Vol. 3: (The Subliminal Verses)“ gereicht wird. Fakt ist, dass gerade Corey Taylor und James Root mit Stone Sour verdammt erfolgreich waren, während sich Joey Jordison durch Riesenbands der Metal-Welt getrommelt hat. All das und noch viel mehr kann man auf „All Hope Is Gone“ hören.

Weiterlesen

The Verve – Forth

The Verve sind so etwas wie die Sigur Rós des Britpop. Überlange Songs, denen man nicht folgen kann, ein kryptischer Frontmann und Epen, die zu Riesenhits werden. „Bittersweet Symphony“ hat man immer noch im Hinterkopf, wenn man an den Schlacks Richard Ashcroft und seine Mannen denkt. Ganz überraschend kommt das Comeback zwar nicht, wohl aber beeindruckt der Studio-Output „Forth“ – als ob die Briten nie weg gewesen wären.

Weiterlesen

Wayne Jackson – The Long Goodbye

Beim Namen Wayne Jackson dürfte es bei Dance-Fans klingeln. Der Brite ist die Stimme von Paul van Dyks Single „The Other Side“, hat sich bereits die Bühne mit Oasis geteilt und am Soloalbum Bela Bs mitgeschrieben. Dazu war er Mitglied der Liveinkarnation von Los Helmstedt. Aktuell präsentiert er sein Soloalbum „The Long Goodbye“, das vor allem von britischen Vorbildern geprägt wurde.

Weiterlesen

Philipp Poisel – Wo fängt dein Himmel an?

Als Schwabe kann man nicht nur die deutsche Fußballnationalmannschaft zu ungeahnten Höhenflügen verhelfen, man kann sich auch in das Herz Herbert Grönemeyers singen. Dieser hat den 25jährigen Philipp Poisel für sein eigenes Label Grönland Records unter Vertrag genommen. Der Singer/Songwriter hat sich durch zahlreiche Reisen inspirieren lassen, war bereits in Osteuropa und im Baltikum. Mit seiner ersten Single „Wo fängt dein Himmel an?“ gelang ein überraschender Chartentry. Jetzt ist das dazugehörige Album gelandet.

Weiterlesen

Falconer – Among Beggars And Thieves

Das Jagen ist bekanntlich ein Urtrieb des Menschen. Wer sich darauf allerdings mit Falconer einlässt, mache sich bereit, entweder getrieben oder vertrieben zu werden. Denn die Schweden spielen Metal ihrer eigenen Marke zwischen epischem Power und melodiösem Folk. Die große Besonderheit steckt allerdings im Gesang, dessen klare Ausdrucksstärke keinesfalls genretypisch ist. Seit 2001 erschienen bereits fünf Alben, von denen das Debüt „Falconer“, dessen Nachfolger „Chapters From A Vale Forlorn“ sowie das bisher letzte „Northwind“ aus 2006 zu Falconers starken zu zählen sind. Frisch auf dem Markt findet sich nun das neuste Studiowerk „Among Beggars And Thieves“. Dessen Material knüpft exakt an die Gangart des Vorgängers an. Jedoch präsentiert sich das Quintett aus der südschwedischen Provinz Östergötland äußerst perfektionistisch und selbstbewusster denn je.

Weiterlesen

iO – For The Masses

Seitdem die Guano Apes implodiert sind, wurden Nachfolgeprojekte zaghaft aufgenommen. Einzig Sandra Nasic konnte sich solo halbwegs präsentieren. Die Instrumentalabteilung hat sich eher zurückgehalten. Dennis Poschwattas Projekt Tamoto war letztendlich ein kurzweiliges Vergnügen. Gemeinsam mit Soul-Sänger Charles Simmons hat man nun allerdings iO ins Leben gerufen. Das Konzept ist einfach – mächtig soulige Stimme trifft auf fette Rockriffs, sozusagen Maktub mit Eiern.

Weiterlesen

U2 – Boy / October / War (Remastered)

Wenn eine der größten und wichtigsten Bands der Musikgeschichte seinen Backkatalog remastered, muss es minutiös genau zugehen. U2-Gitarrist The Edge höchstpersönlich übermacht den Prozess, ist bekannt für seine Detailverliebtheit. Die ersten drei Alben sind nun erhältlich. „Boy“, „October“ und „War“ gibt es gleich in drei Versionen – reguläre, remasterte CD mit unveröffentlichten Fotos, den kompletten Lyrics und neuen Linernotes, eine Deluxevariaten mit einer Bonus-CD vollgepackt mit rarem Material, B-Seiten und Livetracks, sowie 180-Gramm-Vinyl-Versionen mit Originalcover und originaler Tracklist.

Weiterlesen

CSS – Donkey

Eine hat sich bereits aus dem Staub gemacht. Bassistin Iracema Trevisan hat CSS (Cansei De Ser Sexy) verlassen und widmet sich nun anderen Projekten. Dabei nimmt der Hype um die Brasilianer(innen) gar nicht ab. Ihr Debütalbum mit Hymnen wie „Alala“, „Meeting Paris Hilton“ und „Let’s Make Love And Listen To Death From Above“ hat sich wie warme Semmeln verkauft. Frecher Electro-Pop siegt offensichtlich. Das schwere „Album danach“ hört auf den Namen „Donkey“.

Weiterlesen

Soulfly – Conquer

Max Cavalera ist produktiv für zwei. Hat er erst vor weniger als einem halben Jahr gemeinsam mit Bruder Iggor als Cavalera Conspiracy debütiert, steht nun schon wieder ein neues Soulfly-Album ins Haus. Härter soll es werden als „Dark Ages“, es wie ein Pop-Album aussehen lassen. Eroberungsdrang wird groß geschrieben, ansonsten heißt es auch nicht „Conquer“. Wie immer bleibt alles anders, wenn auch mit Abstrichen im Vergleich zu den Vorgängern.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?