Schlagwort: Indie Rock

Sorry

Sorry – 925

Seit ein paar Jahren tummeln sich Sorry vornehmlich durch die Londoner Underground-Szene sowie in den „Must-Watch“-Spalten diverser Blogs und Musikmagazine. Die junge Band um Asha Lorenz und Louis O’Bryen – man ist seit der Kindheit befreundet – wirft die verschiedensten Sounds und Einflüsse in einen großen Mixer und streut selbstbewusstes Understatement bei. Ihre bisherigen Kleinformate und Mixtapes wurden verdient abgefeiert, auf dem Debütalbum „925“ finden Indie, Alternative, Pop, Soul und Electro nun unverschämt gut zusammen.

Weiterlesen
Nap Eyes

Nap Eyes – Snapshot Of A Beginner

Das Songwriting-Rezept von Nap Eyes ist so einfach wie genial. Frontmann Nigel Chapman skizziert so ziemlich jeden Track in 20minütigen Free-Writing-Sessions – einzig mit Gitarre und Gesang ausgestattet – danach arbeitet die Band gemeinsam das Arrangement aus. Liefen die Aufnahmen bislang vornehmlich live im Studio ab, nahm man sich dieses Mal tatsächlich Zeit für eine größere Produktion. Weg von Lo-Fi, hin zu Hi-Fi – die vier Kanadier klingen auf „Snapshot Of A Beginner“ fast wie eine andere Band.

Weiterlesen
Disq

Disq – Collector

Zu Beginn des neuen Jahrtausends war Saddle Creek DIE ultimative Talenteschmiede für die lokale Szene von Omaha, Nebraska. Hier machten Conor Oberst (Bright Eyes, Desaparecidos) und Tim Kasher (Cursive, The Good Life) ihre ersten Schritte, später öffnete man sich für Bands außerhalb der Heimatstadt (Two Gallants, Rilo Kiley, The Thermals). Disq haben das Potenzial, sich in diese illustre Riege einzureihen. Das Quintett aus Madison, Wisconsin, allesamt zwischen dem Ende der Teens und den frühen Zwanzigern angesiedelt, veröffentlichte vor vier Jahren bereits ein Kleinod in Eigenregie. Dem Schülerband-Status entwachsen, widmet sich das Debütalbum „Collector“ einem überaus bunten musikalischen Mix.

Weiterlesen
Johnossi

Johnossi – Torch // Flame

So etwas wie ‚auf der Stelle treten‘ gibt es bei Johnossi nicht. Arbeitete man auf dem letzten Album „Blood Jungle“ mit vornehmlich pop-orientierten Produzenten zusammen, so wollte das schwedische Duo dieses Mal zurück zur rohen Energie der Anfangstage finden. Produziert und gemischt von Pelle Gunnerfeldt, der unter anderem bereits The Hives und Refused veredelte, schloss man sich einen kompletten Monat außerhalb von Stockholm ein, um sich voll und ganz auf den Songwriting- und Aufnahmeprozess zu konzentrieren. Das hat sich gelohnt, wie „Torch // Flame“ zeigt.

Weiterlesen
SONS

SONS – Family Dinner

Gut Ding will Weile haben, und so mussten SONS wiederholt Anlauf nehmen, um so richtig in Deutschland zu landen. Ihr Debütalbum „Family Dinner“ erschien bereits im Vorjahr in ihrer belgischen Heimat und wurde global gleich digital nachgeliefert. Diverse Festival-Auftritte sollten folgen, der große musikalische Angriff auf die Nachbarländer folgt aber erst jetzt. Nun reicht das Quartett seinen Einstand auch physisch nach und breitet damit herrlich chaotische Rock-Schwingen zwischen Indie, Garage und Psychedelic aus.

Weiterlesen
Spanish Love Songs

Spanish Love Songs – Brave Faces Everyone

Ihr wunderbar emotionales „Schmaltz“ war mehr als nur ein Szene-Hit, jetzt steht für Spanish Love Songs das Album danach an. Mit ihrem kernigen Emo-Punk und packenden Storytelling traf das 2014 in Los Angeles gegründete Quintett einen Nerv, ein Support-Slot für Hot Water Music sowie ausverkaufte Headliner-Gigs in Deutschland folgten. Auf ihrem dritten Album treibt die US-Band nun den ohnehin bereits wilden Mix auf die Spitze. „Brave Faces Everyone“ befasst sich mit den Erlebnissen auf 30 Wochen Tour und sucht die richtige Balance zwischen Realismus und Optimismus.

Weiterlesen
Barrels

Barrels – Barrels

2017 tauchten Barrels aus Hamburg erstmals mit „Invisible“ auf und arbeiteten sich am Tod eines Familienmitglieds ab. Zwischendurch wurde die Rhythmusabteilung durchgewürfelt und der Blick nach außen gerichtet. Nun geht es dem störrisch und doch so charmant klingenden Quartett um gesellschaftliche Störfaktoren, um zentrale moralische Fragen zwischen Profitgier und Rücksichtslosigkeit. „Barrels“ heißt die neue EP, wie die Band, und zerlegt in 28 Minuten alles.

Weiterlesen
Cold Reading

Cold Reading – ZYT

Auch wenn es immer weiter in den Hintergrund zu rücken scheint, hat das klassische Konzeptalbum im Streaming-Zeitalter weiterhin seine Daseinsberechtigung. Wie es geht, zeigen aktuell Cold Reading aus Luzern. Die fünf Schweizer brechen das Format komplett auf und dritteln es. Der erste Abschnitt – „Past Perfect“ – erschien digital bereits vergangenen Mai, der zweite Teil „Present Tense“ kam im September. Nun gibt es alles, gemeinsam mit dem großen Finale „Future Continous“ (erst in der Vorwoche präsentiert), auf einer großen Platte. „ZYT“ widmet sich nicht nur einer spannenden Geschichte über einen Ausgestoßenen, sondern zeichnet zudem die packende musikalische Entwicklung der Luzerner nach.

Weiterlesen
Wolf Parade

Wolf Parade – Thin Mind

Nach 13 Jahren Wolf Parade verließ Multi-Instrumentalist Dante DeCaro die Band 2018 im Guten. Die Kanadier sind seither wieder in ihrem ursprünglichen Trio-Lineup unterwegs und suchen nach neuen musikalischen Wegen. Erstmals wurde eine Platte komplett an ein und demselben Ort geschrieben und fertig gestellt, zudem widmete man sich etwas futuristischeren Klängen, welche ironischerweise an die Anfänge der Herren aus Montreal erinnern. Auf „Thin Mind“, dem mittlerweile fünften Studioalbum, befassen sich Wolf Parade mit der Dauerbefeuerung durch moderne Technik, welche Aufmerksamkeit und Konzentration, dem Titel entsprechend, ausdünnt.

Weiterlesen
Courteneers

Courteneers – More. Again. Forever.

In ihrer britischen Heimat sind die Courteneers mittlerweile Dauergäste in den Top 5 der Album-Charts und heimsen regelmäßig Gold-Auszeichnungen ein. Der Rest Europas konnte sich bislang nur bedingt für das Trio begeistern, hier fristet man ein Kenner-Dasein am Rand. Ob das sechste Studiowerk den Status Quo ändern kann? Zumindest rein musikalisch bringt „More. Again. Forever.“ – eine Abhandlung über die Aufs und Abs, welche das Leben mit sich bringt – alles mit.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?