Schlagwort: Indie Rock

Skinny Lister

Skinny Lister – The Story Is…

Vom sympathischen Folk-Act hin zu höheren Weihen: Nach Support-Touren für Frank Turner, Dropkick Murphys und Flogging Molly wollten sich Skinny Lister verändern und öffnen sich musikalisch ein wenig. Die folkige Tradition ihrer ersten drei Alben bleibt erhalten, erhält nun jedoch deutlich mehr Indie- und Pop-Appeal. Ob das gut gehen kann? „The Story Is…“ gibt sich breitenwirksamer und setzt doch nach wie vor auf sympathische Alltagsgeschichten.

Weiterlesen
Hi! Spencer

Hi! Spencer – Nicht raus, aber weiter

Bloß nichts überstürzen, dachten sich wohl Hi! Spencer, und schraubten gleich mehrere Jahre an ihrem zweiten Album. Die sympathischen Indie-Punks befassen sich mit Ängsten, inneren Konflikten, Resignation und Aufbruch, und kleiden diese Zerrissenheit in kraftvolle, mitunter peitschende und schon mal angenehm schroffe Arrangements. In „Nicht raus, aber weiter“ steckt hörbares Herzblut, Liebe zum Detail und Mut zur Introspektive.

Weiterlesen
William The Conqueror

William The Conqueror – Bleeding On The Soundtrack

Die eigene musikalische Laufbahn auf Albumlänge gleich mit einer Trilogie zu beginnen, zeugt von einer semi-gesunden Mischung aus Mut und Wahnsinn. William The Conqueror aus Cornwall ließen sich von Hermann Hesses Essay-Trilogie über Unschuld, Desillusionierung und Glauben inspirieren, und gehen nach „Proud Disturber Of The Peace“ nun den zweiten Teil an. Weiterhin im überaus ansprechenden Spannungsfeld zwischen Indie Rock, Blues und Americana unterwegs, weiß „Bleeding On The Soundtrack“ zu bewegen.

Weiterlesen

Mozes And The Firstborn – Dadcore

Warum eine Platte aufnehmen, wenn man gleich ein Mixtape basteln kann? So oder so ähnlich scheinen sich das Mozes And The Firstborn im Vorfeld ihres dritten Studioalbums gedacht zu haben. Die Power-Pop-Fans mit Faible für Grunge-Riffs arbeiteten mit verschiedenen Produzenten zusammen, vermischten diverseste Stilrichtungen und spickten diese Tracks mit einer Reihe an Interludes, welche den Albumtitel buchstabieren: „Dadcore“ zeigt die Niederländer von ihrer Schokoladenseite.

Weiterlesen

Sunshine Frisbee Laserbeam – Blackout Cowboy

Sie sind eine der fleißigsten britischen Rock-Bands der letzten Jahre, und doch kennt kaum einer ihren Namen. Die Rede ist von Sunshine Frisbee Laserbeam, was natürlich herrlich sperrig klingt. Dass die Mitglieder ihre Wurzeln in Noise-Punk-Formationen haben, passt fast ins Bild. Seit 2013 veröffentlichen die Herren aus dem Großraum Birmingham fleißig Alben, „Blackout Cowboy“ ist bereits ihre fünfte Platte, auf der sie außerdem erstmals als Quintett auftreten.

Weiterlesen

Art Brut – Wham! Bang! Pow! Let’s Rock Out!

Was blieb vom großen Post Punk- und Art Rock-Revival der frühen 2000er? Die großen Überlebenden, wie Franz Ferdinand, Bloc Party und Maximo Park, haben sich mittlerweile weiterentwickelt, andere Weggefährten sind längst von der Bildfläche verschwunden. Art Brut waren – und klangen – immer schon ein wenig anders, was nicht zuletzt an Eddie Argos‘ ungewöhnlichem Gesangsstil lag. Nach gut siebenjähriger Pause erscheint mit „Wham! Bang! Pow! Let’s Rock Out!“ tatsächlich noch ein fünftes Studioalbum. Ob sich irgendwas getan hat?

Weiterlesen

The Screenshots – Europa LP

Einfach mal alles anders machen: The Screenshots ist Deutschlands erste Twitter-Band und rockt als Avatare durch die Welt. Dieses überaus ungewöhnliche Konzept brachte Kurt Prödel, Susi Bumms und Dax Werner bereits über eine Viertelmillion Plays auf Spotify ein, zwei Alben erschienen bereits. Nun erfolgt der Schritt vom digitalen Medium in die analoge Welt, denn beide Platten erscheinen nun gemeinsam auf Tonträger als „Europa LP“.

Weiterlesen

Bill Ryder-Jones – Yawn

Es war eines dieser Alben, das man nicht so schnell vergisst, das derart komplett aus dem Nirgendwo kam und so gewaltig mitreißt, dass man es geradezu lieben musste – und muss. „West Kirby Country Primary“ zeigte Bill Ryder-Jones am bisherigen Zenit seines Schaffens. Der ehemalige Gitarrist von The Coral hatte seine Stimme endgültig gefunden, irgendwo im Spannungsfeld zwischen Singer/Songwriter und kratzbürstigen Indie-Sounds gefangen. „Yawn“ wagt sich nun noch weiter hinaus.

Weiterlesen

Tusq – The Great Acceleration

Stolze fünf Jahre sind seit dem zweiten und bis dato letzten Tusq-Album vergangen. Die beiden Gründungsmitglieder Uli Breitbach und Timo Sauer hatten in der Zwischenzeit mit räumlicher Distanz, überaus aktiven Hauptbands und dem Austausch ihrer kompletten Rhythmusabteilung zu kämpfen. Nun geht dieses Herzensprojekt endlich weiter und somit in die ersehnte dritte Runde. Von Garage-Rock-Revival-Hausproduzent Gordon Raphael, u.a. für das Strokes-Debüt verantwortlich, aufgenommen, zeigt sich „The Great Acceleration“ fokussierter und leidenschaftlicher denn je.

Weiterlesen

Estrons – You Say I’m Too Much, I Say You’re Not Enough

Denglisch, diese grausame Verballhornung aus Deutsch und Englisch, von kollidierenden Sprachbarrieren begleitet, kennt man aus dem Alltag. Tatsächlich gibt es ein ähnliches Phänomen auch in Wales, wo ‚Wenglish‘ zu finden ist. Estrons ist ein solcher Begriff; heißt so viel wie „Fremde“, und passt eigentlich prima zum ersten Aufeinandertreffen von Talli Kallström und Rhodi Daniel – zwei Menschen mit grundverschiedenem Musikgeschmack und entsprechend unterschiedlichen Einflüssen. Und doch konnte man sich auf einen gemeinsam Sound einigen: kratzbürstig, gitarrenlastig, der Garage entsprungen. „You Say I’m Too Much, I Say You’re Not Enough“ ist der Titel des Estrons-Debüts.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?