Kategorie: Alben

The Red Clay Strays

The Red Clay Strays – Moment Of Truth

Manchmal entwickeln Songs, ja sogar ganze Alben, ein wundervolles Eigenleben. Als The Red Clay Strays 2022 ihre erste Platte veröffentlichten, nahmen nur wenige Menschen Notiz vom charmanten Mix aus Blues, Country, Soul und Americana samt düsteren Texten. Irgendwann entwickelte sich „Wondering Why“ via TikTok zum Streaming-Hit (fast 100 Millionen Streams auf Spotify), das Album dazu erhielt mehr Aufmerksamkeit, die Venues wurden immer größer und schließlich schlug das renommierte Label Thirty Tigers zu. Dort wird „Moment Of Truth“, besagter Einstand, nun physisch neu aufgelegt und schafft somit den höchst verdienten Weg in hiesige Gefilde.

Weiterlesen
Sooma

Sooma – Drü

Keine Sprachverwirrung, dafür mit ordentlich Konsequenz nach vorne: Sooma aus Zürich hatten immer schon Bock auf etwas sperrigere Klänge, im Großen und Ganzen rund um Post Punk und Noise Rock angesiedelt. Ihr drittes Album sollte musikalisch nicht nur etwas ausladender, proggiger gestaltet werden, sondern zugleich die sprachliche Vielfalt ihrer Heimat reflektieren. Die drei Herren nennen den Drittling „Drü“ (Schweizerdeutsch für ‚Drei‘) und halten alle Texte auf … Französisch. Noch Fragen?

Weiterlesen
Girls In Synthesis

Girls In Synthesis – Sublimation

Stillstand ist Gift für Girls In Synthesis, die nach zwei düster-noisigen Post-Punk-Platten ihren Sound erfolgreich aufbrechen. Das intensive, finstere und rhythmusbetonte Korsett bleibt erhalten, doch halten nun eingängigere, poppige Momente Einzug, wenngleich mit allerlei Ecken und Kanten versehen. Auf dem dritten Album gibt es mehr Wave und mehr Gothic Rock, begleitet von Selbstreflexion sowie betont emotionalen Texten zwischen Angst und zwischenmenschlichen Beziehungen. „Sublimation“ treibt die packende Entwicklung des britischen Trios gar mitreißend voran.

Weiterlesen
Sissies

Sissies – Cockroach Swing

Mit „Fixed“ war der Hamburger Band Sissies Ende 1997 ein kleiner Überraschungshit gelungen, von der Fachpresse für den kompromisslosen Mix aus Stoner-Riffs, Retro-Chic und punkigem Drive gefeiert. Zwei weitere Alben folgten, bevor man untertauchte. Gut 20 Jahre nach der letzten Platte meldet sich die Formation als Sextett zurück und packt einfach mal alles, was sie damals so groß machte, auf ein Album. „Cockroach Swing“ setzt sich aus zehn Songs zusammen, von 1997 bis 2022 geschrieben und in Thomas Götz‘ Tomatenplatten Studio aufgenommen.

Weiterlesen
Keith Wallen

Keith Wallen – Infinity Now

Als Gitarrist, Songwriter und Solomusiker konnte sich Keith Wallen in den letzten 20 Jahren einen Namen machen. Einst Teil von Copper und Adelitas Way, war er erste Wahl für die Reunion von Breaking Benjamin vor zehn Jahren. Zudem schrieb Wallen Songs für und mit Saint Asonia, Red sowie Love And Death. Nebenbei unterhält der 44jährige US-Amerikaner eine spannende Solokarriere, die bislang ein Album und diverse Kleinformate abwarf. Der neueste Streich „Infinity Now“ klingt exakt so, wie man sich das angesichts der bisherigen Bands und Credits Wallens erwarten konnte.

Weiterlesen
The Reds, Pinks And Purples

The Reds, Pinks And Purples – Unwishing Well

Glenn Donaldson ist eine Songwriting-Maschine. Im Schnitt setzt es ein Album pro Jahr, begleitet von diversen Kleinformaten und einzelnen Songs über verschiedene digitale Kanäle. Sein Solo-Projekt The Reds, Pinks And Purples konnte sich längst als Institution für zarten Indie-Charme etablieren. Für den neuesten Streich ändert sich der Fokus jedoch ein wenig. Donaldson gibt sich auf „Unwishing Well“ eine Spur introvertierter und widmet sich falschen Helden, glücklichen Versagern, Hoffnung und Hingabe – selbst in düstersten Zeiten, begleitet von Götzenverehrung.

Weiterlesen
Pet Shop Boys

Pet Shop Boys – Nonetheless

Nach zwölf langen Jahren kehren die Pet Shop Boys zu Parlophone zurück, wo sie jahrzehntelang sämtliche ikonischen Hits und modernen Klassiker veröffentlicht hatten. Neil Tennant und Chris Lowe haben natürlich – erstmals seit Jänner 2020 – wieder ein komplettes Album im Gepäck, für das erstmals mit James Ford (u.a. Blur, Gorillaz, Simian Mobile Disco, Arctic Monkeys und Depeche Mode) gearbeitet wurde. „Nonetheless“ widmet sich laut Duo der Vielfalt jener einzigartigen Emotionen, die Menschen zu Menschen machen, begleitet von pumpenden Dance-Tracks wie auch von deutlich melancholischeren Pop-Nummern.

Weiterlesen
Fat White Family

Fat White Family – Forgiveness Is Yours

Am Ende ging es einfach nur darum, dieses verdammte Album zu veröffentlichen: Die Arbeiten am Nachfolger von „Serfs Up!“ zerstörten Fat White Family fast. Frontmann Lias Saoudi erklärt zynisch, er hoffe auf genug Einnahmen aus den anschließenden Tourneen, um die dringend benötige Therapie finanzieren zu können. In den fünf Jahren seit der letzten Platte rieb man sich aneinander auf, illustriert durch den bitteren und dauernhaften Split mit Gründungsmitglied Saul Adamczewski. Und doch ist das gewohnt kunstvolle, noch eine Spur kaputtere Ergebnis mehr als hörenswert. Hinter dem bedeutungsschwangeren Titel – „Forgiveness Is Yours“ – wartet ein wildes Happening von einem Album.

Weiterlesen
OU

OU – II: Frailty

„Heutzutage gibt es doch eh nix neues mehr, alles klingt gleich.“ Wem schon einmal genau dieser Gedanke gekommen sein sollte, der sollte diesen schnellstens überdenken und sich auf eine Suche weit fernab des gängigen Mainstreams machen. Denn es gibt sie, diese völlig neuartigen Klänge, die mit allem Gewohnten brechen und mit Nichts zu vergleichen sind. Und damit wären wir bei der chinesischen Progressive Metal-Band OU. Wobei der Begriff ‚Progressive Metal‘ den polyrhythmischen Sound des Vierers um Sängerin Lynn Wu nur sehr unzulänglich beschreibt, denn eigentlich hat die Truppe ihr eigenes Genre mit Einflüssen aus Jazz, Elektronik, Ambient, Djent und Progressive Metal erschaffen. War das Debütalbum „One“ schon eine akustische Herausforderung, so gehen OU auf „II: Frailty“ noch einen Schritt weiter und entführen den Hörer in völlig neuartiges Gelände.

Weiterlesen
BLŪMĒ

BLŪMĒ – Everything Is Going To Be O.K.

Ein deutsch-mexikanisches Quartett mit Händchen für Alternative-Dramaturgie, Retro-Chic und Auge auf moderne gesellschaftliche Probleme stellt sich vor. BLŪMĒ fanden sich 2022 in Berlin und widmen sich ruppigen, treibenden und zugleich eingängigen Klängen, die Riffgewalt ebenso schätzen wie proggigen Bombast und hymnische Eingängigkeit. Ihren Erstling mit dem bedeutungsschwangeren Titel „Everything Is Going To Be O.K.“ nützen sie, um sich mit Mental Health, der sich verändernden digitalen Landschaft, Beziehungsproblemen sowie dem Missbrauch von Suchtmitteln offensiv und mitreißend auseinanderzusetzen.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?