Kategorie: Alben

Die Wände

Die Wände – Die Wände

Einst hießen sind Girlie und schickten sich mit ihrer Kratzbürstigkeit an, Sonic Youth Konkurrenz zu machen. Seit dem Debüt „Im Flausch“ nennt sich das Trio allerdings Die Wände und bevorzugt die Leisetreterei im weiten Post-Punk-Umfeld – mal etwas krautiger, dann leicht psychedelisch, fast immer zwischen Wave und Lo-Fi pendelnd. In den letzten beiden Jahren wurde der Proberaum vermehrt zum Rückzugsort und Hoffnungsschimmer mitten in der Isolation. Der Blick aus dem Fenster in die Leere und Dunkelheit der Stadt trieb letztlich das Songwriting an. Nun ist „Die Wände“, das zweite Album, am Start.

Weiterlesen
Tim Kasher

Tim Kasher – Middling Age

Eigentlich hatte der äußerst umtriebige Tim Kasher sein viertes Soloalbum bereits kurz nach dem Release der aktuellsten Cursive-Platte komplettiert, doch veranlasste ihn die fehlende Aufsicht, damit auf Tour zu gehen, zum konzentrierten Feilen daran. So verpflichtete er diverse Mitstreiter – darunter Mitglieder seiner eigenen Band, Cloud Nothings-Schlagzeuger Jayson Gerycz und seine eigene Nichte – um remote weiterzuarbeiten. Auf „Middling Age“ besingt er mit Sterblichkeit und Verlust höchst aktuelle Themen, die allerdings längst vor dem Weltgeschehen der letzten beiden Jahre gewählt und verarbeitet worden waren.

Weiterlesen
A Wilhelm Scream

A Wilhelm Scream – Lose Your Delusion

Für eine Band wie A Wilhelm Scream, die alles an Herzblut und Energie in ihre Bühnen-Performance steckt, waren die letzten beiden Jahre nicht gerade einfach. Dabei passierte so einiges beim US-Quintett. Trevor Reilly erfüllte sich endlich den Wunsch vom eigenen Studio, das, im Sommer 2021 fertiggestellt, mit den Aufnahmen für einen Nachfolger von „Partycrasher“ aus dem Jahr 2013 gebührend eingeweiht wurde. Zudem ist mit Jason Milbank ein neuer Lead-Gitarrist an Bord, der den nach einem Jahrzehnt ausgestiegenen Mike Supina ersetzt. „Lose Your Delusion“ verständigt sich trotzdem wieder auf das weite Skate-Punk- und Melodic-Hardcore-Umfeld.

Weiterlesen
Calexico

Calexico – El Mirador

In jüngerer Vergangenheit bemühten Calexico neue Aspekte, daunter gitarrenlastige Americana-Exkurse, folkige Kollaborationen und festliche Töne. Davon verabschieden sich Joey Burns und John Convertino auf ihrem zehnten Album keinesfalls, rücken jedoch den Latin-Aspekt ihres Sounds wieder deutlicher in den Mittelpunkt. Allerlei Gäste, Mariachi-Einschübe, Slide-Gitarre, Zapateado und noch viel mehr begleiten „El Mirador“, ein wunderbarer Schritt zurück in die Vergangenheit, der trotzdem so zeitlos und verzaubernd wie immer klingt.

Weiterlesen
Jesse Mac Cormack

Jesse Mac Cormack – Solo

In den Untiefen der Pandemie und der Lockdowns, als seine Beziehung gerade in Begriff war, in die Brüche zu gehen, fasste Jesse Mac Cormack nach langem Mäandern den Mut zur Veränderung. Wollte nach vorne blicken und gehen, und tat letztlich genau das: Für den Nachfolger von „Now“ sollte es etwas sanfter werden, dennoch geprägt von der Angst und den Enttäuschungen der letzten Jahre. „Solo“ holt Stücke, die eigentlich nach einem Singer/Songwriter-Umfeld verlangen, in einen spannenden Mikrokosmos der Elektronik.

Weiterlesen
Wet Leg

Wet Leg – Wet Leg

Sie kennen sich, seitdem sie 17 sind, spielten in denselben Bands, hingen mit denselben Leuten ab … doch erst als Rhian Teasdale – kurz davor, ihre Karriere an den Nagel zu hängen – für ein paar Festival-Dates Hester Chambers als Gitarristin für ihr ursprüngliches Soloprojekt an Bord holte, passte plötzlich alles. Wet Leg waren geboren und gehen seit dem Release ihrer ersten Single vor zehn Monaten durch die Decke. Jetzt kommt das Duo von der Isle of Wight mit einer ersten Platte daher, schlicht „Wet Leg“ betitelt und bis obenhin voll mit kleinen Indie-Perlen sowie Post-Punk- und Pop-Einlagen.

Weiterlesen
Die Arbeit

Die Arbeit – Wandel

Das „Material“ ist durchgekaut, nun wäre Zeit für Veränderung: Mit ihrem Wave-lastigen Post-Punk-Debüt gelang Die Arbeit vor zwei Jahren ein Volltreffer. Nachdem die erhoffte Tour jedoch ein zweites Mal verschoben werden musste, ging es zurück ans zerlegte Reißbrett. Es gab noch ein paar Skizzen vom Erstling, neues Material entstand ebenfalls schnell. Anfang 2021 geschrieben und im Oktober bei David Furrer, der den Einstand abgemischt hatte, in Wien aufgenommen, geht „Wandel“ den Weg selbstbewusst, dringlich und doch fragend weiter.

Weiterlesen
PUP

PUP – The Unraveling Of PUPTHEBAND

Raus aus dem Keller, rein in … eine schäbige Villa? PUP gönnten sich für ihr viertes Album immerhin ein Mini-Upgrade – nach Awards und Fernsehauftritten rund um „Morbid Stuff“ ist das durchaus vertretbar. Auch musikalisch wagen die Kanadier ein kleines Update. Sie erkannten, dass nicht alleine die Instrumentierung PUP-Songs zu PUP-Songs macht, und packten einfach mal ein paar neue Ideen dazu. Zudem holte man sich diverse Freund*innen ins Studio, um in der Isolation richtig Spaß zu haben. Und doch bleibt das Chaos, die Lust am Scheitern im Mittelpunkt, wofür bereits der Titel steht: „The Unraveling Of PUPTHEBAND“.

Weiterlesen
Lyten

Lyvten – Offbeast

Im Hause Lyvten bewegt sich einiges: Nach der kurzweiligen EP „Prebeast“ mischt der (nicht mehr ganz so) neue Sänger und Gitarrist Claudio Kaiser erstmals auf Albumlänge mit, die Platte wurde gemeinsam im Proberaum zusammengebastelt, zudem steht eine neue Plattenfirma dahinter. Musikalisch braucht es hingegen keine Sprünge. Punk bleibt weiterhin das Fundament, mit Post-, Rock- und Hardcore-Begleitung wechselnd in Szene gesetzt. „Offbeast“ sollte ursprünglich bereits im Dezember erscheinen, haut aber auch jetzt doppelt und dreifach rein.

Weiterlesen
Tree River

Tree River – Time Being

Langsam, aber beständig wuchsen Tree River seit ihrer Gründung im Jahr 2010, ursprünglich als Soloprojekt von Sänger und Gitarrist Trevor Friedman angedacht. Mittlerweile tritt man als Quartett auf – Produzent Kevin Dye von Gates gilt als eine Art fünftes Mitglied – und baute den Mix aus Alternative Rock und Emo-artigen Sounds immer weiter aus. Die Musik zu „Time Being“ wurde noch vor dem ersten Lockdown, die Lyrics erst während der Pandemie geschrieben. Entsprechend ergibt sich ein spannender Spagat zwischen durchaus energiegeladenen Klängen und Texten, die sich mit düsteren, tiefgründigen Dingen befassen.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?