Best Coast

Best Coast – Always Tomorrow

Welche Küste tatsächlich die Best Coast aus dem Bandnamen ist, sollte sich bei einem Blick auf die Heimat des US-Duos auflösen: Los Angeles, Kalifornien. Frontfrau Bethany Cosentino und Gitarrist Bobb Bruno veröffentlichen seit mittlerweile zehn Jahren fluffigen Indie Pop/Rock mit 70s-Schlagseite. Zuletzt nahm man eine eigene Platte für Kinder auf, das letzte „Erwachsenenalbum“ hat aber bereits knapp fünf Jahre am Buckel. „Always Tomorrow“ findet nun wieder zurück zum Independent-Glück.

Weiterlesen
Klangstof

Klangstof – The Noise You Make Is Silent

Das geschickte Eintauchen war immer schon die Spezialität von Klangstof. Zwischen Elektronik, Synthie-Pop und Art-Exkursen angesiedelt, sorgte das Trio um den niederländisch-norwegischen Frontmann Koen van de Wardt bereits 2016 für Furore mit dem butterweichen und angenehm andersartigen Debüt „Close Eyes To Exit“. Eine EP und umjubelte Auftritte mit The Flaming Lips und Miike Snow später, will nun „The Noise You Make Is Silent“ abheben.

Weiterlesen
Bambara

Bambara – Stray

Der Tod lauert überall, an allen Ecken und Enden, ist unvermeidbar, abstrakt und doch eine höchst individuelle Sache. Für Bambara ist das Lebensende Antrieb für eine komplette Platte. Das Trio aus Athens, Georgia um die Zwillingsbrüder Reid und Blaze Bateh sowie Bassist William Brookshire schätzt düstere Klänge zwischen Post Punk und Dark Rock mit Gothic-Note – in Ton und Text. „Stray“, das Follow-up zur herrlich verstörenden Düsterperle „Shadow On Everything“, beißt sich in der Materie fest.

Weiterlesen
Shadow Witch

Shadow Witch – Under The Shadow Of A Witch

Viel Erfahrung, noch mehr Riffs: Shadow Witch fanden 2015 in Kingston, New York zusammen. Die vier Musiker hinter diesem ominösen Namen spielten (und spielen) seit Jahren und Jahrzehnten in den verschiedensten Formationen, haben sich nun aber der gemeinsamen Heavyness verschrieben. Stoner und Doom, Rock und Metal geben den Ton an. Auf das kurzweilige „Disciples Of The Crow“ folgt nun „Under The Shadow Of A Witch“, das gar nicht mal so schwere zweite Album.

Weiterlesen
The Deadnotes

The Deadnotes – Courage

In Freiburg am Breisgau freut man sich nicht nur über eine der sympathischsten Profimannschaften des deutschen Fußballs. Hier kommen drei Herren her, gerade mal 23 Jahre jung, und ganz heiße Hoffnungsträger der heimischen Rockszene. Tatsächlich gibt es The Deadnotes bereits seit knapp neun Jahren, 2016 mit dem ansprechenden „I’ll Kiss All Fears Out Of Your Face“ erstmals in Erscheinung getreten. Seither konnte der Mix aus Alternative Rock, Emo und Indie-Punk in allen Belangen kräftig reifen, und so darf sich „Courage“ zu Recht zu Größerem berufen fühlen. Zehn Songs beleuchten das Thema ‚Mut‘ aus den verschiedensten Blickwinkeln.

Weiterlesen
Katie Gately

Katie Gately – Loom

Katie Gately hatte den Nachfolger zu „Color“ bereits fast fertiggestellt, als ihre Mutter mit einer besonders seltenen Form von Krebs diagnostiziert wurde, kurz nachdem sie ihre Tochter das erste Mal auf der Bühne sehen konnte. Sie sollte diesem Leiden letztlich erliegen. Die Produzentin und Sound-Designerin kehrte sofort nach der Diagnose in das Haus ihrer Familie zurück und schrieb eine komplett neue Platte, rund um den Favoriten ihrer Mutter aufgebaut. „Loom“ war bereits Anfang 2019 fertig, nun ist für Gately genug Zeit vergangen, um die Musik mit dem Rest der Welt zu teilen.

Weiterlesen
SONS

SONS – Family Dinner

Gut Ding will Weile haben, und so mussten SONS wiederholt Anlauf nehmen, um so richtig in Deutschland zu landen. Ihr Debütalbum „Family Dinner“ erschien bereits im Vorjahr in ihrer belgischen Heimat und wurde global gleich digital nachgeliefert. Diverse Festival-Auftritte sollten folgen, der große musikalische Angriff auf die Nachbarländer folgt aber erst jetzt. Nun reicht das Quartett seinen Einstand auch physisch nach und breitet damit herrlich chaotische Rock-Schwingen zwischen Indie, Garage und Psychedelic aus.

Weiterlesen
Makaya McCraven

Gil Scott-Heron – We’re New Again – A Reimagining By Makaya McCraven

Manche Alben kann man nicht oft genug hören. „I’m New Here“ von Gil Scott-Heron ist eines davon. Der Jazz-Poet erfuhr auf seinem letzten Release zu Lebzeiten ein herzliches Willkommen im Zeitgeist und wurde von einer komplett neuen Hörergeneration entdeckt. Nur wenige Monate vor seinem Tod gab es sogar eine Remix-Version mit Jamie xx, dessen Band The xx erst den Sound dieser Platte inspirierte. Zum zehnten Geburtstag erhält dieses wunderbare Werk nicht nur eine Neuauflage mit einer eigenen Bonus-CD, unter dem Titel „We’re New Again“ spielte Jazz-Drummer und Produzent Makaya McCraven eine komplette Neuarrangierung mit jazziger Lässigkeit ein.

Weiterlesen
Khruangbin & Leon Bridges

Khruangbin & Leon Bridges – Texas Sun

Im Jahr 2018 lernten sich das texanische Psychedelic-Funk-Trio Khruangbin und Soul-Sänger Leon Bridges im Rahmen einer gemeinsamen Nordamerika-Tour kennen und lieben. Als die Texaner einen Song schrieben, der mit Bridges‘ Stimme harmonieren könnte, schickten sie diesen ihrem Tour-Partner. Einen Tag später kam eine Version mit Gesang zurück. Die Chemie stimmte, schnell landete man im Studio und nahm die 4-Track-Single „Texas Sun“ auf, die frisch und neu, dennoch unverkennbar nach den beteiligten Musikern klingt.

Weiterlesen
Spanish Love Songs

Spanish Love Songs – Brave Faces Everyone

Ihr wunderbar emotionales „Schmaltz“ war mehr als nur ein Szene-Hit, jetzt steht für Spanish Love Songs das Album danach an. Mit ihrem kernigen Emo-Punk und packenden Storytelling traf das 2014 in Los Angeles gegründete Quintett einen Nerv, ein Support-Slot für Hot Water Music sowie ausverkaufte Headliner-Gigs in Deutschland folgten. Auf ihrem dritten Album treibt die US-Band nun den ohnehin bereits wilden Mix auf die Spitze. „Brave Faces Everyone“ befasst sich mit den Erlebnissen auf 30 Wochen Tour und sucht die richtige Balance zwischen Realismus und Optimismus.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?