Schlagwort: Britpop

allusinlove

allusinlove – It’s Okay To Talk

Als etablierte Britpop-Granden zum Jahrtausendwechsel mit etwas psychedelischeren Klängen experimentierten, dürften allunsinlove ganz genau zugehört haben. Das Quartett aus Castleford, einer alten Bergbaustadt bei Leeds, spielten ihren ersten Gig an Halloween 2012 als Allusondrugs. Seit kurzem haben sie einen neuen Namen und genug Material für ein Debütalbum. „It’s Okay To Talk“ deckt so ziemlich alles, was unter Rock firmiert, in 43 kurzweiligen Minuten ab.

Weiterlesen
Ten Fé

Ten Fé – Future Perfect, Present Tense

Manchmal geht es nur um den einen großen Moment, diese wunderbare Melodie, diesen zeitlosen Song – Ten Fé haben sich solchen Pop-Erfahrungen verschrieben, auch wenn sie, streng genommen, nichts mit gängigem Mainstream-Sound zu tun haben. Die Briten um Ben Moorhouse und Leo Duncan, die bereits bei Real Fur zusammenspielten, arbeiten mit Indie- und Britpop-Erkenntnissen, selbst ein Hauch von Madchester umweht ihr zweites Studioalbum „Future Perfect, Present Tense“.

Weiterlesen

The Cherry Dolls – Viva Los Dolls

In ihrer australischen Heimat bereits ‚angekommen‘, stürzen sich The Cherry Dolls nun auch auf den Rest der Welt. Das Quintett aus Melbourne versteht sich auf klassichen Rock’n’Roll mit Alternative-Einflüssen und ein wenig Britpop – quasi eine unheilige Allianz aus Oasis und den Stooges. Auf zwei erfolgreiche EPs folgt nun das Debütalbum mit dem schmissigen Titel „Viva Los Dolls“ – in 31 Minuten gen Rock-Olymp.

Weiterlesen

Animal House – Sorry

Was machen vier Australier in England? Natürlich eine Band gründen und langsam aber sicher zu Indie-Darlings aufsteigen. Animal House sind mittlerweile nach Brighton umgezogen, was nicht unbedingt einfach war – drei der vier Musiker mussten zwischendurch wieder ausreisen, bevor sie schließlich zu „Exceptional Talent Migrants“ erklärt wurden. Musikalisch bewegt sich der Sound der britischen Aussies irgendwo zwischen den transatlantischen Retro-Klängen um den Jahrtausendwechsel und 30 Jahre Britpop. Die erste EP „Sorry“ wirbelt schon mal ordentlich Staub auf.

Weiterlesen

Pictures – Promise

Hamburg, Berlin, Bad Ems bei Koblenz. Jonas, Union Youth, das Umfeld von Blackmail. Die vier Herren hinter Pictures sind geographisch weit voneinander entfernt und musikalisch doch so nahe beisammen. Man spielte und arbeitete in verschiedenen Konstellationen zusammen, zwischendurch mit einer knappen Dekade Pause. Nun also Pictures, das neue Projekt, sogleich mit einer Doku („Die Könige der Welt“ erscheint im Laufe des Jahres) und dem Debütalbum „Promise“ vorgestellt.

Weiterlesen

Hooton Tennis Club – Big Box Of Chocolates

Auch zwei Dekaden nach dem Höhepunkt lebt und atmet Britpop weiterhin. Mehr noch, immer wieder treten Bands auf den Plan, die selbst neben Oasis und Blur eine gute Figur gemacht hätten. Hooton Tennis Club verstehen sich, nur 14 Monate nach dem Release ihres Debütalbums, als Geschichtenerzähler und Nachlassverwalter. Auf „Big Box Of Chocolates“ treffen sie auf eine Reihe an fiktionalen und echten Figuren und nehmen sich dem breiten Coming-of-Age-Feld an.

Weiterlesen

Deacon Blue – Believers

Hoffnung in einer unsicheren Zukunft. Zwei Seiten – und die stetige Problematik, sich für eine von beiden zu entscheiden. Deacon Blue, die schottische Band, die nun auch schon seit 30 Jahren als ein Garant für eingängige Popmusik mit Botschaft gilt, beschäftigt sich auf ihrem neuem Album mit den ganz großen Themen, die derzeit die Welt bewegen. Dabei beziehen sie klar Position, auf welcher Seite sie stehen wollen – und das ist nicht jene Seite, auf der die besorgten Bürger mit ihrer egozentrischen Weltsicht und Angst vor Veränderungen stehen, sondern jene, auf der man an eine bessere Zukunft glaubt und sich für diese auch stark macht. So hat das neue Werk, das nach „The Hipsters“ und „A New House“ den dritten Teil einer Trilogie darstellt, dann auch prompt den passenden Namen „Believers“ erhalten.

Weiterlesen

Travis – Everything At Once

Die Urväter der britischen Glum-Pop-Welle sind wieder da. Ohne Travis gäbe es wohl kein Coldplay und auch kein Keane. Die Schotten um Wahl-Berliner Fran Healy hatten zwar vergleichsweise weniger Mainstream-Präsenz in den vergangenen Jahren, erreichten dennoch mit ihrem letzten Album „Where You Stand“ 2013 die zweithöchste Chart-Platzierung ihrer Karriere in Deutschland. Auch knapp zwei Jahrzehnte nach Veröffentlichung ihres Debüts darf man das Quartett nicht abschreiben. „Everything At Once“ liefert zehn weitere gute Gründe dafür.

Weiterlesen

Lucer – Bring Me Good News

Die große Zeit des Britpop mag mittlerweile zwar Jahrzehnte her sein, doch das hindert junge Bands rund um den Globus nicht daran, sich am Sound der Granden zu versuchen. Case and point Lucer, ein Trio aus Dänemark um die Brüder Lasse und Anders Bøgemark sowie Jonathan Nørgaard. Das Trio ist erst Anfang 20 und hilft gelegentlich als Backing-Band sowie Support-Act für die dänische Rocklegende Mike Tramp (u.a. White Lion) aus. Auf ihrem Debütalbum „Bring Me Good News“ klingen sie allerdings eher nach Oasis und den Foo Fighters.

Weiterlesen

Editors – In Dream

Stattliche sechs Jahre nach „In This Light And On This Evening“ haben Editors den passenden Nachfolger am Start. Aber halt, da war doch zwischendurch etwas! Nach dem Ausstieg von Chris Urbanowicz wurden zwei neue Mitglieder rekrutiert, die zwar schon am 2013 veröffentlichten „The Weight Of Your Love“, eine kurzzeitige Rückkehr zu den gitarrenlastigen Wurzeln, mitwirkten, aber erst jetzt so richtig ins Songwriting eingebunden wurden. „In Dream“ drängt die Saiteninstrumente wieder in den Hintergrund und setzt stattdessen auf Elektronik mit Pop-Appeal.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?