Schlagwort: Britpop

Pictures – Promise

Hamburg, Berlin, Bad Ems bei Koblenz. Jonas, Union Youth, das Umfeld von Blackmail. Die vier Herren hinter Pictures sind geographisch weit voneinander entfernt und musikalisch doch so nahe beisammen. Man spielte und arbeitete in verschiedenen Konstellationen zusammen, zwischendurch mit einer knappen Dekade Pause. Nun also Pictures, das neue Projekt, sogleich mit einer Doku („Die Könige der Welt“ erscheint im Laufe des Jahres) und dem Debütalbum „Promise“ vorgestellt.

Weiterlesen

Hooton Tennis Club – Big Box Of Chocolates

Auch zwei Dekaden nach dem Höhepunkt lebt und atmet Britpop weiterhin. Mehr noch, immer wieder treten Bands auf den Plan, die selbst neben Oasis und Blur eine gute Figur gemacht hätten. Hooton Tennis Club verstehen sich, nur 14 Monate nach dem Release ihres Debütalbums, als Geschichtenerzähler und Nachlassverwalter. Auf „Big Box Of Chocolates“ treffen sie auf eine Reihe an fiktionalen und echten Figuren und nehmen sich dem breiten Coming-of-Age-Feld an.

Weiterlesen

Deacon Blue – Believers

Hoffnung in einer unsicheren Zukunft. Zwei Seiten – und die stetige Problematik, sich für eine von beiden zu entscheiden. Deacon Blue, die schottische Band, die nun auch schon seit 30 Jahren als ein Garant für eingängige Popmusik mit Botschaft gilt, beschäftigt sich auf ihrem neuem Album mit den ganz großen Themen, die derzeit die Welt bewegen. Dabei beziehen sie klar Position, auf welcher Seite sie stehen wollen – und das ist nicht jene Seite, auf der die besorgten Bürger mit ihrer egozentrischen Weltsicht und Angst vor Veränderungen stehen, sondern jene, auf der man an eine bessere Zukunft glaubt und sich für diese auch stark macht. So hat das neue Werk, das nach „The Hipsters“ und „A New House“ den dritten Teil einer Trilogie darstellt, dann auch prompt den passenden Namen „Believers“ erhalten.

Weiterlesen

Travis – Everything At Once

Die Urväter der britischen Glum-Pop-Welle sind wieder da. Ohne Travis gäbe es wohl kein Coldplay und auch kein Keane. Die Schotten um Wahl-Berliner Fran Healy hatten zwar vergleichsweise weniger Mainstream-Präsenz in den vergangenen Jahren, erreichten dennoch mit ihrem letzten Album „Where You Stand“ 2013 die zweithöchste Chart-Platzierung ihrer Karriere in Deutschland. Auch knapp zwei Jahrzehnte nach Veröffentlichung ihres Debüts darf man das Quartett nicht abschreiben. „Everything At Once“ liefert zehn weitere gute Gründe dafür.

Weiterlesen

Lucer – Bring Me Good News

Die große Zeit des Britpop mag mittlerweile zwar Jahrzehnte her sein, doch das hindert junge Bands rund um den Globus nicht daran, sich am Sound der Granden zu versuchen. Case and point Lucer, ein Trio aus Dänemark um die Brüder Lasse und Anders Bøgemark sowie Jonathan Nørgaard. Das Trio ist erst Anfang 20 und hilft gelegentlich als Backing-Band sowie Support-Act für die dänische Rocklegende Mike Tramp (u.a. White Lion) aus. Auf ihrem Debütalbum „Bring Me Good News“ klingen sie allerdings eher nach Oasis und den Foo Fighters.

Weiterlesen

Editors – In Dream

Stattliche sechs Jahre nach „In This Light And On This Evening“ haben Editors den passenden Nachfolger am Start. Aber halt, da war doch zwischendurch etwas! Nach dem Ausstieg von Chris Urbanowicz wurden zwei neue Mitglieder rekrutiert, die zwar schon am 2013 veröffentlichten „The Weight Of Your Love“, eine kurzzeitige Rückkehr zu den gitarrenlastigen Wurzeln, mitwirkten, aber erst jetzt so richtig ins Songwriting eingebunden wurden. „In Dream“ drängt die Saiteninstrumente wieder in den Hintergrund und setzt stattdessen auf Elektronik mit Pop-Appeal.

Weiterlesen

Monday Tramps – When Days Turn Hollow

Ist 2015 das Jahr des großen Britpop-Revivals? So ganz war der Sound eigentlich nie weg, mit dem Comeback von Blur und The Libertines sind aber mehr Augen denn je auf harmonische Gitarren und Beatles-Twangs gerichtet. Nicht nur in Swinging London, auch in München wird die Zeitreise gewagt. Die Newcomer Monday Tramps konnten bereits einen Track am Soundtrack zum neuen Heike Makatsch-Film „About A Girl“ platzieren und veröffentlichen zeitgleich mit der Kinopremiere ihr Debütalbum „When Days Turn Hollow“.

Weiterlesen

Turbo Fruits – No Control

Beinahe wäre den Turbo Fruits auf der Zielgerade das Geld ausgegangen. Nach drei erfolgreichen Alben versuchte sie ihr Label zu einer Zusammenarbeit mit Songwriting-Größen aus Nashville zu überreden. Das Quartett aus der Country-Hauptstadt lehnte dies jedoch ab und beschloss die Platte in Eigenfinanzierung einzuspielen. Im letzten Moment sprang ein prominenter Fan, Patrick Carney von den Black Keys, ein und proudzierte „No Control“ zu Ende.

Weiterlesen

Ash – Kablammo!

Nach der Veröffentlichung von „Twilight Of The Innocents“ 2007 hatten Ash dem Album-Format abgeschworen und wollten sich künftig auf Singles konzentrieren. Im Rahmen der „A-Z Series“ wurden 26 solcher Releases, verteilt über ein Jahr, veröffentlicht, die später – Bonus-Material inklusive – dennoch den Weg auf Silberlinge fanden. Offensichtlich revitalisiert von dieser Herangehensweise, entdecken die nordirischen Power-Popper ihre alte Liebe wieder. „Kablammo!“ kehrt nun zum klassischen Album zurück.

Weiterlesen
Superfood

Superfood – Don’t Say That

Kann man 2014 noch mit klassischen Britpop-Floskeln ironiefrei hantieren? Superfood versuchen es. Das Quartett aus den britischen Midlands wurde für seine Anfang des Jahres erschienene EP „MAM“ zurecht abgefeiert. Im Anschluss befand man sich fast ununterbrochen auf Tour, unter anderem als Support von Wolf Alice und We Are Scientists. Zwischendurch wurde das hitverdächtige Debütalbum „Don’t Say That“ eingespielt, ein Fest für Freunde der gutgelaunten britischen Rockmusik zwischen Supergrass, Terrorvision und den frühen Blur.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?