Schlagwort: Post-Hardcore

Hippie Trim

Hippie Trim – What Consumes Me

Erst die Explosion, dann der Lagerkoller: Nach nur einer erschienenen Single spielten Hippie Trim ihre erste, gleich ausverkaufte Show, durften kurze Zeit später die famosen Drug Church begleiten und klopften ein packendes Album hinterher. Im pandemischen Koller, der erst einmal den Wind aus den Segeln nahm, traten gute und schlechte Tage auf, die sich auf das neue Material auswirkten. Wenn die Studio- und Aufnahmezeit zum Ausbruch aus dem stagnierenden Alltag für Bands wurde, wenn hinter jeder Ecke eine Polizeikontrolle wegen der Anzahl an Personen im Fahrzeug zu befürchten war … in dieser unruhige, unbeständigen Zeit entstand der Zweitling „What Consumes Me“.

Weiterlesen
Pilot To Gunner

Pilot To Gunner – Hail Hallucinator

Zum ersten Mal seit einem Jahrzehnt melden sich Pilot To Gunner mit einem Gruß aus dem Studio. Eigentlich war kein Album geplant – man schrieb ab und an Songs, spielte ein paar Gigs und widmete sich anderen Schauplätzen, zuletzt unter anderem Death Cults. Lockdown und Isolation beflügelten hingegen; laut Band gehörte der Songwriting-Prozess zu den wenigen schönen Dingen in diesen langen Monaten. Man verließ sich auf ein bewährtes Team, wiewohl die Rhythmusabteilung erstmals auf Platte zu hören ist. „Hail Hallucinator“ wirft einmal mehr mit Indie, Alternative und etwas Post-Hardcore um sich.

Weiterlesen
The Flatliners

The Flatliners – New Ruin

Zurück zu den Wurzeln, zurück zum Spaß: Pünktlich zum 20jährigen Bandjubiläum sind The Flatliners wieder bei Fat Wreck unterwegs und haben zugleich eine neue Platte am Start. Und die, so die Kanadier, bereitete ihnen große Freude. Nach fast 600 Tagen Zwangstrennung durch Umstände fand man sich wieder, produzierte selbst und nahm mit Freunden auf. Tatsächlich verbirgt sich einiges an Düsternis hinter diesem zurückgewonnenen Spaß an der Musik: „New Ruin“ befasst sich mit einer Welt, die gerade zusammenbricht, und greift überholte Ideologien sowie Institutionen mit einer Wut an, die man so von diesem Quartett nicht kennt.

Weiterlesen
Alexisonfire

Alexisonfire – Otherness

Ja, sie sind wirklich wieder da. Und nun sogar auf Albumlänge. 2019 und 2020 veröffentlichten Alexisonfire drei Singles als kleines Studio-Lebenszeichen, nachdem man sich zwischenzeitlich aufgelöst hatte und erst einmal für Live-Gigs zurückgekehrt war. Die kanadischen Post-Hardcore-Veteranen machen nun tatsächlich ein neues Album, das sich für die Kanadier wie eine Rückkehr zum bestens gelaunten Esprit der Anfangstage anfühlte. Das Ergebnis, „Otherness“, bemüht sich natürlich um den vertrauten Sound, schreckt aber ebenso wenig vor frischen Einflüssen zurück und hat das Zeug zum modernen Klassiker.

Weiterlesen
Petrol Girls

Petrol Girls – Baby

Ren Aldridge möchte sich freischwimmen von den teils selbst auferlegten Zwängen einer politischen Punk-Szene, die zu Moralisierung und Scheinheiligkeit tendieren kann. Kurzum: Die Stimme von Petrol Girls wollte ein gewisses Augenzwinkern in die nach wie vor drastischen Lyrics zurückholen. Ihre kürzlich von London ins steirische Graz gezogene Band nahm dies zum Anlass, den Sound deutlich nuancierter auszulegen. „Baby“, das mittlerweile dritte Album, soll deutlich respektloser ausfallen, weiterhin klare Stellung zu heißen Eisen beziehen und dabei nicht bierernst bleiben.

Weiterlesen
Be Well

Be Well – Hello Sun

Ein Knallbonbon erschütterte Ende 2019 die Hardcore-Szene. Mit ihrer gleichnamigen Single starteten Be Well durch. Es war zugleich Brian McTernans gefeierte Rückkehr zur Musik, als der ehemalige Battery-Frontmann endlich wieder zum Mikrofon griff und seinen eigenen Ballast verarbeitete. Das Debütalbum „The Weight And The Cost“ ging im Folgejahr ebenfalls durch die Decke, bloß mit den Live-Auftritten passierte relativ wenig. Also trommelte McTernan nebst Produzentenjobs die Meute für eine weitere kleine EP zusammen. „Hello Sun“ knüpft in sechs Kapiteln an die düsteren Zeiten des Erstlings an, macht aber zugleich einen entscheidenden Schritt aus der Dunkelheit heraus in eine hoffnungsvollere Zukunft.

Weiterlesen
Soul Glo

Soul Glo – Diaspora Problems

Über fünf Jahre konzipiert und mitten in der Sommerhitze 2021 zwischen einem unfertigen Lagerhaus und dem eigenen Proberaum aufgenommen: Soul Glo wollten, dass auf ihrem vierten Album alles stimmt. Hardcore Punk, so das Quartett aus Philadelphia, stehe an der Schwelle zu einer klanglichen Revolution. Neue kulturelle Identitäten halten Einzug, der Sound verändert sich, ebenso dessen Ausdrucksformen. „Diaspora Problems“ behandelt Selbsthass und Selbstzweifel eines Künstlers, verarbeitet Traumata und sucht nach sozialer Gerechtigkeit zwischen institutioneller und staatlicher Gewalt sowie der Kraft der eigenen Gemeinschaft.

Weiterlesen
Hot Water Music

Hot Water Music – Feel The Void

Die 2017 angetretene Bandpause von Chris Wollard hätte Hot Water Music beinahe aus der Bahn geworfen. Während sich der Co-Sänger und Co-Gitarrist eine Auszeit für seine mentale Gesundheit gönnte und sich seither von Live-Auftritten fernhält, kam Chris Cresswell von The Flatliners an Bord. Zum ersten Mal seit 27 Jahren nahmen die Post-Hardcore-Veteranen ein Album als Quintett auf, zudem kehrte Brian McTernan (Battery, Be Well) auf den Produzentenstuhl zurück, den er letztmals 2004 für „The New What Next“ innehatte. Chuck Ragan spricht von einer Art Family-Reunion im Kleinen. Auf „Feel The Void“ klingen die Urgesteine nunmehr deutlich erholt.

Weiterlesen
Billy Talent

Billy Talent – Crisis Of Faith

Fünfeinhalb Jahre. Noch nie war so viel Zeit zwischen zwei Alben von Billy Talent vergangen. Es war nicht so, als hätten es die Kanadier nicht immer wieder versucht, zogen sich nach sämtlichen Störungen ihres Alltags – Lockdowns, ein Todesfall im Familienkreis, Tourabsagen – wiederholt ins Studio zurück, um an neuem Material zu feilen. Immer wieder schafften es einzelne Songs an die Oberfläche, dann gab es mehrere Monate der kompletten Funkstille. Aus diesem vermeintlichen Stop-and-Go-Chaos tankt sich „Crisis Of Faith“ nun zurück an die Oberfläche und zeigt das Quintett so vielfältig, so musikalisch breit aufgestellt wie nie zuvor.

Weiterlesen
Anxious

Anxious – Little Green House

Für das erste Album, so eine gerne propagierte These, habe man ein ganzes Leben lang Zeit. Eigentlich hätte das bei Anxious anders ausgesehen, denn die 2016 gegründete Band – die Mitglieder besuchten damals noch die Highschool – tourte bereits seit Jahren ausgiebig mit allerlei Heavy-Hittern, wie Lifetime und Fiddlehead. Die ungewollte globale Schockstarre hatte zumindest einen Vorteil für die Herren aus Connecticut, die im Keller von Bassist Sam Allens Mutter in aller Ruhe an sämtlichen Details arbeiten konnten. Benannt nach dem Ort, wo sie ihre Songs schrieben, macht es sich „Little Green House“ in der Emo-, Post-Hardcore- und Alternative-Szene mit 90s-Einschlag bequem.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?