Schlagwort: Synthie Pop

The Holy

The Holy – Ländmark

Nicht nur in ihrer finnischen Heimat gelten The Holy seit geraumer Zeit als Geheimtipp. Bereits mit ihrem 2018 erschienenen Einstand „Daughter“ rannten sie samt ihrem Mix aus Post Punk, Krautrock, Indie und Alternative offene Türen ein, von allerlei Festival-Auftritten in ganz Europa mal abgesehen. Mittlerweile, unter anderem zwischenzeitlich durch Lockdowns ausgebremst, sind sie bereits bei ihrem dritten Album, das sämtliche Versprechen der bisherigen Releases mit wachsender Begeisterung einlöst. „Ländmark“ entpuppt sich als wilde, brodelnde Tour de Force voller unnahbarer, widersprüchlicher Gefühle.

Weiterlesen
Keep Dancing Inc.

Keep Dancing Inc – A Taste Of Possibility

Vor gut drei Jahren zogen sie die Tanzschüchen an und gaben einem Lockdown-Kontinent Pop und Electro mit Gute-Laune-Garantie, nun folgt das schwere zweite Album: „Embrace“ war für Keep Dancing Inc ein bärenstarker Einstand. Seither entwickelte man den eigenen Sound sukzessive weiter, nahm frische Einflüsse auf, und schraubte den Rock-Faktor etwas nach oben. Zudem dürfen nun auch Folk, Funk und Post Punk mitmischen, begleitet von einer Vielzahl ernster wie trivialer Themen. „A Taste Of Possibility“ bringt mehr von allem mit und rennt damit offene Türen ein.

Weiterlesen
Vacations

Vacations – No Place Like Home

Eigentlich sah es für Vacations zu Beginn der Pandemie recht gut aus. Sie veröffentlichten ein starkes zweites Album, zudem ging „Young“ von ihrer zweiten EP auf TikTok viral und wurde alleine auf Spotify inzwischen über 300.000.000mal gestreamt. Und doch bekamen ihnen die überaus harschen Einschränkungen in ihrer australischen Heimat nicht gerade gut. Zudem sah sich Sänger und Gitarrist Campbell Burns mit einer katastrophalen Schreibblockade konfrontiert, begleitet von einer ‚Pure OCD‘-Diagnose (eine seltene, vor allem den mentalen Bereich betreffende Zwangsstörung). All das schlug sich letztlich auf ihr Nettwerk-Debüt „No Place Like Home“ nieder.

Weiterlesen
OMD

OMD – Bauhaus Staircase

Seit 2010 erleben OMD, nach der großartigen Frühphase Anfang der 80er (inklusive des Welthits „Maid Of Orleans“) und dem erfolgreichen Comeback in der ersten Hälfte der 90er, ihren dritten Frühling. Alle drei seitdem veröffentlichten Alben charteten sowohl im Vereinigten Königreich als auch in Deutschland ziemlich ordentlich, wo „History Of Modern“, „English Electric“ und „The Punishment Of Luxury“ die Top 10 knackten. Letztgenanntes Werk liegt nun aber schon geschlagene sechs Jahre zurück, so dass die Fans des zu drei Vierteln aus Originalbesetzungsmitgliedern bestehenden Quartetts schon länger nach Nachschub lechzen. Selbiger erscheint nun endlich in Form von „Bauhaus Staircase“, dem immerhin schon vierzehnten Album der Briten. Eins sei vorweggenommen: Noch immer hat sich die Band mit Leib und Seele dem Sound der frühen 80er verschrieben.

Weiterlesen
AFAR

AFAR – The Refuge

Zwei Musiker*innen mit höchst unterschiedlichem Hintergrund – Electro bzw. Jazz, Kraut, Soul und Singer/Songwriter – entdecken gemeinsam spektakuläre Klangwelten. Joseph und Elena lernten sich bereits 2014 bei einer Jam-Session kennen. Als AFAR vereinen sie ihre musikalischen Interessen und schaffen dabei Neues, das mit eindrücklichem Selbstbewusstsein zwischen den sprichwörtlichen Stühlen Platz nimmt. Auf eine ausgiebige Tour als Support von Kerala Dust sowie mehrere Festival-Auftritte folgt nun das zweite Album „The Refuge“, das künstlerische Befreiung auf kreative wie bekömmliche Weise anlanciert.

Weiterlesen
The Mobile Homes

The Mobile Homes – Tristesse

Comeback-Album, die Zweite. Vor zwei Jahren meldete sich das Synthiepop-Quartett The Mobile Homes mit der durchweg gutklassigen Scheibe „Trigger“ nach 12-jähriger Pause fulminant zurück. Der Revivaltrend hat sich seitdem zwar von der gefühlt ewig andauernden 80er-Renaissance deutlich in Richtung 90er Jahre verschoben, die schwedische Truppe bleibt ihrem 80er-Jahre-Signature-Sound aber weiterhin treu. Bleibt eigentlich nur noch zu klären, ob das neue Album „Tristesse“ das hohe Level des Vorgängers erreichen kann.

Weiterlesen
Roosevelt

Roosevelt – Embrace

Seit nunmehr drei Alben gilt Marius Lauber aka Roosevelt als Garant für kurzweilige, gerne mal tanzbare, angenehm synthetische Popmusik, kratzte mit seinem jüngsten Werk sogar an den Top 20. Zuletzt war er live recht aktiv, arbeitete u. a. mit Nile Rodgers und fertige hochkarätige Remixes für Künstler*innen wie Taylor Swift oder CHVRCHES an. Zwischendurch fand Roosevelt Zeit für seine vierte Platte, komplett in Eigenregie geschrieben, aufgenommen und produziert. Unter anderem vom Disco-Sound der frühen 80er Jahre inspiriert, setzt es auf „Embrace“ zehn neue, schillernde, geradezu hypnotisierende Perlen.

Weiterlesen
Gus Dapperton

Gus Dapperton – Henge

Die Lockdown-Jahre waren für Gus Dapperton unerwartet spannend. Mit „Orca“ erschien ein betont ungeschöntes, introvertiertes Soloalbum, zudem landete er mit BENEE einen Überraschungshit: „Supalonely“ konnte seither mehr als eine Milliarde Streams verzeichnen und wurde mit Doppel-Platin ausgezeichnet. Nach diversen Tracks und Kolllaborationen, u. a. mit Surf Mesa, Easy Life und Foster The People, unterschrieb Dapperton bei Warner Records für sein drittes Album. „Henge“ nimmt etwas Abstand von Live-Instrumentierung und bemüht sich zugleich um konzeptuelle Kunst, die dennoch das Einzelsong-Format unterstützt.

Weiterlesen
Poly Ghost

Poly Ghost – Miracle

Musik muss Spaß machen. Diesem Mantra haben sich offenkundig Poly Ghost verschrieben, die aktuell ihr zweites Album vorlegen. Das Trio aus Hannover, Chemnitz und Hildesheim mag es bunt und schillernd, gestaltet seinen Pop tanzbar und Synthie-lastig, hat ebenso ein Faible für Disco, Funk und French House. All das und noch viel mehr trifft auf die Lust am Leben und das Zelebrieren der kleinen Schönheiten des Lebens. „Miracle“, das Wunder des Alltags, fasst zehn ungewöhnliche, unterhaltsame und absolut abwechslungsreiche Pop-Perlen zusammen.

Weiterlesen
Bayonne

Bayonne – Temporary Time

Die letzten Jahre waren für Roger Sellers aka Bayonne besonders schwer. Die Krebsdiagnose und der anschließende Tod seines Vaters, das Ende einer wichtigen Beziehung sowie der Kampf mit Angstzuständen und Depressionen führte zur intensiven Auseinandersetzung mit innerer Trägheit und letztlich zur einer kompletten Umstellung des musikalischen Schaffensprozesses. „Temporary Time“ bezieht die Kraft für Sellers‘ Pop-Visionen aus den Untiefen der Seele und geht zugleich mehr denn je in synthetischen Alternativen-Gefilden auf.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?