Schlagwort: Synthie Pop

Turnover

Turnover – Myself In The Way

Bis vor nicht allzu langer Zeit spielten Turnover im Schnitt 200 Konzerte pro Jahr. Damit war jedoch Anfang 2020 Schluss, und plötzlich änderte sich der Alltag der vier Musiker, die ihre Umgebung bewusster wahrnahmen, sich neuen Berufen und Berufungen widmeten. Nebenbei arbeitete man 18 Monate lang an einem Nachfolger für „Altogether“, ließ sich alle Zeit der Welt und versuchte stets das Positive in erzwungenen Veränderungen zu sehen. „Myself In The Way“ ist Bestandsaufnahme und Weiterentwicklung zu gleichen Teilen, nach wie vor unfassbar smooth und charmant, aber auch etwas weltoffener.

Weiterlesen
Low Island

Low Island – Life In Miniature

Gut eineinhalb Jahre nach der poppigen Punktlandung legen Low Island nach. Lauscht man dem Sound des Quartetts aus Oxford, so will man kaum glauben, dass sie erst eine eigene Plattenfirma gründen mussten, um gehört zu werden. „If You Could Have It All Again“ versprühte gute Laune mit ernsten Untertönen und schimmerte geschickt auf mannigfaltige, elektronische Weise. Die nunmehr bewährte Mischung aus Optimismus und Melancholie setzt auch auf dem hörbar alles andere als schweren zweiten Album fort: „Life In Miniature“ liefert erneut den einen oder anderen bittersüßen bis hoffnungsvollen Schwank aus dem Leben.

Weiterlesen
Dayglow

Dayglow – People In Motion

Die kleinen und definitiv mehr als feinen Indie- und Pop-Perlen von Sloan Struble ziehen weiterhin sympathische Kreise. „Harmony House“ holte vergangenes Jahr Freundlichkeit und Charme in eine zermürbende Welt, führte Dayglow auf Festival-Bühnen und zu Late-Night-Auftritten. Auch seine neue Platte schlägt in eine ähnlich positive Kerbe, will Konflikte und Dramen vermeiden, erkennt aber zugleich, dass nicht alles eitel Sonnenschein sein kann. „People In Motion“ strahlt Fröhlichkeit aus und erkennt dennoch Hindernisse hinter dem Regenbogen.

Weiterlesen
Pale Blue Eyes

Pale Blue Eyes – Souvenirs

Die zeitlose Schleife als Magie des eingängigen Seins: Pale Blue Eyes bewegen sich grundsätzlich in Indie Pop/Rock-Gefilden, haben mit den Erwartungen an dieses Genre jedoch herzlich wenig zu tun. Das britische Trio um das Ehepaar Lucy (Schlagzeug, Elektronik) und Matt Board (Gesang, Gitarre) sowie Bassist Aubrey Simpson schätzt epische Gemütlichkeit und taucht mit tiefenentspanntem Elan in psychedelische, synthetische, zuweilen sogar leicht krautige Gefilde ein. Seit ihrer ersten Single im vergangenen Jahr folgt ihnen verdiente Aufmerksamkeit, nun landet das erste Album „Souvenirs“.

Weiterlesen
Automatic

Automatic – Excess

‚Motorik-Pop‘ – ein spannender Name für den Sound von Automatic, die sich dem Underground-Sound der späten 70er widmen, bevor dieser in den 80ern zum Symbol für kommerziellen Ausverkauf verklärt wurde – Electro, New Wave und Synthie Pop, um ein paar ungefähre Orientierungshilfen zu nennen. Das Trio aus Los Angeles nimmt dies zum Anlass für einen ungeschönten Blick auf die Unternehmenskultur der Gegenwart, auf Maßlosigkeit, Entfremdung und falsche Hoffnung. „Excess“ nennt sich das zweite Album der US-Amerikanerinnen und trifft den sprichwörtlichen Nagel auf den synthetischen Kopf.

Weiterlesen
Goose

Goose – Endless

Seit 15 Jahren veröffentlichen Goose ihre Interpretation elektronischer Musik, von Pop- und Rock-Einflüssen gekonnt begleitet. Die Belgier bemühen sich um stete Neuerfindung ihres Crossover-Ansatzes, ohne dabei die eigentliche Inspiration aus den 90er Jahren ad acta zu legen. Mittlerweile veröffentlicht das Quartett über sein eigenes Label und nahm zumindest teilweise in den legendären Motorbass-Studios auf, wo einst die französische House-Szene zuhause war. Musikalisch merkt man davon aber eher wenig: „Endless“ setzt den Trend der letzten Platten mit Gusto und Elan fort.

Weiterlesen
Karin Park

Karin Park – Church Of Imagination

Es gibt gefühlt nichts, woran sich Karin Park noch nicht versucht hat. Neben ihren Soloalben, mit denen sie den wunderbaren Begriff „Apocalypse Pop“ begründete, schrieb sie Hits für andere Musiker*innen, darunter Norwegens Eurovision-Top-5-Hit „I Feed You My Love“, nahm in diesem Jahr mit Lustmord ein beachtliches Experiment von einem Album auf und wirkt zudem bei Årabrot, dem nicht minder experimentellen Projekt ihres Gatten Kjetil Nernes, mit. Der jüngere Solo-Stoff behandelt das verstärkte Faible für 80s-Synthesizer und Tiefgang jenseits etablierter Pop-Schemen. Park nahm „Church Of Imagination“ in jener Kirche auf, wo sie als Kind erstmals vor Publikum sang. Nun gibt’s endich die physische Version als Einstand bei der neuen Heimat Pelagic Records.

Weiterlesen
Kælan Mikla

Kælan Mikla – Undir Köldum Norðurljósum

Hinter Kælan Mikla liegt ein hochspannender Weg. Ursprünglich 2013 im Rahmen eines Poesie-Wettbewerbs in Reykjavik gegründet, erforscht das Trio eine Welt isländischer Kultur und Geschichte mit veränderbaren Vorzeichen. Aus der einstigen DIY-Punk-Band wurde auf den bisherigen drei Album eine eigentümliche Entität zwischen Post Punk, Synthie-Pop, Folklore und pulsierenden Beats. Man tourte mit Alcest und Drab Majesty, zählt zudem zu den Favoriten von The Cure-Legende Robert Smith. Artoffact packt nun die Gelegenheit beim Schopf und verleiht der neuen Platte „Undir Köldum Norðurljósum“ eine gebührende Plattform.

Weiterlesen
Dayglow

Dayglow – Harmony House

Sein erstes Album schrieb Sloan Struble noch im Studentenwohnheim, mittlerweile ist der Mastermind von Dayglow 21 Jahre alt, hat die akademische Karriere hinter sich gelassen und begleitet seine nächsten Schritte im noch jungen Leben mit dem passenden Soundtrack. Auf dem zweiten Album „Harmony House“ geht es ums Erwachsenwerden und um Veränderungen. Als Vollzeit-Musiker setzt sich Struble aktuell ausgiebig mit solchen auseinander und erkennt, dass dahinter ein gewisser Reiz steckt. Um diese Erkenntnis sowie um Beobachtungen seiner sich erneuernden Umgebung drehen sich auch die elf neuen Tracks.

Weiterlesen
Myd

Myd – Born A Loser

Seit knapp 20 Jahren steht das französische Label Ed Banger für feinste elektronische Musik. Die Heimat so illustrer Acts wie Justice, Uffie und Cassius gibt aktuell auch dem sympathischen DJ und Producer Myd eine sympathische Plattform. Nach diversen Singles und EPs wagt sich Quentin Lepoutre nun an ein erstes Album. Der DJ aus Lille pflügt sich unter anderem durch Techno, House, Synth und etwas poppigere Klänge zu einer Art Coming of Age-Platte mit erfrischend schrulligen und sonderbaren Untertönen. „Born A Loser“ dreht den Club auf links und will Kraft geben, um Großes zu erreichen.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?