Autor: Walter Kraus

Ich bin, also denke ich.
The Rhymes

The Rhymes – The Rhymes

Was vor vier Jahren in einem Keller im schwedischen Uppsala begann, landet nun endlich auf Platte: The Rhymes fackeln seit 2016 skandinavische, britische und deutsche Bühnen mit guter Laune und poppigen Indie-Sounds ab. Bevorzugt reißt das Quartett Mauern ein und setzt auf Inklusion: Sänger Tomas saß mehrere Jahre im Stadtrat Uppsalas, wo er sich für LGBTQ+-Rechte einsetzte, und organisierte die erste Gay-Pride-Veranstaltung in Säffle, wo er aufwuchs. Die Bandfarben rosa und schwarz kommen somit nicht von ungefähr. Auf dem schlicht „The Rhymes“ betitelten Debüt findet nun all das zusammen.

Weiterlesen
Bulbul

Bulbul – Kodak Dream

Seit über 20 Jahren eine Institution und dennoch außerhalb der österreichischen Alternative-Szene eine beinahe unbekannte Größe: Bulbul aus Wien spielen liebend gerne mit ihrem Sound, mischen Alternative Rock mit Indie Pop und pumpender Elektronik zusammen – krass, unberechenbar und doch auf gewisse Weise eingängig. Unter der Ägide von Zebo Adam, der zuletzt unter anderem für Bilderbuch produzierte, spielte das Trio seinen neuen Longplayer „Kodak Dream“ ein. Und der wagt sich erneut weit hinaus.

Weiterlesen
Hal Johnson

Hal Johnson – Seasons

Greve ist nicht groß genug für die Ideen von Hal Johnson. Das Quartett aus der Nähe von Münster bricht liebend gerne aus der Heimat aus und tourt durch ganz Europa. Seit der Gründung Ende 2015 brachte man es auf über 150 Shows, supportete unter anderem Death By Stereo und Not On Tour. Nach mehreren Kleinformaten ist nun die Zeit für das Debütalbum gekommen. „Seasons“ vereint kantigen Punk Rock mit einer kurzweiligen Portion Pop und thematisiert Sorgen und Ängste des Alltags sowie gesellschaftliches Chaos bei gleichzeitiger Hoffnung, nie mit den eigenen Problemen alleine sein zu müssen – das passt aktuell doppelt und dreifach.

Weiterlesen
Fink

Fink – Bloom Innocent – Acoustic

Wer braucht schon Songstrukturen, dachte sich Fin Greenall wohl, als er vergangenes Jahr „Bloom Innocent“ veröffentlichte. Das UK-Suffix hat der als Fink auftretende Wahlberliner mittlerweile verloren, sein Händchen für starke Musik aber keineswegs – ein aufwühlender Aufbruch mit innovativem Storytelling war das Ergebnis. Und doch suchte der gebürtige Brite nach einer Alternative zu den recht üppigen Arrangierungen. So ging es für zwei weitere Tage ins Studio, wo mehrere Takes diverser Album-Tracks aufgenommen wurden – keine Overdubs, nur Live-Spirit. Die besten Versionen erscheinen nun als „Bloom Innocent – Acoustic“.

Weiterlesen
Meanwhile Project Ltd

Meanwhile Project Ltd – Marseille

Vom Soloprojekt zur Band – das hört man doch recht oft. So liest sich auch die Kurzgeschichte von Meanwhile Project Ltd, wobei die Kölner zumindest im Studio weiterhin als Duo unterwegs sind und den Schritt zum erweiterten Line-up erst auf der Bühne vollziehen. Sei es, wie es sei, auch mit zwei Personen lässt sich ordentlich Lärm zwischen feinen Emotionen machen. Marcell Birreck und Marcus Adam, die bereits seit mehr als zwei Jahrzehnten zusammen musizieren, widmen sich einer Mischung aus Alternative, Indie, Post Rock, Americana und Singer/Songwriter, durchaus bewegend und doch in den richtigen Momenten verschroben. „Marseille“ ist ihr zweites Album unter diesem Namen.

Weiterlesen
Sparta

Sparta – Trust The River

Nach unglaublichen 14 Jahren melden sich Sparta mit einem neuen Studioalbum zurück. Das ist nur auf den ersten Blick überraschend, denn eigentlich sind Jim Ward und Konsorten nie so 100%ig von der Bildfläche verschwunden gewesen. In den letzten Jahren gab es immer wieder Konzerte und einzelne Songs, unterbrochen von Soloprojekten, Wards Beteiligung an der ersten At The Drive-In-Reunion und Sleepercar. Auf „Trust The River“ finden sich nun die Stand-Alone-Releases der jüngeren Vergangenheit sowie ordentlich neues Material, das jedoch etwas anders klingt.

Weiterlesen
Pleil

Pleil – Die Spur des Kalenders

Seit drei Jahrzehnten ist Marco Pleil mittlerweile unterwegs, zuerst mit Strange (Pop-Punk), danach als Teil von Cloudberry (Alternative / Indie Rock). Beide Bands gibt es seit geraumer Zeit nicht mehr, Pleil selbst macht aber weiterhin Musik und tritt seit 2011 solo auf, nur mit Gesang und E-Gitarre bewaffnet. Dieser etwas andere Singer/Songwriter-Ansatz brachte ihn bereits auf gemeinsame Bühnen mit Therapy? und Tito & Tarantula, erst vergangenen Mai ging es ins Studio für ein Debütalbum. „Die Spur des Kalenders“ fängt die spontane Lo-Fi-Atmosphäre von Pleils Musik ein und schließt die Lücke zwischen Klez.e und Tocotronic.

Weiterlesen
Dool

Dool – Summerland

Die Suche nach dem eigenen Sound scheint für Dool abgeschlossen zu sein. Als sich die fünf Niederländer 2015 fanden, war noch weitestgehend unklar, wohin die Reise gehen soll. Das passt durchaus, denn der Bandname bedeutet übersetzt so viel wie „Umherwandern“. Und so einigte man sich auf „Here Now, There Then“ auf eine Art Mix aus Dark Rock, Psychedelic Rock und Post-Something mit metallischer Kante. Eine kleine EP später steht der Nachfolger „Summerland“ in den Startlöchern. Wer The Devil’s Blood mag, jedoch gut und gerne auf billige Teufelsgesten verzichten kann, ist hier richtig.

Weiterlesen
Final Days Society

Final Days Society – Firestarter

Fünf neue Post-Rock-Hoffnungsträger aus Schweden melden sich zum Dienst. Wobei, eigentlich sind Final Days Society alles andere als ’neu‘, denn die Herren aus Växjö sind bereits seit 14 Jahren gemeinsam unterwegs. Unter anderem teilte man sich die Bühne mit God Is An Astronaut, EF und Junius, das letzte Album hat aber bereits einige Jahre auf dem Buckel. Der gemächliche, konzentrierte DIY-Ansatz braucht eben Zeit, um sämtliche Zutaten ausreichend reifen zu lassen, und so steht nun mit „Firestarter“ ein Werk in den Startlöchern, welches die ohnehin großzügig gesteckten Grenzen des Genres weiter aufweicht.

Weiterlesen
Pokey LaFarge

Pokey LaFarge – Rock Bottom Rhapsody

2018 übersiedelte Pokey LaFarge von St. Louis nach Los Angeles. In seiner neuen Umgebung fand der Swing- und Americana-Troubadour viele neue Ideen und ordentlich Inspiration, erlag aber auch so mancher Versuchung. Zahlreiche schlechte bis katastrophale Entscheidungen waren die Folge. „Rock Bottom Rhapsody“ nimmt diese Zeit nun mit – geschrieben während dieser Abwärtsspirale, aufgenommen in der Zeit danach, als sich das Privatleben zu einer Art Scherbenhaufen gewandelt hatte. Selten ging die Text-Musik-Schere bei LaFarge so weit auseinander.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?