Kategorie: Rock

Farben/Schwarz – Eins

Post-Hardcore auf Deutsch, längst ist das keine Randerscheinung mehr – einfach mal bei Marathonmann oder Fjørt nachfragen. Nun werfen sich auch Farben/Schwarz auf diesen Acker. Vier Hamburger, bei denen unter anderem Mitglieder der ominös stillen kju: mitwirken, stehen offensichtlich auf  Thrice und The Tidal Sleep. In fünf knappen, den Exitus heraufbeschwörenden Akten prügeln sich die vier Nordlichter durch ihre erste, programmatisch „Eins“ betitelte EP.

Weiterlesen

Grave Pleasures – Crying Wolves

Nach der Implosion der Post-Punk-Hoffnungsträger Beastmilk war Frontmann Mat McNerney aka Kvohst darum bemüht, schnell ein Nachfolgeprojekt auf die Beine zu stellen. Neben Gründungsmitglied Valtteri Arino und der bereits live aktiven Linnéa Olsson (ex-The Oath) kamen noch Uno Bruniusson der aufgelösten In Soltiude sowie, semi-offiziell, Oranssi Pazuzus Juho Vahanen hinzu. Als Grave Pleasures verarbeiten sie ab 4. September den Trennungsschmerz auf „Dreamcrash“ und veröffentlichen mit „Crying Wolves“ schon jetzt einen ersten Vorgeschmack.

Weiterlesen

Hippo Campus – Bashful Creatures

Vier junge Männer aus Minnesota wollten den Sommer mit ihren Indie-Klängen zum Zucken bringen. Hippo Campus gibt es erst seit zwei Jahren. In diesem Zeitraum wurde ein vorwitziger Sound zwischen Pop und Rock, Math und Art etabliert, der gleichermaßen tanzbar wie eingängig, verkopft wie geradlinig wirkt. Klingt sperrig, ergibt beim Anhören der ersten EP „Bashful Creatures“, die nun digital und auf Vinyl erhältlich ist, aber Sinn.

Weiterlesen

It’s The Lipstick On Your Teeth – Summer Suicide

Moderne Misanthrophie, Sturm und Drang, Paramore und The Dillinger Escape Plan – It’s The Lipstick On Your Teeth umgeben sich mit blumiger Sprache und sich auf die Füße tretenden Querverweisen; möchte man meinen, bis die Wiener zu spielen beginnen. Tatsächlich verbinden sie komplexen Mathcore mit Indie-Klängen und unwiderstehlichen Popmelodien. „Summer Suicide“ ist erst der zweite Song in der noch jungen Karriere dieses Quartetts, wohl aber ein erstes gewaltiges Ausrufezeichen.

Weiterlesen

Nathaniel Rateliff – Closer

Stets on tour, sammelt Nathaniel Rateliff aus Hermann, Denver Erfahrungen im Akkord. Der Singer/Songwriter ist mit einer siebenköpfigen Begleitband unterwegs und lebt dabei seine Leidenschaft für Soulmusik aus. Nach gemeinsamen Auftritten mit Mumford & Sons, The Lumineers und Michael Kiwanuka erscheint nun die neue EP „Closer“ digital und auf Vinyl. Die Fortsetzung des vor ziemlich genau einem Jahr erschienene Album „Falling Faster Than You Can Run“ komplettiert und beschließt den aktuellen Release-Zyklus.

Weiterlesen

The Sonnenbergs – You Only Call Me When You’re Stoned

The Sonnenbergs haben sich eine schöne Geschichte ausgedacht. Ursprünglich hießen sie Serbian Mouth Sauna, mussten ihren Namen aber nach Unterlassungsdrohungen der International Association of Mouth Sauna Operators (IAMSO) und der Serbian League of Mouth Sauna Operators (SLMSO) ändern. Der nunmehrige Name stammt von einem Stadtteil Wiesbadens, Geburtsstadt Rocky und Andy Sonnenbergs. Musikalisch handelt es sich um die Hälfte der Band Rekord, die einst als erste Band auf Rewika releasen durften; nun auch Heimat der Sonnenbergs für ihre Debüt-Doppel-A-Seite.

Weiterlesen

Abramowicz – Generation

Deutschland, deine Gitarrenbands. Mit festem Schritt und kurzweiligen Melodien treten Abramowicz an, um das Erbe jener Bands anzutreten, die gar nicht daran denken sich zur Ruhe zu setzen. Bereits 2010 gegründet, wuchsen die Hamburger erst im Sommer vergangenen Jahres vom Trio zum Quintett mit Verpflichtung eines Lead-Gitarristen und eines Keyboarders. Die Idee: Garage-Punk, kurzweiliger Rock, eine fette Portion Eingängigkeit und ein wenig Genreclash zwischen nordamerikanischen Springsteen-Rock-Jüngern und heimischen Globetrotter. Die 4-Song-EP „Generation“ macht schon mal Bock auf mehr.

Weiterlesen

The Munitors – Sleepless Careless Dreamless

Von der Wetterau nach Frankfurt am Main: The Munitors sind in die Stadt gezogen und entwickeln sich nicht nur musikalisch weiter. Zwischen Studium und Ausbildung feilen die vier Herren Anfang 20 in einem alten Bunker an neuen Songs. Die zweite EP „Sleepless Careless Dreamless“ klingt tatsächlich erwachsener und eine Spur melancholischer. In fünf Episoden entdecken sie sämtliche Facetten des von Echo und Schönheitsfehlern angetreibenen Indie Rock.

Weiterlesen

Apocalyptica – Shadowmaker

Lyric-Videos erfreuen sich aktuell besonderer Beliebtheit. Besonders interessant ist diese Kurzform, wenn man ein wenig von der Norm abweicht und mehr bietet als ‚bloß‘ die Lyrics auf den Screen zu animieren. Apocalyptica erheben dieses noch relativ neue Klangbild-Medium zur Kunstform und präsentieren mit „Shadowmaker“ gleich mehrere Neuheiten: neue Single, Vorbote aufs neue, gleichnamige Album (VÖ: 3. April) und neuer Sänger. Für Album und Tour stößt Franky Perez (ex-Scars On Broadway, ex-Slash) zu den Finnen, die nun (temporär?) zum Quintett anwachsen.

Weiterlesen

Jamie N Commons – Karma (Hardline)

Jamie N Commons ist eine der etwas unbekannteren Stimmen der Fußball-WM 2014. Gemeinsam mit den X Ambassadors hatte er mit „Jungle“ einen kleineren Hit, der in den verschiedensten Trailern und bei diversen anderen Veranstaltungen zu hören war und ist. Solo widmet sich der 26jährige Brite einer eklektischen Mischung aus Blues Rock, Soul und Pop mit gelegentlichem Crossover in die HipHop-Welt, der ihm einen Deal bei KIDinaKORNER, dem Label des Grammy-prämierten Produzenten Alex Da Kid, einbrachte. Seine neue Single „Karma (Hardline)“ ist nun sogar Titelsong des im März 2015 erscheinenden Videospiel-Blockbusters „Battlefield Hardline“.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?