Kategorie: Rock

The Sonnenbergs – You Only Call Me When You’re Stoned

The Sonnenbergs haben sich eine schöne Geschichte ausgedacht. Ursprünglich hießen sie Serbian Mouth Sauna, mussten ihren Namen aber nach Unterlassungsdrohungen der International Association of Mouth Sauna Operators (IAMSO) und der Serbian League of Mouth Sauna Operators (SLMSO) ändern. Der nunmehrige Name stammt von einem Stadtteil Wiesbadens, Geburtsstadt Rocky und Andy Sonnenbergs. Musikalisch handelt es sich um die Hälfte der Band Rekord, die einst als erste Band auf Rewika releasen durften; nun auch Heimat der Sonnenbergs für ihre Debüt-Doppel-A-Seite.

Weiterlesen

Abramowicz – Generation

Deutschland, deine Gitarrenbands. Mit festem Schritt und kurzweiligen Melodien treten Abramowicz an, um das Erbe jener Bands anzutreten, die gar nicht daran denken sich zur Ruhe zu setzen. Bereits 2010 gegründet, wuchsen die Hamburger erst im Sommer vergangenen Jahres vom Trio zum Quintett mit Verpflichtung eines Lead-Gitarristen und eines Keyboarders. Die Idee: Garage-Punk, kurzweiliger Rock, eine fette Portion Eingängigkeit und ein wenig Genreclash zwischen nordamerikanischen Springsteen-Rock-Jüngern und heimischen Globetrotter. Die 4-Song-EP „Generation“ macht schon mal Bock auf mehr.

Weiterlesen

The Munitors – Sleepless Careless Dreamless

Von der Wetterau nach Frankfurt am Main: The Munitors sind in die Stadt gezogen und entwickeln sich nicht nur musikalisch weiter. Zwischen Studium und Ausbildung feilen die vier Herren Anfang 20 in einem alten Bunker an neuen Songs. Die zweite EP „Sleepless Careless Dreamless“ klingt tatsächlich erwachsener und eine Spur melancholischer. In fünf Episoden entdecken sie sämtliche Facetten des von Echo und Schönheitsfehlern angetreibenen Indie Rock.

Weiterlesen

Apocalyptica – Shadowmaker

Lyric-Videos erfreuen sich aktuell besonderer Beliebtheit. Besonders interessant ist diese Kurzform, wenn man ein wenig von der Norm abweicht und mehr bietet als ‚bloß‘ die Lyrics auf den Screen zu animieren. Apocalyptica erheben dieses noch relativ neue Klangbild-Medium zur Kunstform und präsentieren mit „Shadowmaker“ gleich mehrere Neuheiten: neue Single, Vorbote aufs neue, gleichnamige Album (VÖ: 3. April) und neuer Sänger. Für Album und Tour stößt Franky Perez (ex-Scars On Broadway, ex-Slash) zu den Finnen, die nun (temporär?) zum Quintett anwachsen.

Weiterlesen

Jamie N Commons – Karma (Hardline)

Jamie N Commons ist eine der etwas unbekannteren Stimmen der Fußball-WM 2014. Gemeinsam mit den X Ambassadors hatte er mit „Jungle“ einen kleineren Hit, der in den verschiedensten Trailern und bei diversen anderen Veranstaltungen zu hören war und ist. Solo widmet sich der 26jährige Brite einer eklektischen Mischung aus Blues Rock, Soul und Pop mit gelegentlichem Crossover in die HipHop-Welt, der ihm einen Deal bei KIDinaKORNER, dem Label des Grammy-prämierten Produzenten Alex Da Kid, einbrachte. Seine neue Single „Karma (Hardline)“ ist nun sogar Titelsong des im März 2015 erscheinenden Videospiel-Blockbusters „Battlefield Hardline“.

Weiterlesen

Jamie T – Rabbit Hole

Lange war er weg, plötzlich ist er wieder da: Nach der Veröffentlichung seines zweiten Albums „Kings & Queens“ plus dazugehörigem Tourzyklus tauchte Jamie T für gleich mehrere Jahre komplett unter. Im Sommer diesen Jahres, schließlich, beendete der Brite die lange Durststrecke mit dem deutlich erwachseneren Album „Carry On The Grudge“. Folk sowie Singer/Songwriter-Klänge stehen nun im Mittelpunkt, was aber keineswegs heißt, dass Treays die rauere, rockige Seite aufgegeben hätte. Zu „Rabbit Hole“ gibt es nun auch ein sehenswertes Video.

Weiterlesen

Zen Zebra – Genesia

Gute Neuigkeiten aus dem Zen Zebra-Lager: Das Quintett aus Leipzig befindet sich aktuell im Studio, um einen Nachfolger zu ihrem bockstarken Debütalbum „awaystation“ aufzunehmen. Dem ersten Vernehmen nach gestaltet sich das neue Material „noch cineastischer, noch leidenschaftlicher, noch eingängiger“ – gute Vorzeichen für einen weiteren Leckerbissen zwischen Postcore, Prog und Alternative Rock. Ein erstes musikalisches Lebenszeichen gibt es schon jetzt in Form der Single „Genesia“, die es versteht zaghafte Hoffnungen zu nähren.

Weiterlesen

Year Of The Goat – The Key And The Gate

Vor mittlerweile zwei Jahren veröffentlichten Year Of The Goat, entstanden aus dem Dunstkreis der aktuell inaktiven schwedischen Doom-Heroen Griftegård, ihr Debütalbum. Occult Rock erlebte rund um den Release von „Angels‘ Necropolis“ eine gewisse Renaissance, dennoch erarbeitete sich dieser Longplayer verdiente Medien-Präsenz und brachte dem Sextett nebst diversen Auszeichnungen auch einen Vertrag bei Napalm Records ein. Bis zu einem Nachfolger dürfte es wohl noch geraume Zeit dauern, als kleiner Happen für zwischendurch ist die EP „The Key And The Gate“ aber wunderbar geeignet.

Weiterlesen

McBusted – Air Guitar

In Großbritannien verkaufen McBusted seit Monaten Arenen aus und durften sich über ein Kampfbieten der großen Plattenfirmen freuen. Hinter diesem Namen stecken James Bourne und Matt Willis von Busted, die 2002-2004 auch in Deutschland kleinere Hits mit ihrem Teenie-Pop-Punk hatten (Charlie Simpson, mittlerweile solo durchaus erfolgreich, ließ sich für eine sechsstellige Summe seine Namensrechte abkaufen) sowie die hierzulande erfolglosen, in UK dafür mit Gold und Platin überhäuften McFly. Aus dem eponymen Debütalbum der Supergroup gibt es vorab „Air Guitar“.

Weiterlesen

Wanda – Bologna

Das klassische Wienerlied feiert aktuell eine kleine Renaissance und schafft es über die Landesgrenzen Österreichs hinaus. Neben 5/8erl in Ehr’n und Kreisky sind dafür vor allem Wanda verantwortlich. Das Wiener Quintett diktiert seit Veröffentlichung ihres Debütalbums „Amore“, das es in Österreich sogar in die Top 20 schafft, die dortigen Indie und Alternative Charts, drängen mittlerweile sogar verstärkt nach Deutschland. Aktuellster Hit ist „Bologna“, eine Liebeserklärung der anderen Art.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?