Schlagwort: Screamo

Lirr. – God’s On Our Side; Welcome To The Jungle

Zwei Mammutsongs, ein großes Hallo: Lirr. debütierten vergangenes Jahr gar grandios mit der 12″ „Ritual“ und gingen unter anderem mit Turbostaat auf Tour. Der wuchtige und doch herrlich eingängige Mix aus Post-Hardcore, Emo und Screamo rief sogar, etwas uncharakteristisch, das Grand Hotel van Cleef auf den Plan. Hier erscheint nun das Debütalbum mit dem kuriosen Titel „God’s On Our Side; Welcome To The Jungle“ und einem noch kurioseren musikalischen Mix.

Weiterlesen

Trachimbrod – Leda

Gäbe es eine Band wie Trachimbrod nicht bereits, man könnte sie wohl kaum erfinden. Screamo auf der einen Seite, Shoegaze auf der anderen, dazu ausschließlich schwedische Texte und eine Tour mit Fjørt – konservativ geht anders. Das Debütalbum des Quintetts aus Malmö und Stockholm hat bereits fünf Jahre auf dem Buckel, nach ein paar Splits und Kleinformaten geht es nun endlich auf Albumlänge weiter. Auch „Leda“ (dt. „Langeweile“) fällt – im besten Sinne – gewöhnungsbedürftig aus.

Weiterlesen

Funeral For A Friend – Hours / Live At Islington Academy

Aktuell laufen Funeral For A Friend zu Höchstform auf und haben bereits den zweiten hochkarätigem Release in diesem Jahr nach ihren neuen Studioalbum „Chapter And Verse“ am Start. Heuer jährt sich die Veröffentlichung von „Hours“, dem bislang erfolgreichsten Studioalbum der Waliser, zum zehnten Mal. Grund genug, das gesamte Album live darzubieten (so geschehen am 25. April 2014) und nun als „Hours / Live At Islington Academy“ in Bild und Ton zu veröffentlichen.

Weiterlesen

The Used – I Come Alive

Lange zwei Jahre mussten die zahlreichen Fans von The Used warten, bis Anfang 2012 nun endlich ein neues Lebenszeichen der Band um den gleichwohl genialen wie durchgeknallten Fronter Bert McCracken am Horizont erscheint. Nach dessen schweren Bühnenunfall im März 2011 (zahlreiche Brüche an allerlei verschiedenen Körperregionen) scheint Bert wieder halbwegs auf dem Damm – zumindest war er fit genug, um mit seinen Mitstreitern das neue Album „Vulnerable“ einzuspielen. Produktionstechnisch setzen The Used auf Altbewährtes, der Herr der Regler ist erneut  John Feldmann, mit dem die Band bereits seit mehreren Jahren fruchtbar zusammenarbeitet. Organisatorisch hat man dagegen dem Major-Label den Rücken gekehrt, die Amerikaner sind heuer bei Hopeless Records untergekommen.

Weiterlesen

Aristillus – Devoured Trees & Crystal Skies

Es ist eine Geschichte wie aus einem Brüllwürfel-Märchen, die die Entstehung des Aristillus-Debütalbums „Devoured Trees & Crystal Skies“ zusammenfasst. Als 16jähriger war Frontmann Simon Bergseth Cover-Falter beim norwegischen Top-Indie-Label Fysisk Format und hat dabei jedem, der gerade im selben Raum war, Songs seiner eigenen Band vorgespielt. Anfangs noch verlacht, durften seine Jungs schließlich mit Haust-Mastermind Ruben Willem innerhalb von zwei Tagen ein monströses Album einspielen, das nicht umsonst mit Größen wie Kaospilot oder JR Ewing verglichen wird. Nebenbei: Nur einer der vier Aristillaten ist volljährig.

Weiterlesen

Architects – The Here And Now

Hier ist die große Herausforderung: Nach drei brutalen und faszinierenden Album zwischen Mathcore, Metalcore und Punk-Esprit wollen sich Architects aus Großbritannien verändern. „The Here And Now“ ist ihre „erste positive Scheibe“ und wagt eine dezente Neuausrichtung. Mehr Melodie, mehr Rock und damit auch, man muss das böse Wort in den Mund nehmen, und mehr Mainstream hinterlassen einen zwiespältigen Eindruck.

Weiterlesen

Atreyu – Congregation Of The Damned

Eigentlich schienen Atreyu den harten Klängen abgeschworen zu haben. Zu deutlich waren sie mit ihrem letzten Album „Lead Sails Paper Anchor“ im melodischen Rock-Sektor verankert, zu weit schien der Weg zurück zu Shouts und Riff-Breitseiten. Und jetzt das: „Congregation Of The Damned“ wagt die Rückkehr zu Hardcore und Screamo, ohne dabei gänzlich auf die jüngst gewonnene Rock-Energie zu verzichten.

Weiterlesen

Funeral For A Friend – Your History Is Mine: 2002-2009

Was vor sieben Jahren mit ein paar EPs begonnen hat, ist mittlerweile zur einer echten Hitfabrik geworden: Funeral For A Friend haben auf ihrem letzten Album das Emo- / Screamo-Kriegsbeil begraben und mit modernem, melodischen Rock gepunktet. Mitten in diese Entwicklung fällt nun die Werkschau „Your History Is Mine“ mit gleich vier neuen, essentiellen Songs.

Weiterlesen

Madina Lake – Attics To Eden

Zugegeben, so ganz kann man den UK-Hype um Madina Lake hierzulande (noch) nicht nachvollziehen. Ihr Debütalbum „From Them, Through Us, To You“ hat sich zwar nett zwischen den Pop-Punk- / Emo-Stühlen platziert, ohne dabei mit wirklichen Hits zu punkten. „Attics To Eden“ könnte – mit neuem Hitfaible und leichter Pop-Affinität – allerdings den Eindruck ändern.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?