Shinedown – Devour

Three Days Grace, Seether oder Hinder – das Feld der amerikanischen Alternative Rock / Metal-Bands ist weit, das Genre hingegen eng gesteckt. Shinedown wollen nun aus dieser engen Umklammerung ausbrechen. Prompt wurde die halbe Belegschaft (notgedrungen) ausgetauscht und mit „The Sound Of Madness“ ein Album vorgelegt, das sie ins Vorprogramm von Disturbed gespült hat.

Weiterlesen

The Disco Boys Vol. 9

Deutschlands erfolgreichste Mix-Compilation startet in die nächste Runde – die neunte, um genau zu sein. Raphael Krickow und Gordon Hollenga alias the Disco Boys veröffentlichen auf ihrer Compilation Reihe bereits seit 2001 die besten House-Tunes aus den Clubs und verbinden diese mit einer Tour, die diesmal passend zur Farbe der CD unter dem Motto „Der blaue Planet“ steht und noch bis Ende des Jahres anhält. Was den Sound der Boys im Vergleich zu anderen ihrer Szene so besonders macht, ist die Kombination aus aktuellen Floorfillern mit Disco-Hits der achziger Jahre. So findet man neben Songs von angesagten Größen wie Axwell, Bob Sinclar, David Guetta, Laidback-Luke, Funkerman und Jean Claude Ades zum Beispiel auch Rick Astley mit „My Arms Keep Missing You“. Gerade auf der zweiten CD wechseln die Veröffentlichungs-Jahregänge der verwendeten Tracks des Öfteren. So findet auch ein Track wie Livin Joys „Dreamer“ wieder Platz in ihren Sets – und das ohne eingestaubt zu wirken.

Weiterlesen

Interview mit Luxuslärm

    Luxuslärm sind DIE Newcomer aus Nordrhein-Westfalen, die mit ihrer ersten Single „1000km bis zum Meer“ und dem gleichnamigen Album in den letzten Tagen gehörig auffallen und überzeugen konnten. Sängerin Janine (25) stand beatblogger.de Rede und Antwort und sprach über die Entstehung ihres Erstlingswerkes, Zukunftspläne, Luxus und Vergleiche mit Bands wie Juli & Co.

Weiterlesen

Monrose – I Am

  Monrose haben seit ihrem Sieg in der fünften „Popstars”-Staffel Ende 2006 ein beachtliches Tempo vorgelegt und sämtlichen Zweiflern beweisen können, dass sie definitiv keine Eintagsfliegen sind. Ihre Alben „Temptation” und „Strictly Physical” heimsten Platin- und Goldauszeichnungen aus, alle bisherigen Singles stiegen in die Top 10 ein, wenn auch zuletzt nur noch knapp. Wie beständig der Erfolg des Trios tatsächlich ist, wird nun das schwierige dritte Album zeigen. „I Am” heißt es und präsentiert 15 frische Songs, mit denen Senna, Mandy und Bahar ihre Fans aufs Neue begeistern wollen.

Weiterlesen

Jordin Sparks – Tattoo

American Idol-Gewinner sind hierzulande eher unbekannt. Von den insgesamt sieben Erstplatzierten war bis vor kurzem einzig Kelly Clarkson in der deutschen Musikszene von Bedeutung. Jordin Sparks, ihres Zeichens Gewinnerin der sechsten Staffel, scheint nun aber auf dem besten Wege es ihr gleich zu machen. Mit der Chris Brown-Kollabo „No Air“ schaffte die 18-jährige US-Amerikanerin den Sprung in die Top 10. Ihr selbstbetiteltes Debutalbum lief hingegen bisher weniger gut. Nach einem mühsamen Einstieg in die Top 50, bewegtes es sich zu schnell Richtung Ausgang. Zeit nachzulegen also. „Tattoo“ heißt das Followup, eine Stargate Produktion, die in den USA den Grundstein zum Erfolg legte.

Weiterlesen

Anastacia – I Can Feel You

Drei Jahre nach ihrem letzten Studioalbum meldet sich Anastacia mit ihrem vierten Longplayer „Heavy Rotation“ zurück. Nachdem ihre Alterslüge aufgeflogen ist, soll sich bei der 40-jährigen US-Amerikanerin nunmehr alles um ihr Comeback drehen. Als Leadsingle wurde der von Ne-Yo geschriebene Song „I Can Feel You“ ausgewählt. Eine Soul-Pop-Nummer im gewohnten Stil.

Weiterlesen

Rihanna – Disturbia

Mit ihrem dritten Album „Good Girl Gone Bad“ katapultierte sich Rihanna endgültig zu einer der derzeit angesagtesten Solokünstlerinnen im Musikbusiness. Was auch immer die 20-jährige Barbadierin anfasst, es wird ein Erfolg. Nach insgesamt vier Singleauskopplungen entschied man sich für eine Reloaded Version des Albums und zauberte kurzhand dank „Take A Bow“ einen weiteren Hit aus dem Hut. Doch damit noch nicht genug. Mit „Disturbia“ steht Rihannas dritter Billboard-#1-Hit in den Startlöchern um nun auch Europas Charts zu erobern.

Weiterlesen

In Touch With Ibiza

Wenn auf einer Compilation das Wort „Ibiza“ aufgedruckt ist, dann sind darauf meist entweder chillige Sommer-Grooves oder progressiv-monotone House-Tracks zu finden. „In Touch With Ibiza“ legt dagegen einen deutlichen Fokus auf den HandUp-Sound, der in vielen Clubs der Party-Insel zelebriert wird. Mit HandsUp sind dabei natürlich nicht die üblichen Future Trance Cover-Artists wie Pulsedriver, Topmodelz und Konsorten gemeint. Hier geht es um gute Club-Sounds, zu denen man ordentlich abfeiern und dabei die Hände in die Luft heben kann. Auf den beiden CDs aus dem Hause ClubStar sorgen für diesen Sound zum einen Kid Chris und zum anderen der gebürtige Spanier Abel Riballo. Beide haben sie schon mehrfach in den großen Clubs auf Ibiza aufgelegt und verstehen somit ihr Handwerk in Sachen „Ibiza Music“.

Weiterlesen

Maria Mena – Cause And Effect

Maria Mena gilt als die „schönste Stimme Norwegens” und verzauberte 2007 mit ihrem Hit „Just Hold Me” und dem dazugehörigen Goldalbum „Apparently Unaffected” endlich auch die deutschen Popmusik-Freunde. In diesem Herbst meldet sich die junge Sängerin und Songwriterin aus Oslo mit brandneuem Material zurück: Die Single „All This Time (Pick-Me-Up Song)” schaffte bereits den Sprung in die Charts und kündigte ihren bereits vierten Longplayer „Cause And Effect” an, der hierzulande soeben veröffentlicht wurde.

Weiterlesen

TV On The Radio – Dear Science

Musikalische Herausforderungen sind großartig. Es zu erleben, wie sie über den schwammigen, professionellen Standard hinauswachsen, wie sie vielseitige Einfälle in sich tragen und dennoch nicht auf längere Zeit angenommen werden. – TV On The Radio gehört zu der Sorte Bands, welche mit ihren Songs den musikalische Kick suchen, um ihn dann in geniale Produktionen zu fassen. Trotzdem oder gerade aufgrund ihres Facettenreichtums aller Avantgarde- und Indiestile schreckt man schnell vor der New Yorker Herausforderung zurück. Das Quintett um Sänger Tunde Adebimpe und Gitarrist-Keyboarder David Sitek wusste 2006 mit „Return To Cookie Mountain“ nicht nur viele Kritiker zu überzeugen. Bei entsprechender Offenheit gegenüber der multi-genren Verschmelzung von Klang und Visionen war dies für jeden Musikfan machbar. Zeit, in den Nachfolger „Dear Science“ hineinzuhören.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?