Schlagwort: Emocore

Breather

Breather – The Blue EP

Anfang des Jahres tauchten erste Songschnipsel einer damals frisch gegründeten britischen Band auf. Breather sind allerdings alles andere als Newcomer, denn die vier Mitglieder konnten einiges an Band-Erfahrung sammeln (Casey McHale trommelte unter anderem für The Amity Affliction und Funeral For A Friend). Musikalisch bewegt man sich irgendwo zwischen Post-Hardcore und Emo mit Fokus auf Atmosphäre. „The Blue EP“ ist der erste gemeinsame Release.

Weiterlesen

Can’t Swim – This Too Won’t Pass

Wie würden eigentlich Blink 182 mit Core-Einschlag klingen? Diese Fragen haben sich bestimmt schon unzählige Menschen… nicht gestellt, und doch geben Can’t Swim musikalische Antwort. Seit gerade einmal drei Jahren aktiv, kann das Quartett aus Keansburg im US-Bundestaat New Jersey ein beeindruckendes Repertoire an Support-Gigs sein Eigen nennen. „This Too Won’t Pass“ ist bereits das zweite Studioalbum und stellt Pop-Punk neben Emocore mit dezenten Hardcore- und Punk-Einflüssen.

Weiterlesen

Tiny Moving Parts – Swell

Im Mai 2016 packten Tiny Moving Parts mit „Celebrate“ einen kleinen Leckerbissen für Emo-Fans aus, schön über verschiedenste Genres und Epochen gestreckt. Es war bereits das dritte Album der Herren aus Minnesota und zugleich ein mächtiges Versprechen für die Zukunft. Dieses löst das Trio nun in Form von „Swell“ ein. Noch kürzer als zuletzt – knapp 32 Minuten Spielzeit -, noch schroffer, noch eingängiger, noch gefühlvoller, noch verkopfter.

Weiterlesen

Hey Ruin – Poly

Punktlandung mit rohem Biss: Hey Ruin debütierten im März 2016 gar erfolgreich mit „Irgendwas mit Dschungel“ und verpassten der deutschsprachigen No-Wave-Szene einen wichtigen Arschtritt. Nun möchte die Band aus Köln und Trier mehr. Mittlerweile zum Quintett angewachsen, öffnete man den Songwriting-Prozess für alle Musiker und verhandelte gerne auch schon mal über einzelne Wörter. Die Mühe lohnt sich: „Poly“ gibt sich auf allen Ebenen deutlich souveräner, erwachsener und bissiger.

Weiterlesen

Able Baker Fox – Visions

Bei den Arbeiten an einer gemeinsamen EP Anfang der 2000er lernten sich Mike Reed, Ben Reed und Jeff Gensterblum von Small Brown Bike und Nathan Ellis von Casket Lottery kennen. Die Chemie stimmte, sodass man gleich weiter gemeinsam Musik schrieb und Able Baker Fox gründete. 2008 erschien das Debütalbum „Voices“, seither war Funkstille. Nun steht plötzlich ein Nachfolger in den Startlöchern. „Visions“ nimmt keine Gefangenen.

Weiterlesen

Myelin – Reservoirs

Nach seinem Ausstieg bei Apologies, I Have None gründete Dan Bond, gemeinsam mit aktuellen und ehemaligen Mitgliedern weiterer britischer Szene-Größen, Myelin, und begab sich fortan auf Konzertreisen durch England und Frankreich. Nun steht die erste EP „Reservoirs“ in den digitalen Startlöchern und knüpft musikalisch ein klein wenig an den Sound Bonds ehemaliger Hauptband an – emotional, schroff, verletztlich und brachial düster.

Weiterlesen

Silverstein – Dead Reflection

Unwahrscheinliche 14 Jahre nach ihrem Debütalbum sind Silverstein aus der internationalen Post-Hardcore-Landschaft mittlerweile nicht mehr wegzudenken. Die Kanadier touren rund um den Globus, stürmen in Nordamerika regelmäßig die Album-Charts und drücken einem vermeintlich auserzählten Genre ihren ureigenen, konzeptuellen Stempel auf. Auf „Dead Reflection“ arbeitet sich Frontmann Shane Todd aus einer Lebenskrise, die ihn nach der letzten Tour in einen tiefen Abgrund zog.

Weiterlesen

Captain, We’re Sinking – The King Of No Man

In Zeiten wie diesen kann man nicht genug aufmunternde Songs hören. Wer unbedingt positive Vibes braucht, sollte sich jetzt besser die Ohren zuhalten. Captain, We’re Sinking behandeln seit über einem Jahrzehnten die Probleme des Alltags, und diese Probleme sind, gemeinsam mit der Band, erwachsen geworden. „The King Of No Man“ geht auf Sinnsuche zwischen Punk und Emo, und packt Singalongs neben manische Dissonanzen.

Weiterlesen

Apologies, I Have None – Pharmacie

Die Zeit nach „London“ als bewegt zu bezeichnen, wäre wohl dezent untertrieben. Apologies, I Have None hatten mit einer Reihe an Widrigkeiten zu kämpfen. Zwei Mitglieder stiegen aus, die EP „Black Everything“ und eine Split wurden als Bestandsaufnahme ausgespuckt, dann nahm die Band die Recording Sessions selbst in die Hand. Obendrein ließ sich Josh Mckenzie, mittlerweile alleiniger Frontmann, für „Pharmacie“ von seinen inneren Dämonen inspirieren. In zehn Kapiteln beschreibt das Quartett, wie sich der plötzliche Verfall geistiger Gesundheit auf ein Liebespaar auswirkt.

Weiterlesen

Twin Red – Please Interrupt

Neben Post Punk feiert aktuell auch emotional aufgeladener 90s-Alternative-Rock eine kleine Renaissance. Mitten im Getümmel: Twin Red, ehemals Client., aus der frischgebackenen Zweitligastadt Hannover. Im Schnitt keine 24 Jahre alt, haben die jungen Herren wohl den Sound von Title Fight, Jimmy Eat World, The Juliana Theory und Basement mit der Muttermilch aufgesogen. „Please Interrupt“ verspricht große Gefühle und ganz viel Weltschmerz.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?