Schlagwort: Alternative Rock

Hilma Nikolaisen – Mjusic

Hilma Nikolaisen stammt aus einer besonders musikalischen Familie. Ihre erste Punk-Band gründete sie bereits im zarten Alter von fünf Jahren. Mit dabei war Bruder Ivar, mittlerweile bei The Good The Bad And The Zugly sowie, seit kurzem, der Kult-Formation Kvelertak tätig. Die gemeinsame Band aus Kindheitstagen hieß schlicht und ergreifend „Mjusic“, und das ist zugleich auch der Titel von Nikolaisens zweitem Album.

Weiterlesen

Ryley Walker – The Lillywhite Sessions

Der überaus umtriebige Ryley Walker ist um keine schräge Ideen verlegen. Nur ein halbes Jahr nach seinem bis dato letzten regulären Album „Deafman Glance“ widmet er sich… der Dave Matthews Band? Wobei, auch das ist nur halb richtig, denn eigentlich befasst sich Walker mit einem Bootleg, den legendären „The Lillywhite Sessions“. Dieses populäre Bootleg aus Filesharing-Tagen, ursprünglich vor dem Top-Seller „Everyday“ aufgenommen, später verworfen und schließlich als Neuaufnahme unter dem Namen „Busted Stuff“ veröffentlicht, wird nun durch einen überraschend jazzigen Fleischwolf gedreht.

Weiterlesen

The Pearl Harts – Glitter And Spit

Kirsty Lowery und Sara Leigh Shaw machen sich aktuell für Großes bereit. Als The Pearl Harts bringen sie DIY-Charme und unbändige Spielfreude auf britische Bühnen, durften unter anderem Skunk Anansie, die Stereophonics und, auf besondere Einladung von Shirley Manson, Garbage supporten. Zwischen Alternative-Sounds und räudigen Garage-Klängen angesiedelt, ließen sie ihr Debütalbum – natürlich! – per Crowdfunding finanzieren und stehen damit weiterhin auf eigenen Füßen. „Glitter And Spit“ steht nun in den Läden.

Weiterlesen

Royal Tusk – Tusk II

Kaum zu glauben, aber wahr: Was man im Kinder- und Jugendlichenalter tut, kann entscheidenden Einfluss auf den Rest des Lebens nehmen. Ob auch Höchstrichter davon gehört haben? Das Klopfen an der Tür des Nachbarhauses brachte den damals achtjährigen Daniel Carriere und Sandy MacKinnon zusammen. Aus einer Freundschaft wurde schließlich eine Band, die heute als Royal Tusk längst nicht nur die kanadische Heimat unsicher macht. Auf ihrem zweiten Studioalbum „Tusk II“ vereint das Quartett Hard Rock- und Alternative-Klänge.

Weiterlesen

Taskete! – Taskete!

Aren Emirze und Flo Weber machen seit jeweils 22 Jahren Musik. Ersterer war lange Jahre Mastermind der Noise-Könige Harmful, letzterer ist die Rhythmusmachine der Sportfreunde Stiller. 2013 kreuzten sich die Wege im Rahmen der Harmful-Abschiedstour, wo Weber das Drumtier gab, danach war erst einmal Ruhe. Und nun das: Taskete!, spontan entstanden aus Songideen, wie für den jeweils anderen geschaffen. Natürlich fühlt man sich ein wenig an das frühere gemeinsame Betätigungsfeld erinnert, und doch setzt es hier so viel mehr als reinen Noise Rock. „Taskete!“ ist zugleich auch der Titel des Debütalbums.

Weiterlesen

Cursive – Vitriola

Die bislang längste musikalische Dürreperiode in der gut zwei Jahrzehnte andauernden Bandgeschichte von Cursive ist vorbei: Stolze sechs Jahre vergingen seit „I Am Gemini“. Die Band aus Omaha, Nebraska war aber weiterhin aktiv, u.a. veröffentliche Tim Kasher mehrere Soloalben. Nun, erstmals seit „Happy Hollow“ 2006, arbeitet man wieder mit Saddle Creek-Ikone Mike Mogis zusammen, außerdem ist Schlagzeuger und Gründungsmitglied Clint Schnase zurück an Bord. „Vitriola“ zeigt das Quartett von seiner besten Seite mit dem vielleicht stärksten Album seit 15 Jahren.

Weiterlesen

The Holy – Daughter

The Holy – nicht gerade ein Bandname, der besonders Google-freundlich wirkt. Dahinter verbirgt sich ein junges Quintett aus Finnland, erst vor wenigen Jahren gegründet und musikalisch in schroffen bis hymnischen Alternative- und Indie-Rock-Gefilden verankert. Auf dem Debütalbum „Daughter“ verarbeitet Frontmann Eetu Henrik Iivari in groben Zügen seine Kindheit und Jugend, seinen Umgang mit Depressionen und den politischen und sozialen Faktoren, die dafür mitverantwortlich waren.

Weiterlesen

Black As Chalk – Ouro

Black As Chalk sind reif für den großen Wurf. Die Göttinger bereichern seit Jahren die heimische Rockszene, die große und verdiente Explosion blieb dem Indie-Trio bis dato jedoch verwehrt. Und so geben sie sich auf ihrer mittlerweile vierten Platte noch eine Spur härter und bissiger. „Ouro“ entdecken eine neue Klangästhetik und spielten ihre Songs live ein. Dieser Mut zu Blut, Schweiß, Tränen und ungeschönter Präsentation macht sich bezahlt.

Weiterlesen

EMP!RE – Glue

Seit dem großen kommerziellen Durchbruch von Biffy Clyro drängen mehr und mehr britische Alternative-Rock-Bands gen Genre-Speerspitze; zumindest wirkt es so. Aktuellstes Beispiel für diesen Trend sind EMP!RE. Das Quintett teilte sich unter anderem bereits die Bühne mit HIM, Arcane Roots und InMe, und gilt unter der britischen Fachpresse als heißer Newcomer-Tipp. Kann das Debütalbum „Glue“ diese Vorschusslorbeeren erfüllen?

Weiterlesen

Blackout Problems – Kaos

Kraft aus dem Rückschlag, Kontrolle gegen Unstetigkeit eintauschen: Die zwei Jahre seit dem Release von „Holy“ waren für Blackout Problems alles andere als einfach. Zwischen Tourstress und emotionaler Dauerbelastung entstanden reihenweise Songs im beinahe klaustrophoben Verhältnis zwischen Schein und Sein. Auf „Kaos“ ist der Name Programm – und der dem Alternative Rock entstammende Sound breiter aufgestellt denn je.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?