Schlagwort: Americana

Justin Townes Earle – Kids In The Street

Wie der Vater so der Sohn: Ein Jahr nach Steve Earles starker Platte mit Shawn Colvin zieht nun Filius Justin Townes, benannt nach Townes Van Zandt, nach. Der 35jährige unterschrieb vor kurzem bei New West und zeigt sich auf seinem mittlerweile achten Studioalbum hörbar gereift. Earle heiratete, wurde Vater und nahm erstmals außerhalb von Nashville auf. „Kids In The Street“ ist eine bewegende wie bewegte Platte geworden.

Weiterlesen

The Wooden Sky – Swimming In Strange Waters

The Wooden Sky werfen gleich eine Reihe an Fragen auf. Wohin wollen sie musikalisch gehen? Antworten bleiben aus. Welches Konzept steckt hinter dem wilden Soundmix mit zig lyrischen Fäden, die sich im Nirgendwo verlaufen? Auch das wollen die Kanadier nicht verraten. Einzig – das lässt sich mit Sicherheit sagen – der Albumtitel stammt von Frank Herberts Sci-Fi-Roman „Dune“. „Swimming In Strange Waters“ ist bereits das fünfte Album von The Wooden Sky, das abermals Indie, Psychedelia, Americana und Art-Rock in einen großen Topf wirft.

Weiterlesen

Son Volt – Notes Of Blue

Seit 1994, damals als Quasi-Nachfolgeband von Uncle Tupelo gegründet, bestimmen Son Volt die Alternative-Country- und Blues-(Rock-)Szene entscheidend mit. Angetrieben von einem mittlerweile 50jährigen Jay Farrar, dessen kraftvolle und doch so weiche Stimme nicht zu altern scheint, stürzt sich das Quintett aus St. Louis, Missouri auf die nachdenkliche und doch leidenschaftliche Seite der amerikanischen Seele. „Notes Of Blue“ ist bereits das 20. Album, dem Farrar seine Stimme leiht, und klingt beinahe so, als wäre dieser abermals in einen Jungbrunnen gefallen.

Weiterlesen

Shovels & Rope – Little Seeds

Shovels & Rope, das klingt irgendwie nach einer Episode von ‚Justified‘. Tatsächlich verbirgt sich hinter diesem ominösen Namen das amerikanische Ehepaar Cary Ann Hearst und Michael Trent, deren geschmackvolle Mischung aus Country-Pop, Americana und Neo-Folk in der US-Heimat bereits vielfach ausgezeichnet wurde. Ende Januar 2017 kommt das Duo für drei Shows nach Deutschland. Mit im Gepäck: das fünfte Studioalbum „Little Seeds“.

Weiterlesen

Colvin & Earle – Colvin & Earle

Eine seit 30 Jahren währende Freundschaft findet endlich ihre musikalische Erfüllung. Folksängerin Shawn Colvin („Sunny Came Home“) und Roots-Musiker Steve Earle („Copperhead Road“) lernten sich auf der Bühne kennten und blieben sich seither stets verbunden, tourten 2014 sogar gemeinsam. Inspiriert durch die gemeinsame Akustik-Reise, entstand ein schlicht „Colvin & Earle“ betiteltes gemeinsames Album, das neues Material und Interpretationen von Genreklassikern zwischen Folk, Country, Roots Rock und Americana verbindet.

Weiterlesen

Daniel Romano – Mosey

Was Country, Folk und Alternative betrifft, fristet Kanada neben seinem größeren, lauteren Bruder in Nordamerika nach wie vor ein Schattendasein. Dabei hat das Land der Ahornblätter und Eishockey-Arenen viele talentierte Songwriter und Erzähler zu bieten. Einer von ihnen ist der 30jährige Daniel Romano. Sein letztes Album war für einen Juno Award als „Adult Alternative Album of the Year“ nominiert, musste sich aber dem Duo Whitehorse geschlagen geben. Vielleicht klappt es nächstes Jahr mit Romanos fünfter Platte „Mosey“.

Weiterlesen

The Jayhawks – Paging Mr. Proust

Seit stolzen drei Jahrzehnten sind The Jayhawks unterwegs und legten mit ihrem Alternative-Country-Sound den Grundstein für Bands wie Low oder Lambchop. In jüngeren Jahren gab es mehr Pausen als neue Musik, doch wenn sich Gary Louris und Konsorten wieder an ein neues Album wagen, dann setzt es gewohnt fantastische, ja geradezu begeisternde Kost. „Paging Mr. Proust“ wurde von R.E.M.s Peter Buck und Tucker Martine, der unter anderem bereits mit The Decemberists und Modest Mouse arbeitete, aufgenommen.

Weiterlesen

Douglas Firs – The Long Answer Is No

Nach Trixie Whitley ist Douglas Firs der nächste belgische Musiker, der sich hörbar als Kosmopolit versteht und außerhalb seiner Comfort Zone bewegt. Hinter diesem Pseudonym steckt Gertjan Van Hellemont, der nach erfolgreichem Debütwerk auf Road-Trip entlang der US-amerikanischen Westküste und nach Kanada ging. Herausgekommen ist dabei „The Long Answer Is No“ ein herrlicher Hybrid aus Folk, Indie Rock und Americana.

Weiterlesen

Ron Pope & The Nighthawks – Ron Pope & The Nighthawks

Die Karriere des New Yorkers Ron Pope ist ein DIY-Kunststück. Wie so viele andere vor und nach ihm, landete auch er auf einem Major-Label, fühlte sich aber allein gelassen und macht seither alles selbst – eigenes Label, eigener Vertrieb, eigenes Management. Für die Aufnahmen seines neuen Albums scharte er die siebenköpfige Band The Nighthawks um sich und spielte mit dem Grammy-prämierten Engineer Ted Young elf spannende, abwechlungsreiche Americana-Songs ein.

Weiterlesen

Low – Ones And Sixes

Mittlerweile mehr als zwei Slowcore-Jahrzehnte sind Low jung, ein Ende ist nicht in Sicht. Das Trio aus Duluth erfreut sich nicht nur an einer Reihe prominenter Fans, sondern scheint ihrem ohnehin beeindruckend breitgefächerten, imposanten Sound stets neue Facetten abzugewinnen. Auch für „Ones And Sixes“ ließen sich Low von Hier und Jetzt beeinflussen, wie Alan Sparhawk nicht müde wird zu betonen. Die damit verbundene Entdeckungsreise entführt in ungeahnte und doch so vertraute Sphären.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?