Schlagwort: Dance

Terry Lynn – Kingstonlogic

Jamaika ist das Karibik-Idyll schlechthin, denkt man. Sängerin Terry Lynn ist da anderer Meinung. Angesiedelt zwischen Reggae und Elektro, stellt sie auf ihrem Debütalbum „Kingstonlogic 2.0“ das wahre Leben ihres jamaikanischen Ghettos Olympic Gardens dar – genannt Waterhouse, gelegen in Kingston, von Gewalt und Hoffnungslosigkeit regiert. Kämpferisch sieht sich Lynn in der Pflicht, das, was manche Heldengeschichte zu überblenden versucht, ans Licht zu bringen. Mit Erfolg, denn „Kingstonlogic“ ist wie geschaffen für die europäischen Clubs.

Weiterlesen

The Black Eyed Peas – I Gotta Feeling

„The Energy Never Dies“, oder auch kurz „The E.N.D.“ – so lautet der Titel des neuesten Longplayers der Black Eyed Peas, mit dem sich das Quartett nach über drei Jahren Schaffenspause zurückmeldet. Energie stirbt nie, sondern bleibt immer erhalten – neben der Bestätigung dieses physikalischen Gesetzes präsentiert die derzeit wohl erfolgreichste Band weltweit auch ihre Singles auf den vorderen Charträngen.

Weiterlesen

Darren Bailie – Protect Your Mind (Braveheart)

Das Frankfurter Label Big City Beats konnte mit dem Guru Josh Project und “Infinity 2008” international den Dance-Hit des Jahres landen. Producer und Repräsentant des Projektes ist der sympathische DJ Darren Bailie, der den Song mit seiner Live-Performance und seinen Sets in Deutschland vertrat. Mit „Protect Your Mind (Braveheart)“ erscheint seine neue Single nun folgerichtig unter seinem eigenem Namen (mit Guru Josh hat das schließlich nichts mehr zu tun). Zusammen mit dem neuen Hit-Label gibt Darren alles, um diesen Song mindestens genauso gut zu promoten wie den Vorgänger.

Weiterlesen

Passion Pit – Manners

Nach MGMT und Empire Of The Sun klingt nun ein weiterer Name in den Ohren des Electro-Pop-Mobs. Passion Pit kennt man durch die BBC und ihre Vergangenheitsbewältigung. Mittlerweile hat Michael Angelakos aber eine richtige Band um sich geschart und ist nicht mehr von seinem Laptop abhängig. Gemeinsam veröffentlichen die fünf Amerikaner ihr Debütalbum „Manners“.

Weiterlesen

La Roux – La Roux

Auch wenn Elly Jackson die 80s selbst kaum miterlebt hat, weiß sie die Musik dieser Ära als reinen, unverfälschten Pop zu schätzen. Gemeinsam mit Ben Langmaid bringt sie als La Roux die Klänge von Gary Numan, Depeche Mode und den Eurythmics zurück. Mit einer UK-Nummer-Eins im Gepäck erscheint das Debütalbum „La Roux“ nun auch hierzulande.

Weiterlesen

Passion Pit – The Reeling

Rein musikalisch ist die Trefferquote der BBC erstaunlich. Bei ihrem 2009er Poll haben Passion Pit Platz 9 erreicht und  seither von ihrem Minihit „Sleepyhead“ gelebt. Das ist nun freilich vorbei, denn das Debütalbum „Manners“ klopft an die Tür mit glammigem Electro-Pop, der perfekt zu den Trendsettern MGMT und Empire Of The Sun passt. Erster Vorgeschmack ist die E-Single „The Reeling“.

Weiterlesen

Dizzee Rascal & Armand van Helden – Bonkers

Gemeinsam mit Lethal Bizzle und Wiley hat Dizzee Rascal Grime in Großbritannien populär gemacht. Während Wiley mit „Wearing My Rolex“ einem deutlich elektronischeren Stil Tür und Tor geöffnet hat, geht Dizzee noch einen Schritt weiter. So ist sein Ende August erscheinendes Album „Tongue In Cheek“ zwar immer noch von Grime bestimmt, setzt nun aber verstärkt auf Electro, House und Pop. So wurde bereits „Dance Wiv Me“ mit Calvin Harris ein Hit. Auch die neue Single „Bonkers“ dürfte die Charts im Sturm erobern.

Weiterlesen

Basement Jaxx – Raindrops

Simon Ratcliffe und Felix Buxton sind aus der Dance-Landschaft nicht mehr wegzudenken. Als Basement Jaxx haben sie mit Hits wie „Red Alert“, „Romeo“ und „Where’s Your Head At?“ laufend mit faszinierenden Samples und ungewöhnlichen Sounds in Großbritannien und den USA begeistert, hierzulande auf weniger breiter Bühne. Ob dass das neue Album „Scars“ ändern kann, muss sich erst zeigen. Die Vorabsingle „Raindrops“ jedenfalls will gehört werden.

Weiterlesen

Eurovision Song Contest 2009: Von Märchen und Kosmonauten

Europa ist geeint unter dem Stern eines norwegischen Violinisten mit weißrussischen Wurzeln. Milchbubi Alexander Rybak beweist mit „Fairytale“ nicht nur, dass „Lemon Tree“ auch 2009 noch funktioniert, sondern dass man den Kontinent einen kann. Gerüchten zufolge soll er demnächst EU-Botschafter seiner Heimat werden. So weit, so unüberraschend. Bereits seit Wochen haben Buchmacher keine Wetten mehr auf Rybak angenommen, so deutlich war seine Favoritenrolle. Dafür hatte der 54. Eurovision Song Contest einige faustdicke Überraschungen in petto, womit nicht die gewaltsam aufgelöste Homosexuellen-Demo gemeint ist. Scheinbar funktioniert die neue Voting-Form – eine Kombination aus Publikums-Voting und Fachjury. Zumindest kann man angesichts des Resultats nicht mehr von einer reinen osteuropäischen Nachbarschaftshilfe sprechen, auch wenn der eine oder andere traditionelle Zwölfer nicht fehlen durfte.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?