30.04.: Christina Stürmer live auf beatblogger.de

Als eine von einer Handvoll Castingshow-Teilnehmerinnen kann die Österreicherin Christina Stürmer nachhaltige Erfolge erzielen, hat den deutschsprachigen Markt für sich erobert. Ihr neues Album „In dieser Stadt“ präsentiert nun einen kleinen Einschnitt. Deutlich rotziger und rockiger ist das neue Material ausgefallen. In Partnerschaft mit Livedome präsentiert beatblogger.de am 30.04.2009 das Konzert aus der Columbiahalle in Berlin live. Ein Interview gibt es um ca. 20.30 Uhr, das Konzert beginnt um ca. 21.00 Uhr. Hier geht’s zum Konzert von Christina Stürmer

Weiterlesen

Jasper – Der HDL Song

Der 23-jährige Jasper März befindet sich auf bestem Wege, Deutschlands erster Web 2.0 Popstar zu werden. Mit seinen poetischen Alltagsgeschichten in über einem Dutzend Videos, begeistert der gebürtige Emdener die Youtube-Gemeinde seit einigen Monaten. Vor allem sein „HDL Song“ machte schnell die Runde und feiert schon bald den 2 millionsten Klick. Schließlich war es nur eine Frage der Zeit, bis auch die Musikbranche auf den jungen Musiker mit der Wollmütze aufmerksam wurde. Bevor im Mai Jaspers Debütalbum „Neidlos“ bei einem großen Majorlabel erscheint, soll zunächst der „HDL Song“ auch außerhalb der gängigen Videochanels auf den Newcomer aufmerksam machen.

Weiterlesen

Linda Teodosiu – Love Sux

Während RTL aktuell einen neuen Superstar sucht, warten einige viel mehr ungeduldig auf Material einer Kandidatin der vergangenen DSDS Staffel. Die mittlerweile 17-jährige Linda Teodosiu begeisterte 2008 mit ihrer Soulstimme und einer erstaunlichen Bühnenpräsenz. Trotz ihres Scheiterns kurz vorm Finale stand schnell fest, dass man von Linda noch was hören sollte. Doch gut Ding will ja bekanntlich weile haben. „Love Sux“ heißt nun Lindas Debütsingle, die zeigen muss, ob sich die lange Wartezeit gelohnt hat.

Weiterlesen

Kerli – Walking On Air

In ihrem Heimatland Estland ist Kerli Kõiv bereits ein Superstar. Die 21-jährige Sängerin und Songwriterin wuchs unter nicht grade einfachen Bedingungen in einer Kleinstadt Estlands – damals noch Teil der Sowjetunion – auf und träumte von klein auf von einer Karriere als Sängerin. Die begann dementsprechend früh: nach dem estnischen Vorentscheid für den Eurovision Song Contest im Jahr 2004 sang sie bei Starproduzent Antonio „L.A.“ Reid vor und durfte schon bald bei „Island Def Jam“ unterschreiben. „Love Is Dead“ heißt ihr Debütwerk, aus dem zunächst mit „Walking On Air“ eine Art musikalische Biographie veröffentlich wird.

Weiterlesen

Heaven & Hell – The Devil You Know

Als Black Sabbath 1979 ihren legendären Sänger Ozzy Osbourne feuerten, stand die Zukunft der Metal-Vorreiter auf der Kippe. Wer würde die Fußstapfen des Madman füllen? Nachfolger war ein gewisser Ronnie James Dio (Ex-Rainbow), mit dem insgesamt drei Alben (zuletzt „Dehumanizer“ 1992) aufgenommen wurden. Seit 2006 macht das Lineup, ergänzt um Tony Iommi, Geezer Butler und Vinny Appice, wieder gemeinsame Sache. Den drei neuen Songs auf der Compilation „The Dio Years“ sowie einer Live-Platte folgt nun das Studioalbum „The Devil You Know“ – 17 Jahre nach „Dehumanizer“ und unter dem Bandnamen Heaven & Hell, um Verwechslungen mit dem wieder vereinten Original-Sabbath-Lineup zu vermeiden.

Weiterlesen

The Ting Tings – Shut Up And Let Me Go

Jules De Marino (Schlagzeug, Gesang) und Katie White (Gesang, Gitarre, Bass Drum) sind keine Unbekannten mehr. In der Party-Szene Manchesters haben sie sich als The Ting Tings einen Namen gemacht. Mittlerweile ist man mit dem Debütalbum „We Started Nothing“ und Hymnen wie „Great DJ“ und „That’s Not My Name“ international bekannt. Das ursprünglich bereits als B-Seite veröffentlichte „Shut Up And Let Me Go“ wird nun als eigene Single nachgereicht.

Weiterlesen

Alesha Dixon – The Boy Does Nothing

Ob „All I Want“ oder „Scandalous“ – die großen UK-Hits der Urban-Girlgroup Mis-Teeq kennt man auch hierzulande. Zwar hat sich das Trio 2005 aufgelöst, doch mit Alesha Dixon konnte zumindest eine der Damen eine erfolgreiche Solokarriere starten. Mit zwei Singles in den Top 5 und zahlreichen Fernsehauftritten hat sie Großbritannien mittlerweile im Sturm erobert. Ihre Single „The Boy Does Nothing“ kommt mit ordentlicher Verzögerung nun auch nach Deutschland.

Weiterlesen

Radio Rock Revolution O.S.T.

1964. Ein tristes Jahr. Ganz Pop-Britannien verlangte nach Beat-Musik, musste allerdings mit Orchester-Versionen durch die BBC Vorlieb nehmen. Ganz Pop-Britannien ergab sich willenlos seinem Schicksal. Ganz Pop-Britannien? Nicht Radio Caroline, das ein paar Meilen vor Felixstowe vor Anker gegangen war und Musik für die Jugend sendete. Größen wie Tony Blackburn und Simon Dee, die später Stimmen und Gesichter der BBC werden sollten, begannen hier ihre Karriere (auch der legendäre John Peel war anfangs auf einem Piratensender tätig). Eine klamaukige Variante der Radiopiraten gibt es aktuell dank „Radio Rock Revolution“ im Kino. Basiert der Film sehr lose auf Radio Caroline, trifft der Soundtrack den Zeitgeist umso mehr.

Weiterlesen

Steve Appleton – Dirty Funk

Ein unverbrauchtes, britisches Milchgesicht liefert den ersten Sommerhit 2009. Der erst 19jährige Steve Appleton hat als Pianist in einem feinen Londoner Restaurant erste musikalische Gehversuche unternommen, schreibt aber mittlerweile längst Unmengen eigener Songs für das im Sommer erscheinende Debütalbum „When The Sun Comes Up“. Auf seiner ersten Single „Dirty Funk“ – längst durch den Werbe-Reißwolf gedreht – mischt er Pop, Funk und Drum’n’Bass zu guter Laune frei Haus.

Weiterlesen

…And You Will Know Us By The Trail Of Dead – Isis Unveiled

Für …And You Will Know Us By The Trail Of Dead (in weiterer Folge galant auf Trail Of Dead verkürzt) ist es das Jahr der Rückbesinnung. Nicht nur, dass man nun wieder auf einem Indie-Label unterwegs ist, auch musikalisch wagt „The Century Of Self“ den Rückschritt zum Klassiker „Source Tags And Codes“, ohne dabei auf die jüngere Major-Vergangenheit zu vergessen. Dieser Spagt gelingt mal besser, mal schlechter.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?