Schlagwort: Indie Pop/Rock

Hembree

Hembree – House On Fire

Isaac Flynn aus Kansas ist ein begeisterter Musiker. Seitdem er eigene Songs schreibt, begeistert er auch andere. Der lockere Charme von Indie- und Pop/Rock-Sounds mit einer Prise Talking Heads im Mix wirkt vertraut, der Hit-Faktor ist hoch. Dass hinter den durchaus hibbeligen Arrangements so ernste Themen wie Unsicherheit und Unentschlossenheit behandelt werden, lässt sich bestenfalls auf den zweiten und dritten Blick erkennen. „House On Fire“ macht für ein Debütalbum viel richtig.

Weiterlesen
Band Of Skulls

Band Of Skulls – Love Is All You Love

Nach dem Release von „By Default“ kam Band Of Skulls ihr Schlagzeuger abhanden. Unangenehme Sache, so etwas, aber Emma Richardson und Russell Marsden machten einfach als Duo weiter. Schnell war eine Latte an neuen Tracks geschrieben, für die Produktion holte man sich Richard X (Pet Shop Boys, Goldfrapp, Sugababes) ins Studio, das Schlagzeug nahm Julian Dorio von den Eagles Of Death Metal auf. Und doch klingt „Love Is All You Love“ urtypisch nach Band Of Skulls.

Weiterlesen
Kapelle Petra

Kapelle Petra – Nackt

Von der Indie-Kuriosität zum humorvollen Evergreen: Auch nach über einem Jahrzehnt tobt „Geburtstag“ noch durch das Netz, mittlerweile mit über 3,5 Millionen Klicks auf YouTube. Und die Band dahinter? Kapelle Petra besteht seit 1996, veröffentlicht fleißig Alben im viel zu kleinen Rahmen und ist wesentlich mehr als eine, pardon, Spaß-Kapelle. Ihre sechste Platte „Nackt“ ist zugleich auch ihr bis dato bestes Werk.

Weiterlesen
Anteros (c) Distiller Records

Anteros – When We Land

Nach mehreren Kleinformaten und Tourneen, zuletzt hierzulande als Support von SWMRS, wagen sich Anteros nun an ihr Debütalbum. Das Quartett aus London um Sängerin Laura Hayden gestaltet seinen Indie-Sound poppig und tanzbar, schielt schon mal gen Disco, bemüht sich aber ebenso um gefühlsbetonte Momente. „When We Land“ heißt ihr Erstling, und der landet tatsächlich hervorragend mit einer Reihe an kleinen Hits.

Weiterlesen
Alcabean (c) We Are Suburban

Alcabean – Confessions

In ihrer dänischen Heimat bereits ein Begriff, jetzt auch hierzulande auf dem Sprung: Das Trio Alcabean steht für kurzweilige Indie-Mucke mit fuzzigen Untertönen. Was vergleichsweise laut und sogar dezent angepunkt begann, erfährt nun minimalistische Reduktion. Die Brüder Victor und Julius Schack sowie Joachim Holmsgaard wirken nun deutlich lebendiger, tanzbarer, zugänglicher. „Confessions“ gibt sich stellenweise überraschend poppig.

Weiterlesen
Stella Donnelly

Stella Donnelly – Beware Of The Dogs

Hier ist ein Name, den man sich unbedingt merken muss: Mit ihrer Solo-EP „Thrush Metal“ schlug Stella Donnelly 2017 in der Indiesphäre ein. Ihr schroffer, rotziger Stil – Indie Pop/Rock, ein wenig Folk und Singer/Songwriter – äußerte sich in bissigen Texten, richtig viel Attitüde und dem nötigen Talent dahinter. Nun mit Band und cleveren Ideen ausgestattet, bringt die junge Australierin ihr Debütalbum „Beware Of The Dogs“ unter die Leute.

Weiterlesen
Lex Audrey

Lex Audrey – No Intention Of Changing The World

Selbst ist die Band, dachten sich Lex Audrey, und kümmerten sich vom Songwriting über die Aufnahme bis zur Abmischung komplett um ihr Debütalbum. Das österreichische Trio war bereits im vergangenen Jahr mit seinem elektronischen, lebhaften Rock positiv aufgefallen, die EP „GodGiven“ hallt noch nach. „No Intention Of Changing The World“ setzt den lässigen Indie- und Alternative-Charme nun im XL-Format um und widmet sich zudem, wie das Albumcover bereits herrlich andeutet, der Rolle zwischenmenschlicher Beziehungen in digital schnelllebigen Zeiten.

Weiterlesen
Spielbergs

Spielbergs – This Is Not The End

Im April vergangenen Jahres gelang Spielbergs mit ihrer ersten EP „Distant Star“ eine echte Punktlandung. Durch die Bank Hits und ein echter Überflieger schraubten die Erwartungen auf das Debütalbum der Norweger in schier außerirdische Sphären. Davon ließ sich das Trio aus Oslo kein Stück beeindrucken und wurde im Laufe der Monate sogar noch eine Spur lauter und kratzbürstiger. „This Is Not The End“ darf gut und gerne als Kampfansage verstanden werden.

Weiterlesen
NEØV

NEØV – Volant

Manchmal scheint wichtiger zu sein, was zwischen den Noten passiert. So zumindest lässt sich der Sound von NEØV erklären. Das finnische Trio scheint die Lücke zwischen lokaler, folkloristischer Melancholie und bewegender Indie-Magie schließen zu wollen. Ihre Songs wirken reduziert und sprechen doch eine deutliche Sprache, geben Gitarre und Loops nahezu gleichberechtigte Rollen. Ihr Debütalbum „Volant“ kann sich absolut hören lassen.

Weiterlesen

Destroyed But Not Defeated – Deluxe Redux

Zwei Alben und zwei EPs binnen sieben Jahren: Destroyed But Not Defeated waren zuletzt fleißig, wollten aber nicht in Formelhaftigkeit verfallen. So nahm sich das Wiener Trio kurzzeitig zurück, holte ein wenig aus und startete neu durch. Musikalisch noch eine Spur frischer und abwechslungsreicher, dazu von einer langen Latte an Gästen (u.a. aktuelle und ehemalige Mitglieder der Sofa Surfers, Heinz aus Wien und DAWA) begleitet, steht nun das Indie-Kaleidoskop „Deluxe Redux“ in den Startlöchern.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?