Schlagwort: Alternative Pop

Everything Everything – A Fever Dream

In ihrer britischen Heimat seit geraumer Zeit in den oberen Regionen der Album-Charts vertreten, fristen Everything Everything in weiten Teilen Europas weiterhin ein unverdientes Rand-Dasein. Dabei versteht es neben alt-J kaum eine zweite Band so gut, cleveren Pop mit anspruchsvollen Arrangements und durchdachten Texten zu verbinden. „A Fever Dream“ das nunmehr vierte Studioalbum, kombiniert Math und Alternative abermals mit einer überaus kritischen Beobachtung des Weltgeschehens.

Weiterlesen

Fyfe – The Space Between

Eigentlich wollte Paul Dixon kein neues Album schreiben, sondern sich bloß sein Gefühlschaos von der Seele schreiben. In den beiden Jahren nach seinem starken Debüt „Control“ waren die Großmutter und mehrere enge Freunde verstorben. Auch wurde der Brite in dieser Zeit gleich dreimal Onkel. Von Geburt und Tod gezeichnet, nahm er Songs zwischen diesen beiden Extremen des Lebens auf. Herausgekommen ist dabei „The Space Between“, trotz allem weder Trauer- noch Jubelalbum.

Weiterlesen

Spring King – Tell Me If You Like To

Als Teenager veranstaltete Tarek Musa Partys in seinem Elternhaus, teils ohne Gäste, und spielte Gitarrensongs, die er aus vorbeifahrenden Autos hörte. Heute ist er als Produzent und Frontmann von Spring King endlich mit einer Hörerschaft gesegnet. Das US-Quartett versteht sich auf durchaus feiertaugliche Rockmusik mit Garage- und Pop-Elementen, bleibt textlich aber eher düster. Auf „Tell Me If You Like To“ setzt es gleich zehn solcher kleiner Kunstwerke.

Weiterlesen

Phoria – Volition

Trewin  Horward hat mit einer Erkrankung zu kämpfen, die viele Menschen in den Wahnsinn treiben würde, für Musiker aber besonders schlimm ist: Er nimmt jedes Geräusch um sich wahr, und zwar verstärkt. Dennoch, auch durch die Unterstützung und den Zusammenhalt in seiner Band Phoria bedingt, macht der Songwriter und Produzent weiter. Auf „Volition“ betreibt das britische Quintett Klangforschung der besonderen Art, die mit ihrer verspielten und beinahe avantgardistischen Herangehensweise für Vergleiche mit James Blake und Sigur Rós sorgte.

Weiterlesen

Recreations – Baby Boomers 2

Get Cape. Wear Cape. Fly ist tot, es lebe Recreations. Sam Duckworth hat sich ein neues Pseudonym zugelegt, das musikalisch eine Spur lockerer und elektronischer unterwegs ist, sich dabei seinen Songwriter-Ethos aber bewahrt. Unter neuem Moniker kündigt er nun direktere, emotionalere Texte an, nimmt sogar das Unwort ‚Emo‘ in den Mund. „Baby Boomers 2“ könnte sein „Digital Ash In A Digital Urn“ werden.

Weiterlesen

My Sound Of Silence – Low Velocity Bullets

Die brodelnde Musikszene Umeås ist Heimat einer spannenden neuen musikalischen Beziehung. Helena Andersson und Therese Lithner wurden einander 2009 von gemeinsamen Freunden aus der lokalen Szene vorgestellt, die ihre musikalische Kompatibilität erkannt hatten. Seither feilen die schwedischen Perfektionistinnen an ihrem Sound, der im Laufe der Zeit noch eine Spur scharfkantiger und emotionaler geworden ist. Als My Sound Of Silence veröffentlichen sie nun ihr Debütalbum „Low Velocity Bullets“ und vereinen Folk in seiner Lo-Fi-Ausprägung mit einem Händchen für Pop und sperrige Gitarrenmusik.

Weiterlesen

Night Moves – Pennied Days

George Harrisons legendäres Triple-Album „All Things Must Pass“ forcierte einst die freundschaftlichen Bande von John Pelant und Micky Alfano, aus denen schließlich Night Moves entstand. Die Band aus Minneapolis vermengt verträumten Pop mit energischen Rock-Gitarren und erinnert damit nicht selten an Mercury Rev oder The Flaming Lips. Die Aufnahmen zum Zweitling „Pennied Days“ zogen sich ein wenig, weil die Beiden unter anderem wieder zurück zum Folk fanden und jene Klänge mit dem Technicolor-Sound ihres Debüts vermischten.

Weiterlesen

Yeasayer – Amen & Goodbye

Nach dem experimentellen Höhepunkt „Fragrant World“ ging es für Yeasayer zunächst in eine kleine Pause, dann wurde die Herangehensweise geändert. Das vierte Studioalbum sollte eine Bandplatte werden, man zog sich mit einer Tape-Maschine in die Wildnis zurück und nahm gemeinsam auf. Ein Sturmschaden vernichtete den Großteil des Materials, der Rest wurde dekonstruriert und neu zusammengesetzt. Entsprechend organisch und doch sympathisch digital präsentiert sich „Amen & Goodbye“.

Weiterlesen

Wintersleep – The Great Detachment

Nach dem unterhaltsamen „Hello Hum“ nahmen sich Wintersleep erst einmal eine längere Auszeit, um frische Energie zu tanken. In ihrer kanadischen Heimat sind sie bereits eine Alternative-Institution, hierzulande fristen sie nach wie vor ein Randdasein. Immerhin ist „The Great Detachment“ nun das erste Album, das zeitgleich auch in Deutschland erscheint. Es handelt sich um eine echte Bandplatte, von einer „sehr eigenartigen Energie“ im Studio war im Vorfeld die Rede.

Weiterlesen

Poliça – United Crushers

Wenn Channy Leaneagh durch das urbane Kargland ihrer Heimatstadt Minneapolis fährt, stößt sie immer wieder auf denSlogan „United Crushers“, aufgesprüht auf Brücken, Wänden und Fassaden. Er steht für zerstörte Träume und eine Metropole, die sich durch Verbrechen und Gewalt längst zerfleischt hat. Aus diesem Slogan wurde der Titel des dritten Poliça-Albums, das nun nach der ersten kleineren Auszeit, in der die Sängerin zum zweiten Mal Mutter wurde, erscheint.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?