Schlagwort: Alternative Pop

My Sound Of Silence – Low Velocity Bullets

Die brodelnde Musikszene Umeås ist Heimat einer spannenden neuen musikalischen Beziehung. Helena Andersson und Therese Lithner wurden einander 2009 von gemeinsamen Freunden aus der lokalen Szene vorgestellt, die ihre musikalische Kompatibilität erkannt hatten. Seither feilen die schwedischen Perfektionistinnen an ihrem Sound, der im Laufe der Zeit noch eine Spur scharfkantiger und emotionaler geworden ist. Als My Sound Of Silence veröffentlichen sie nun ihr Debütalbum „Low Velocity Bullets“ und vereinen Folk in seiner Lo-Fi-Ausprägung mit einem Händchen für Pop und sperrige Gitarrenmusik.

Weiterlesen

Night Moves – Pennied Days

George Harrisons legendäres Triple-Album „All Things Must Pass“ forcierte einst die freundschaftlichen Bande von John Pelant und Micky Alfano, aus denen schließlich Night Moves entstand. Die Band aus Minneapolis vermengt verträumten Pop mit energischen Rock-Gitarren und erinnert damit nicht selten an Mercury Rev oder The Flaming Lips. Die Aufnahmen zum Zweitling „Pennied Days“ zogen sich ein wenig, weil die Beiden unter anderem wieder zurück zum Folk fanden und jene Klänge mit dem Technicolor-Sound ihres Debüts vermischten.

Weiterlesen

Yeasayer – Amen & Goodbye

Nach dem experimentellen Höhepunkt „Fragrant World“ ging es für Yeasayer zunächst in eine kleine Pause, dann wurde die Herangehensweise geändert. Das vierte Studioalbum sollte eine Bandplatte werden, man zog sich mit einer Tape-Maschine in die Wildnis zurück und nahm gemeinsam auf. Ein Sturmschaden vernichtete den Großteil des Materials, der Rest wurde dekonstruriert und neu zusammengesetzt. Entsprechend organisch und doch sympathisch digital präsentiert sich „Amen & Goodbye“.

Weiterlesen

Wintersleep – The Great Detachment

Nach dem unterhaltsamen „Hello Hum“ nahmen sich Wintersleep erst einmal eine längere Auszeit, um frische Energie zu tanken. In ihrer kanadischen Heimat sind sie bereits eine Alternative-Institution, hierzulande fristen sie nach wie vor ein Randdasein. Immerhin ist „The Great Detachment“ nun das erste Album, das zeitgleich auch in Deutschland erscheint. Es handelt sich um eine echte Bandplatte, von einer „sehr eigenartigen Energie“ im Studio war im Vorfeld die Rede.

Weiterlesen

Poliça – United Crushers

Wenn Channy Leaneagh durch das urbane Kargland ihrer Heimatstadt Minneapolis fährt, stößt sie immer wieder auf denSlogan „United Crushers“, aufgesprüht auf Brücken, Wänden und Fassaden. Er steht für zerstörte Träume und eine Metropole, die sich durch Verbrechen und Gewalt längst zerfleischt hat. Aus diesem Slogan wurde der Titel des dritten Poliça-Albums, das nun nach der ersten kleineren Auszeit, in der die Sängerin zum zweiten Mal Mutter wurde, erscheint.

Weiterlesen

Field Music – Commontime

Vier Jahre sind seit dem letzten Field Music-Album vergangen. Auf dem Papier ist das einiges, sieht man sich aber die Aktivitäten der Gebrüder Brewis in der Zwischenzeit an, so geht das vollkommen in Ordnung. Peter vertonte gemeinsam mit Paul Smith (Maximo Park) Reiseberichte, David brachte mit School Of Language eine starke Platte raus. Nun also das erneute Zusammentreffen der beiden auf „Commontime“ – 58 Minuten Musik mit kunstvollem, hibbeligem Indie-Pop und tanzbarer Gitarren-Mucke.

Weiterlesen

Mass Gothic – Mass Gothic

Ein Ende, um fünf Euro fürs Phrasenschwein aufzuwärmen, kann manchmal auch ein Anfang sein. Als sich Noel Heroux mit Depressionen und kreativem Frust konfrontiert sah, blieb ihm nichts anderes übrig, als seine Band Hooray For Earth aufzulösen. Der verschobene Fokus auf das eigene Solo-Schaffen machte den Kopf frei und brachte neue Energie; Energie, die Heroux nun in sein Soloprojekt Mass Gothic investiert. Der in New York wohnende Künstler setzt auf dem eponymen Debüt auf Gitarrenpop in besonders kruder, experimenteller Form.

Weiterlesen

Abu – Reset

Das Debütalbum vergessen, ausgeblendet und ganz anders an den eigenen Sound herangegangen: Genau das versucht Abu im Vorfeld seiner neuen Platte. Mit dem Einstand „Earn & Seed“ soll das neue Werk des Schweizers nicht zu tun haben, von bislang unerkundeten Wegen und Experimentierfreudigkeit ist die Rede. Tatsächlich passt „Reset“ als Titel wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge und setzt smarte Alternative-Impulse mit Hang zu elektronischen Ausflügen.

Weiterlesen

Sans Parade – Artefacts

Alles begann mit den Überresten eines Briefs, den das Trio Sans Parade während eines Videodrehs fand. Die zusammengestückelten Artefakte boten herzzerreißende Einblicke in eine zerbrochene Liebe und wurden zur Inspiration für das neue Album der finnischen Band. „Artefacts“ behandelt eine Reihe an Fundstücken und Fragmenten – Gesprächsfetzen vom Nachbartisch im Restaurant, alte chinesische Sprichwörter, religiöse Zitate aus dem Fernsehen – im gewohnt anspruchsvollen, herausfordernden Art-Pop-Format.

Weiterlesen

It’s The Lipstick On Your Teeth – No Youth EP

Nach dem etwas anderen Sommerhit melden sich It’s The Lipstick On Your Teeth in erweiterter Form zurück. Das Wiener Quartett macht sich musikalische Gegensätze zu eigen und verbinden punkige Hektik mit Pop-Appeal, Math-Kalkül mit Kunst-Installation. Was sich abstrakt liest, funktioniert auf Platte, zumindest mit etwas Geduld. Auf „No Youth“ sind nun gleich sechs Tracks zu finden, teils bereits bekannt, nach wie vor bärenstark.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?