Schlagwort: Alternative Pop/Rock

Wild Beasts – Boy King

Hayden Thorpe wollte ein Soul-Album aufnehmen, Tom Fleming brachte aber eine Gitarre mit ins Studio. Nach dem elektronischen „Present Tense“ planten Wild Beasts musikalische Veränderung. Aus der kreativen Spannung der beiden Köpfe der Band entstand eine Platte, die sowohl als auch ist – gleichermaßen scharfkantig und einfühlsam, tanzbar und sogar poppig. „Boy King“, das sind zehn unheimlich charmante Songs mit viel Gefühl und einer gesunden Portion Widerborstigkeit.

Weiterlesen

Yucatan – Uwch Gopa’r Mynydd

Neben Island war Halbfinalist Wales DIE Sensation der Fußball-Europameisterschaft 2016. Aber wie steht es eigentlich um die Musikszene im Westen des Brexit-gebeutelten Vereinigten Königreichs? Neben diversen Granden drängen nun Yucatan nach vorne, die fast ausschließlich auf Walisisch singen und dabei – der Kreis schließt sich – wie Isländer klingen. Ihr zweites Album „Uwch Gopa’r Mynydd“ („Oberhalb des Berggipfels“) brachte ihnen unter anderem eine gemeinsame Tour mit den Charlatans ein und nun, endlich, auch einen Release in Deutschland.

Weiterlesen

LUH – Spiritual Songs For Lovers To Sing

Wu Lyf-Stimme Ellery Roberts und die niederländische Künstlerin Ebony Hoorn trafen sich 2013 in einem heruntergekommenen Wohnprojekt. Aus der Freundschaft wurde schnell eine Liebesbeziehung. Beide leben nun nicht nur gemeinsam in Amsterdam, sie machen auch Musik zusammen. LUH (Lost Under Heaven) verstehen sich als audiovisuelles Projekt zweier Liebenden, die nach unorthodoxen, künsterlisch stilisierten Kleinreleases nun ihr Debütalbum „Spiritual Songs For Lovers To Sing“ (nomen est omen) aufgenommen haben.

Weiterlesen

Night Moves – Pennied Days

George Harrisons legendäres Triple-Album „All Things Must Pass“ forcierte einst die freundschaftlichen Bande von John Pelant und Micky Alfano, aus denen schließlich Night Moves entstand. Die Band aus Minneapolis vermengt verträumten Pop mit energischen Rock-Gitarren und erinnert damit nicht selten an Mercury Rev oder The Flaming Lips. Die Aufnahmen zum Zweitling „Pennied Days“ zogen sich ein wenig, weil die Beiden unter anderem wieder zurück zum Folk fanden und jene Klänge mit dem Technicolor-Sound ihres Debüts vermischten.

Weiterlesen

Hot Panda – Bad Pop

Kanadas Berufswahnsinnige Hot Panda melden sich mit ihrem vierten Studioalbum zurück und kämpfen, nun nur noch als Trio unterwegs, gegen das Erwachsenwerden an. Ein bisschen Revolte ist natürlich dabei, aber auch viel Melodie. „Bad Pop“ ist genau das, weil Popmusik hier nicht vorkommt. Art Punk, Noise, Indie Rock und Psychedelia geben sich die Klinke in die Hand und rauschen durch 38 herrlich überdrehte Minuten.

Weiterlesen

The Thermals – We Disappear

Kurz, prägnant und knackig: The Thermals waren noch nie Freude ausufernder Platten und kommen stattdessen lieber möglichst schnell auf den Punkt. Entsprechend sind die drei Jahre, die seit dem bis dato letzten Studioalbum „Desperate Ground“ vergangen sind, auch überraschend lang. Für den Nachfolger „We Disappear“ befasst sich das Trio aus Portland nun mit den drei Eckpunkten Liebe, Tod und Technologie.

Weiterlesen

Black Rivers – Black Rivers

Während sich die Doves weiterhin eine Auszeit bis irgendwann nehmen, hat es zwei Drittel des Trios, die Brüder Andy und Jez Williams, wieder zusammengetrieben. Black Rivers ist ihre mittlerweile dritte Band, die natürlich gewisse Parallelen zu den ehemaligen Post-Britpop-Protagonisten aufweist, insgesamt aber psychedelischer und elektronischer unterwegs ist. Das selbstbetitelte Debütalbum konzentriert sich in knapp 40 Minuten auf das Wesentliche.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?