Schlagwort: Noise Rock

SAFI – Janus

Manche popkulturelle Phänomene muss man nicht verstehen. Oder doch? Die Band SAFI um die gleichnamige Frontfrau, eine ehemalige Kunststudentin und nunmehrige Stimmakrobatik, stellt die geneigte Hörerschaft regelmäßig vor Rätsel. Als das Trio nach der Veröffentlichung ihres Debüts „Kalt“ von Masters Of Reality als Tour-Support eingeladen wurden, schmiss Safi ihren Job, schnürte den Gürtel enger und verdiente sich als Grafikdesignerin. Die Produktion des Nachfolgers „Janus“ – ursprünglich sollte Strokes-Knöpfchendreher Gordeon Raphael die Angelegenheit übernehmen – wurde billiger durchgeführt, die Musik noch noisiger und kratzbürstiger.

Weiterlesen

Metz – II

Nach dem Urknall will nun nachgelegt werden: Mit ihrem eponymen Debütalbum gelang Metz im Herbst 2012 eine Punktlandung. Eine unwahrscheinlich laute, intensive halbe Stunde voller Lärm führte zu einer Fülle an Live-Gigs und Konzerttouren für das Trio aus Toronto. Nach knapp zwei Jahren auf Tour schlossen sich Metz monatelang im Proberaum ein, um einen ähnlich intensiven Nachfolger zu zimmern. Schlicht „II“ betitelt, werden abermals keine Gefangenen genommen.

Weiterlesen

Hathors – Brainwash

Die Mär von der zurückhaltenden Schweiz gehört schon lange der Vergangenheit an. Wenn man ehrlich ist, hätte man Hathors nicht unbedingt in Winterthur vermutet, sondern eher im Seattle der frühen 90er. Das Trio hat ganz offensichtlich „Bleach“ getrunken und mit Sonic Youth getanzt, ist aber mindestens genauso stark im Hardcore, Punk und Noise-Rock verankert. Das zweite Album „Brainwash“ spielt nun geschickt mit jenen Erwartungen, von deren Existenz man bislang nicht wusste.

Weiterlesen

This Love Is Deadly – Want

Vor etwas mehr als drei Jahren debütierten This Love Is Deadly mit ihrer sympathischen eponymen Platte zwischen Rock, Noise, Psychedelic, Pop und außerweltlichen Klängen. Das Trio aus Berlin will mehr und präsentiert dabei weniger, denn für den Release ihres zweiten Albums wählen sie verhältnismäßig unorthodoxe Wege. Kein Stream, kein Download, ja noch nicht einmal eine CD gibt es von „Want“; das neue Kunstwerk wird einzig auf LP via Bekassine Records erhältlich sein.

Weiterlesen

Raketkanon – RKTKN#2

Der Wahnsinn kennt keine Grenzen. Hinter Raketkanon stecken vier Belgier, die Noise Rock und Post-Hardcore mit Synthesizern und schmissigen Melodien kreuzen. Das Debütalbum wurde zum Underground-Liebling und schickte die Herren auf Tour. Schließlich nahm Steve Albini Notiz und produzierte das zweite Album „RKTKN#2“ in jenen legendären Studios, die einst Nirvana und die Pixies besuchten. Von ihrem kaputten Charme ist der Benelux-Truppe nichts abhanden gekommen.

Weiterlesen

A Place To Bury Strangers – Transfixiation

Existentielle Ängste bestimmen das Erscheinungsbild von „Transfixiation“. Als sich A Place To Bury Strangers nach knapp zwei Jahren auf Tour für den Nachfolger von „Worship“ im Studio einschlossen, um den Live-Schwung mitzunehmen, scheiterten sie beinahe an sich selbst. Nach einem Monat wurden die Sessions, dem Zusammenbruch nahe, abgebrochen. Die Folge: Communication Breakdown, zwei Monate mit beinahe totaler Funkstille. Schließlich raufte sich das Trio zusammen und stellte „Transfixiation“ fertig, das von der Beinahe-Auflösung der Band hörbar geprägt wurde.

Weiterlesen

Menace Beach – Ratworld

Ihren Namen haben sie von einem surrealen NES-Spiel, der Sound bewegt sich irgendwo zwischen Pavement, My Bloody Valentine und The Jesus And Mary Chain: Menace Beach aus Leeds sorgten vor einem Jahr mit ihrer EP „Lowtalker“ für Scripting-Fehler in der Blogosphäre. Schnell wurden die Briten von Memphis Industries gesignt, wo nun das Debütalbum „Ratworld“ erscheint und verträumten, herrlich entstellten 90s-Noise-Pop hochleben lässt.

Weiterlesen

DZ Deathrays – Black Rat

Es ist kurios, die Wiederauferstehung einer anderen Band zu beschreiben, während man eine Review einleitet (beste Grüße an die Meta-Ebene), doch letztlich gäbe es DZ Deathrays wohl nicht ohne Death From Above 1979, die nächstes Monat ihr Comeback-Werk veröffentlichen. Dennoch, die beiden Australier, um die es hier eigentlich gehen sollte, sind längst mehr als nur potentielle Thronfolger. Das Debütalbum „Bloodstreams“ arbeitete mit jener fatalen Mischung aus Dancepunk, Noise Rock und Indie Pop, die einst Keeler und Grainger popularisierten, vielleicht noch eine Spur direkter und gefährlicher. Nun ist das zweite Album „Black Rat“ da, natürlich mit Verspätung von der südlichen Halbkugel übersetzend – wie sollte es auch anders sein.

Weiterlesen

Death From Above 1979 – Trainwreck 1979

Vor ziemlich genau zehn Jahren verpassten Sebastien Grainger und Jesse F. Keeler der Indie-Landschaft einen kräftigen Arschtritt. Als Death From Above 1979 veröffentlichten sie „You’re A Woman, I’m A Machine“, einen hibbeligen, verkopften Dance-Punk-Bastard, auf dem nur Gesang, Bass, Schlagzeug und ein paar Synthis zum Einsatz kamen. Zwei Jahre später war der Höllenritt vorerst beendet, bevor man sich ab 2011 zumindest wieder auf der Bühne austobte. Und nun das: „The Physical World“, ein brandneues Album, erscheint am 5. September. Dass die beiden Kanadier scheinbar nichts verlernt haben, zeigt die erste Single „Trainwreck 1979“.

Weiterlesen

God Damn – Shoe Prints In The Dust

Wütender Rock aus den britischen Midlands, das hat Tradition. Black Sabbath, Led Zeppelin, Napalm Death, Judas Priest – diese Liste lässt sich nun um God Damn aus Wolverhamption erweitern. Mittlerweile zu einem Duo geschrumpft, beschwören Thom Edward und Ash Weaver den Geist früher Nirvana, Pixies und Jesus Lizard. Nach mehreren EPs und Singles – das mittlerweile ausverkaufte Tape „Heavy Money“ wird auf der offiziellen Bandcamp-Seite sogar zum Gratis-Download angeboten – ist man nun bei One Little Indian gelandet, wo die Single „Shoe Prints In The Dust“ erscheint.

Weiterlesen

Wir verwenden Cookies. Cool?